Ich-Entwicklung und Glücksempfinden

Das Erreichen von Glück bei psychologisch reifen Menschen hängt mit dem Streben nach Sinn zusammen

Ich-Entwicklung und Glücksempfinden

24.06.2023 Der Wunsch nach einem glücklichen Leben ist universell, doch jeder Mensch hat sein eigenes Rezept, um glücklich zu werden. Während für den einen eine leckere Tafel Schokolade ausreicht, um Freude zu empfinden, findet ein anderer die wahre Befriedigung vielleicht nur in der Besteigung des Mount Everest, im Kick des Fallschirmsprungs oder in einer Tauchfahrt zur Titanic. Manche Menschen leben nach den Grundsätzen des Hedonismus, suchen einfache Vergnügungen und streben nach Komfort und Gelassenheit.

Andere hingegen finden Erfüllung darin, Herausforderungen zu meistern, persönliches Wachstum zu fördern und andere zu unterstützen. Letztere Einstellung wird oft mit einer reiferen Persönlichkeit in Verbindung gebracht, aber bringt uns inneres Wachstum wirklich mehr Glück?

Eine am University Higher School of Economics International Laboratory of Positive Psychology of Personality and Motivation durchgeführte Studie zeigt, dass es nur einen schwachen Zusammenhang zwischen dem Wohlbefinden eines Menschen und seiner psychologischen Reife gibt. Zwar kann jeder Mensch Glück erleben, doch können Art und Qualität des Glücks bei Personen mit unterschiedlichem Reifegrad erheblich variieren. Es hat den Anschein, dass die wichtigste Determinante des Wohlbefindens auf fortgeschrittenen Stufen der persönlichen Entwicklung das Streben nach einem Sinn im Leben ist.

„Emotionales Wohlbefinden funktioniert wie ein Thermometer: Wir können die Temperatur einer Person messen, um ihren Gesamtzustand zu beurteilen – läuft ihr Leben gut? – aber die Temperatur allein reicht nicht aus, um eine Diagnose zu stellen – was für ein Leben ist das?“, fragt Evgeny Osin, Leiter der Studie und außerordentlicher Professor an der HSE School of Psychology.

Ich-Entwicklung

Die Autoren der Studie Evgeny Osin, Elena Voevodina und Vasily Kostenko führten eine Online-Umfrage unter mehr als 360 Personen ab 18 Jahren durch, um den Grad ihrer persönlichen Entwicklung auf der Grundlage von Jane Loevingers Theorie der Ich-Entwicklung zu ermitteln. Im Mittelpunkt des Ansatzes von Loevinger steht der Begriff „Ich“ oder „Ego“, der den Reifegrad einer Person beschreibt, der sich in den Strategien zur Verarbeitung von Lebenserfahrungen, zum Aufbau von Beziehungen, zur Selbstregulation und zur bewussten Beschäftigung mit dem eigenen Leben manifestiert.

Die Ich-Entwicklung umfasst den allmählichen Erwerb größerer Autonomie und größerer Flexibilität im eigenen Verhalten. Zu den früheren und grundlegenderen Stufen der Ich-Bildung gehören das impulsive und das selbstschützende Stadium, in denen der Mensch hauptsächlich mit seinen eigenen Wünschen und Gefühlen beschäftigt ist. Auf den fortgeschritteneren Stufen, zu denen die Stadien Gewissenhaftigkeit, Individualismus und Autonomie gehören, wird sich der Einzelne seiner Autonomie und seines Unterschieds zu anderen bewusst, er lernt, mit seinen Gefühlen umzugehen und schwierige Entscheidungen unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven zu treffen.

Zur Bestimmung der Ich-Entwicklungsstufen der Studienteilnehmer wurde ein projektiver Satzergänzungstest eingesetzt. Die Befragten wurden gebeten, offene Sätze zu vervollständigen, wie z. B. „Mit anderen Menschen zusammen sein…“ oder „Bildung ist…“, die dann von den Experten interpretiert wurden, wobei der Schwerpunkt auf der Beziehung der Befragten zur Welt, zu anderen Menschen und zu sich selbst lag.

„Zum Beispiel deuten vervollständigte Sätze wie ‚Mit anderen Menschen zusammen zu sein ist cool‘, „… ist etwas, das ich genieße‘ oder „… ist furchtbar‘ auf eine frühe Stufe der Ich-Entwicklung hin. Im Gegensatz dazu deuten Sätze wie ‚Mit anderen Menschen zusammen zu sein kann lästig sein, ist aber oft nützlich‘ oder „… bedeutet, ihre Persönlichkeit zu beobachten und von ihnen zu lernen“ auf eine fortgeschrittenere Stufe der Ich-Entwicklung und eine höhere Komplexität der Selbstwahrnehmung hin“, sagt Osin.

Sinn im Leben

Diese quantitative Bewertung der Ich-Entwicklungsstufe wurde dann mit dem psychischen Wohlbefinden der Teilnehmer und der Bedeutung verschiedener Verhaltensmotive verglichen. Die Teilnehmer wurden gefragt, wie oft sie Glück und Lebenszufriedenheit erlebten, welche Art von Beziehungen sie zu ihren Mitmenschen hatten, ob sie das Gefühl hatten, dass ihr Leben einen Sinn hat, ob sie aktiv danach strebten, es mit Sinn zu füllen, und ob sie eher dem Vergnügen nachgingen oder nach persönlichem Wachstum strebten, Hindernisse überwanden oder sich neuen Herausforderungen stellten.

Die Forscher fanden heraus, dass Personen mit einer höheren Stufe der Ich-Entwicklung hedonistische Motive wie das Streben nach Vergnügen und Komfort nicht aufgeben. Die Kultivierung des Bewusstseins und das Streben nach Sinn nehmen jedoch einen größeren Stellenwert in ihren Verhaltensmustern ein. Für sie ist der Sinn des Lebens ein Ziel, das sie anstreben, eine Erfahrung, die sie machen wollen, und eine leitende Kraft für ihre persönliche Entwicklung. Ihre Suche nach dem Sinn ist ein fortlaufender Prozess, bei dem sich die Frage nach dem Sinn von einer abstrakten philosophischen Untersuchung in ein Instrument zur Selbstregulation und in einen Rahmen verwandelt, der die Wahl und die Entscheidungen in verschiedenen Lebenssituationen leitet.

Nicht alle erreichen im Alter ein höheres Maß an psychologischer Reife

„Interessanterweise ist der Grad der Ich-Entwicklung bei Erwachsenen nicht mehr vom Alter abhängig. Während einige Menschen mit zunehmendem Alter ein höheres Maß an psychologischer Reife erreichen, verbleiben andere auf der impulsiven oder selbstschützenden Stufe, ohne sich weiterzuentwickeln. Die Studie zeigt, dass der Sinn des Lebens kein abstrakter Begriff ist, sondern eine reale Herausforderung, der sich der Einzelne stellt, wenn er eine höhere persönliche Reife erreicht. Es ist sehr wahrscheinlich, dass jeder Mensch irgendwann in seinem Leben mit dieser Herausforderung konfrontiert wird“, sagt Osin.

Die Forscher betonen, dass einer der praktischen Bereiche, in denen das Wissen über persönliche Reife und primäre Verhaltensmotive Anwendung findet, der Bereich der Wirtschaft ist. Um beispielsweise einen CEO für ein großes Unternehmen auszuwählen, ist es von entscheidender Bedeutung, eine reife Person zu finden, die in der Lage ist, ein gemeinsames Ziel zu konzipieren und zu vertreten und gleichzeitig genügend Flexibilität an den Tag zu legen, um die Interessen von Personen mit unterschiedlichen Perspektiven und Werten zu berücksichtigen.

Diese Person muss in der Lage sein, nach rationalen und kreativen Kompromissen zu suchen und dabei nicht nur nach ihren eigenen Ideen oder Emotionen zu handeln und anderen ihre enge Sichtweise von Problemen aufzudrängen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology (2023). DOI: 10.3389/fpsyg.2023.958721

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.