Häusliche Gewalt der Eltern in der Kindheit mit psychischen Erkrankungen später verbunden

Erreichen einer optimalen psychischen Gesundheit trotz chronischer häuslicher Gewalt der Eltern: Welche Prozesse sind mit der Resilienz im Erwachsenenalter verbunden?

20.04.2022 Eine neue im Journal of Family Violence veröffentlichte Studie der Universität Toronto ergab, dass ein Fünftel (22,5 %) der Erwachsenen, die in ihrer Kindheit chronischer häuslicher Gewalt der Eltern ausgesetzt waren, irgendwann in ihrem Leben eine schwere depressive Störung entwickelten. Dieser Anteil war wesentlich höher als der von 9,1 % derjenigen, die keine häusliche Gewalt der Eltern erlebt hatten.

„Unsere Ergebnisse unterstreichen das Risiko langfristiger negativer Folgen chronischer häuslicher Gewalt für Kinder, selbst wenn die Kinder selbst nicht misshandelt werden“, sagt die Autorin Esme Fuller-Thomson, Direktorin des Institute for Life Course and Aging an der Universität Toronto und Professorin an der Factor-Inwentash Faculty of Social Work (FIFSW). „Sozialarbeiter und Angehörige der Gesundheitsberufe müssen wachsam sein, um häusliche Gewalt zu verhindern und sowohl die Betroffenen als auch ihre Kinder zu unterstützen.“

Die Studie

Elterliche häusliche Gewalt tritt oft im Zusammenhang mit anderen negativen Ereignissen auf, einschließlich körperlichem und sexuellem Missbrauch in der Kindheit, was es schwierig macht, die psychischen Gesundheitsfolgen zu untersuchen, die allein mit elterlicher häuslicher Gewalt verbunden sind, wenn kein Missbrauch in der Kindheit vorliegt. Um dieses Problem zu lösen, schlossen die Autoren in ihrer Studie alle Personen aus, die in ihrer Kindheit körperlichen oder sexuellen Missbrauch erlebt hatten.

Die landesweit repräsentative Stichprobe der Studie umfasste schließlich 17.739 Befragte aus dem Canadian Community Health Survey-Mental Health, von denen 326 angaben, vor ihrem 16. Lebensjahr mehr als 10 Mal Zeuge von häuslicher Gewalt geworden zu sein, was als „chronische häusliche Gewalt“ definiert wurde.

Angststörungen

Einer von sechs Erwachsenen (15,2 %), die chronische häusliche Gewalt erlebt hatten, gab an, dass sie später eine Angststörung entwickelten. Nur 7,1 % derjenigen, die nicht von elterlicher Gewalt betroffen waren, berichteten über eine Angststörung zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben.

„Viele Kinder, die häuslicher Gewalt ihrer Eltern ausgesetzt sind, bleiben ständig wachsam und ängstlich, weil sie befürchten, dass jeder Konflikt zu einem Angriff eskalieren könnte. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Jahrzehnte später, wenn sie erwachsen sind, diejenigen mit einer Vorgeschichte häuslicher Gewalt eine erhöhte Prävalenz von Angststörungen aufweisen“, sagte Mitautorin Deirdre Ryan-Morissette.

Drogensucht, Drogenmissbrauch

Mehr als ein Viertel der Erwachsenen (26,8 %), die in ihrer Kindheit chronischer häuslicher Gewalt ausgesetzt waren, entwickelten Störungen des Substanzkonsums, verglichen mit 19,2 % der Befragten, die dieser frühen Widrigkeit nicht ausgesetzt waren.

Die Ergebnisse waren jedoch nicht nur negativ. Mehr als drei von fünf erwachsenen Betroffenen chronischer häuslicher Gewalt in der Kindheit erfreuten sich einer ausgezeichneten psychischen Gesundheit, waren im vorangegangenen Jahr frei von psychischen Erkrankungen, frei von Drogensucht oder Suizidgedanken, waren glücklich und/oder zufrieden mit ihrem Leben und berichteten über ein hohes Maß an sozialem und psychologischem Wohlbefinden, obwohl sie in ihrer Kindheit derart erschütternden Erfahrungen ausgesetzt waren.

Obwohl die Prävalenz einer guten psychischen Gesundheit bei denjenigen, die chronischer häuslicher Gewalt ausgesetzt waren, niedriger war als bei denjenigen, deren Eltern nicht gewalttätig waren (62,5 % gegenüber 76,1 %), war sie immer noch viel höher als von den Autoren erwartet.

Die Studie wurde durch mehrere Faktoren limitiert. Der Canadian Community Health Survey enthielt keine wichtigen Informationen über die chronische elterliche Gewalt, wie die Dauer in Jahren, die Beziehung des Befragten zum Gewalttäter oder die Schwere der Gewalt. Die Studie basierte auf Querschnittsdaten, die zu einem bestimmten Zeitpunkt erhoben wurden; es wäre viel besser gewesen, über Längsschnittdaten statt über Querschnittsdaten zu verfügen, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Family Violence (2022). DOI: 10.1007/s10896-022-00390-w

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).