Hautkrankheiten: Stigmatisierung, Mobbing und Depression

Große Studie zeigt, dass Kinder mit Hautkrankheiten unter Stigmatisierung, Mobbing und Depression leiden

Hautkrankheiten: Stigmatisierung, Mobbing und Depression

27.04.2024 Die meisten Kinder und Jugendlichen mit chronischen Hautkrankheiten wie Akne, Ekzemen, Schuppenflechte (Psoriasis), Alopecia areata (Haarausfall), atopischer Dermatitis und Vitiligo (Pigmentverlust) fühlen sich wegen ihrer Erkrankung von Gleichaltrigen stigmatisiert und werden manchmal gemobbt, wie eine neue Studie von Northwestern Medicine zeigt. Infolgedessen haben diese Kinder eine schlechte Lebensqualität und leiden unter Depressionen, Angstzuständen und beeinträchtigten Beziehungen zu Gleichaltrigen.

„Diese chronischen Hautkrankheiten können das Leben enorm verändern und auch die psychosoziale Entwicklung beeinflussen“, so die Autorin der Studie Dr. Amy Paller vom Fachbereich Dermatologie der Northwestern University Feinberg School of Medicine, Kinderdermatologin am Ann & Robert H. Lurie Children’s Hospital of Chicago.

Dies ist laut den Forschern die erste große, standortübergreifende Studie über die psychosozialen Auswirkungen von Hautkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen. Die in der Fachzeitschrift JAMA Dermatology veröffentlichte Studie ergab, dass 73 % von 1.671 Kindern ein messbares Stigma erfahren hatten, das stark mit einer schlechten Lebensqualität verbunden war.

Der Schweregrad und die Sichtbarkeit der Krankheit, wie sie von den Kindern (ab 8 Jahren) eingeschätzt wurden, unterschieden sich deutlich von den Einschätzungen der Ärzte, was darauf hindeutet, dass die Kinder über die Krankheit und ihre Auswirkungen befragt werden müssen, sagen die Autoren.

Stigmatisierung

Die Forscher verwendeten ein neu entwickeltes Bewertungsinstrument für Stigma bei Kindern im Schulalter (PROMIS Pediatric Stigma) und arbeiteten mit 31 Standorten der Pediatric Dermatology Research Alliance zusammen, um das Ausmaß von Stigma, Depression, Angst und schlechten Beziehungen zu Gleichaltrigen zu erfassen – und deren Zusammenhang mit einer beeinträchtigten Lebensqualität.

„Stigmatisierung, d. h. wenn einer Person etwas Falsches und Negatives zugeschrieben wird, kann tiefgreifende Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen haben“, so Paller. „Ein Kind mit dunklen Schuppen auf dem Körper kann zum Beispiel von anderen Kindern als ‚schmutzig‘ bezeichnet werden, oder ein Kind mit Haarausfall kann von anderen Kindern gemieden werden, weil sie befürchten, dass der Haarausfall ansteckend ist.“

Das kann dazu führen, dass das Kind diese Gedanken verinnerlicht, so dass sie zu seinen eigenen Wahrnehmungen werden. Die falschen Überzeugungen können andere Menschen in ihrem Umfeld davon überzeugen, dass sie wahr sind, obwohl sie es nicht sind. Diese Kinder fühlen sich oft peinlich berührt oder schämen sich.

Mobbing und Hänseln

Der Großteil des Mobbings und der Hänseleien findet in der Schule statt, so Paller.

„Diese schmerzhaften Erfahrungen können die Persönlichkeit eines Kindes bis ins Erwachsenenalter prägen und das Selbstvertrauen schwächen“, so Paller. „Kinder unterschätzen möglicherweise ihre Fähigkeiten und haben Angst, soziale Risiken einzugehen. Sie haben das Gefühl, nicht gut genug zu sein, und diese Scham kann sie ein Leben lang beeinträchtigen.“

Kinder können sich auch nicht konzentrieren, weil sie sich in der Schule Sorgen machen, was ihre Leistungen beeinträchtigt, so Paller.

„Die Studienergebnisse sollten Ärzte dazu ermutigen, Hauterkrankungen bei Kindern aggressiv zu behandeln und eine Überweisung zur Bewertung und Beratung des Kindes und möglicherweise der Familie in Betracht zu ziehen, wenn psychische Probleme auftreten“, so Paller.

Ärzte, Eltern und Lehrer

Ärzte müssen Kinder und Eltern über die Auswirkungen dieser Krankheiten befragen – Stigmatisierung, psychische Gesundheit, Auswirkungen auf das Leben – und nicht nur die beobachtbaren klinischen Manifestationen beachten, schreiben die Autoren.

Es ist wichtig, die Familien für eine optimale Behandlung an Dermatologen zu verweisen, um den Schweregrad und die Sichtbarkeit zu verringern, die zu den psychosozialen Auswirkungen beitragen.

Paller empfiehlt den Eltern auch, die Lehrer zu bitten, die Hautkrankheit in der Klasse zu besprechen, damit andere Kinder sie besser verstehen. „Versuchen Sie, das Stigma durch Aufklärung abzuschwächen und sprechen Sie über Mobbing und nehmen Sie es wahr“, so Paller.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Dermatol. Published online April 24, 2024. doi:10.1001/jamadermatol.2024.0594

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.