Humor bei Trauer: Ein zweischneidiges Schwert

Humor: Ein Trauerauslöser und auch ein Weg, mit der Trauer umzugehen oder mit ihr zu leben

12.05.2022 Prof. Donna Wilson von der University of Alberta hat vor kurzem Ergebnisse einer qualitativen Studie veröffentlicht, wonach Humor bei Menschen, die kürzlich einen geliebten Menschen verloren haben, Momente intensiver Trauer auslösen kann, Humor aber auch im Genesungsprozess hilfreich sein kann.

Der Schlüssel ist – wie immer bei Humor – das richtige Timing, und man muss sein Publikum kennen, sagt Wilson.

Die Studie war Teil einer größeren Untersuchung über Trauerauslöser (Trauertrigger – auslösende Gedanken, Erinnerungen oder Ereignisse wie Jahrestage und Familientreffen, besondere Orte, Lieder und sogar Witze). Laut Wilson wurde bisher nur wenig über Trauertrigger und den Umgang der Hinterbliebenen mit ihnen geforscht, aber sie können sehr belastend sein.

„Sie können an dem Krankenhaus vorbeifahren, in dem Ihr Mann gestorben ist, und plötzlich einen massiven Trauerauslöser verspüren und anhalten müssen“, sagt sie. „Stellen Sie sich vor, das wäre ein Pilot, der ein Flugzeug fliegt, oder ein Chirurg, oder ein Lkw-Fahrer, der auf der Autobahn fährt.“

Die Phasen der Trauer durchlaufen

Die Forscher berichten, dass es in Kanada jedes Jahr fast 300.000 Todesfälle gibt und im Durchschnitt 10 Menschen bei jeden Todesfall trauern. Für die Studie führten Wilson und ihr Team ausführliche Interviews mit 10 Kanadiern mittleren und höheren Alters durch, die in den letzten zwei Jahren einen Elternteil, ein Kind, ein Geschwisterteil oder den Ehepartner verloren hatten, und fragten sie nach ihren Erfahrungen mit der Trauer und der Verarbeitung.

Sie alle beschrieben, dass sie anfangs von der Trauer völlig überwältigt waren und dann häufig von Auslösern der „harten Trauer“ getroffen wurden. Die meisten fanden nach etwa einem Jahr einen Weg, ihr Leben ohne den geliebten Menschen neu zu gestalten, und im Laufe des nächsten Jahres waren sie in der Lage, gute Erinnerungen an die verstorbene Person zuzulassen, ohne dass dies Episoden von Weinen oder extremer Traurigkeit auslöste.

Sieben der 10 befragten Personen gaben an, dass Humor ein Trigger für ihre Trauer ist, vor allem, wenn die geliebte Person selbst Humor hatte. Acht sagten, Humor habe ihnen bei der Genesung geholfen. Dies war ein überraschender Befund für Wilson und ihr Team, da sie bei ihrer Durchsicht der Forschungsliteratur zum Thema Trauer nur sehr wenige Hinweise auf Humor gefunden hatten. Dies könnte daran liegen, dass insbesondere in Nordamerika Tod und Sterben als ein ernstes und schwieriges Thema behandelt werden und Humor als unangemessen angesehen werden könnte, so Wilson. Dies ist nicht in allen Kulturen der Fall.

„Ich glaube, niemand hat wirklich erkannt, dass Humor in vielen Fällen für unsere psychische Gesundheit wichtig ist, sogar in der Trauer“, sagt Begoña Errasti-Ibarrondo, außerordentliche Professorin an der Universität von Navarra und Gastwissenschaftlerin am John Dossetor Health Ethics Centre der U of A,

„In Spanien zum Beispiel machen wir bei Beerdigungen manchmal Witze, wenn es angebracht ist, und wir erzählen lustige Geschichten über die Person oder die Streiche, die sie gespielt hat“, sagt sie.

„Ich konnte lachen und wurde von meiner Trauer befreit“.

Das Erzählen von humorvollen Geschichten kann eine respektvolle Art sein, sich an einen geliebten Menschen zu erinnern, sagt Wilson. Humor kann auch dazu dienen, von traurigen Gefühlen abzulenken, anderen zu signalisieren, dass man sich erholt, oder anderen bei der Trauerbewältigung zu helfen, sagt sie.

„Humor ist das, was mir das Leben ermöglicht hat“, wird eine Interviewpartnerin in der Zeitung zitiert. „Ich habe mich auf die Momente gefreut, in denen ich lachen oder lächeln konnte; ich konnte mir eine Pause von meinem Kummer gönnen. Ich fing sogar an, nach Humor zu suchen, jeden Tag suchte ich nach lustigen Geschichten oder Cartoon-Witzen, damit ich jeden Tag lachen konnte und aus meiner Trauer herausgehoben wurde.“

Die Forscher raten, dass es bei der Unterstützung von Trauernden wichtig ist, mit ihnen über die verstorbene Person zu sprechen, anstatt das Thema zu vermeiden. Sie weisen jedoch darauf hin, dass es am besten ist, zuerst mit der trauernden Person zu sprechen, bevor man sich dem Humor zuwendet, da manche Menschen dazu noch nicht bereit sind oder es als unangemessen empfinden könnten.

„Trauer ist etwas sehr Persönliches, und das gilt auch für Humor“, sagt Errasti-Ibarrondo.

© Psylex.de – Quellenangabe: OMEGA—Journal of Death and Dying (2022). DOI: 10.1177/00302228221075276

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).