Luftverschmutzung und Depression mit Herzerkrankungen verbunden

Studie zeigt Zusammenhänge zwischen Luftverschmutzung und Stress, Depressionen und einem erhöhten Risiko für den Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Luftverschmutzung und Depression mit Herzerkrankungen verbunden

27.04.2024 Eine Studie in mehr als 3.000 US-Bezirken mit 315 Millionen Einwohnern hat ergeben, dass Luftverschmutzung mit Stress und Depressionen zusammenhängt und bei unter 65-Jährigen ein erhöhtes Risiko für den Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen besteht. Die Forschungsergebnisse wurden auf dem ESC Preventive Cardiology 2024, einem wissenschaftlichen Kongress der European Society of Cardiology (ESC), vorgestellt.

„Unsere Studie zeigt, dass die von uns geatmete Luft unser psychisches Wohlbefinden beeinflusst, was sich wiederum auf die Herzgesundheit auswirkt“, sagte die Hauptautorin der Studie Dr. Shady Abohashem von der Harvard Medical School in Boston, USA.

Die Studie

Die Studie befasste sich mit Partikeln mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern, die auch als Feinstaub oder PM2,5 bezeichnet werden. Sie stammen aus Fahrzeugabgasen, der Verbrennung in Kraftwerken und der Verbrennung von Holz und stellen das größte Gesundheitsrisiko dar. Für die Studie wurden von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) Daten auf Bezirksebene über die jährlichen PM2,5-Werte eingeholt. Die PM2,5-Belastung wurde nach den Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als hoch oder niedrig eingestuft.

Die Forscher sammelten bei der CDC Daten über die durchschnittliche Anzahl der Tage (altersstandardisiert), an denen die Einwohner eines Bezirks psychische Probleme hatten, einschließlich Stress, Depressionen und emotionaler Probleme. Jeder Bezirk wurde dann anhand dieser Zahlen in drei Gruppen eingeteilt. Die Bezirke im oberen Drittel meldeten die meisten Tage mit schlechter psychischer Gesundheit (PMH). Die altersbereinigten Raten der vorzeitigen kardiovaskulären Sterblichkeit (unter 65 Jahren) pro Bezirk stammen von der CDC. Die Merkmale der Bezirke wurden aus dem Projekt County Health Rankings entnommen.

Die Studie umfasste 3.047 US-Bezirke mit 315.720.938 Einwohnern (mit über 207 Millionen Menschen im Alter von 20 bis 64 Jahren und 50 % Frauen) im Jahr 2013. Zwischen 2013 und 2019 starben 1.079.656 (0,34 %) Teilnehmer vor dem Alter von 65 Jahren an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die Forscher analysierten die Zusammenhänge zwischen Luftverschmutzung, psychischer Gesundheit und vorzeitiger kardiovaskulärer Sterblichkeit nach Bereinigung um Faktoren, die diese Zusammenhänge beeinflussen könnten.

Studienergebnisse

In Bezirken mit verschmutzter Luft (hohe PM2,5-Konzentrationen) war die Wahrscheinlichkeit, dass ein hohes Maß an PMH-Tagen auftrat, 10 % höher als in Bezirken mit sauberer Luft (niedrige PM2,5-Konzentrationen). Dieses Risiko war in Bezirken mit einer hohen Prävalenz von Minderheitengruppen oder Armut deutlich höher.

Der Zusammenhang zwischen PMH und vorzeitiger kardiovaskulärer Sterblichkeit war am stärksten in Bezirken mit höheren Luftverschmutzungswerten (über den von der WHO empfohlenen Werten: ≥10 µm2). In diesen Bezirken waren höhere PMH-Werte mit einem dreifachen Anstieg der vorzeitigen kardiovaskulären Sterblichkeit im Vergleich zu niedrigeren PMH-Werten verbunden. Darüber hinaus wurde ein Drittel des verschmutzungsbedingten Risikos vorzeitiger kardiovaskulärer Todesfälle durch eine erhöhte PMH-Belastung erklärt.

Dr. Abohashem sagte: „Unsere Ergebnisse zeigen eine Doppelbelastung durch die Luftverschmutzung: Sie verschlechtert nicht nur die psychische Gesundheit, sondern erhöht auch deutlich das Risiko herzbedingter Todesfälle, die mit einer schlechten psychischen Gesundheit einhergehen. Strategien im Bereich der öffentlichen Gesundheit sind dringend erforderlich, um sowohl die Luftqualität als auch das psychische Wohlbefinden zu verbessern, um die kardiovaskuläre Gesundheit zu erhalten.“

© Psylex.de – Quellenangabe: European Society of Cardiology

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.