Kann Diskriminierung den Alterungsprozess beschleunigen?

Studie untersuchte, ob Diskriminierung einen Einfluss auf den biologischen Alterungsprozess hat

Kann Diskriminierung den Alterungsprozess beschleunigen?

10.05.2024 Diskriminierung kann die biologischen Prozesse des Alterns beschleunigen, so eine neue Studie unter Leitung von Forschern der New York University School of Global Public Health. Die Forschungsergebnisse bringen zwischenmenschliche Diskriminierung mit Veränderungen auf molekularer Ebene in Verbindung und offenbaren damit eine mögliche Ursache für Ungleichheiten bei altersbedingten Krankheiten und Todesfällen.

„Diskriminierungserfahrungen scheinen den Alterungsprozess zu beschleunigen, was möglicherweise zu Krankheiten und früher Sterblichkeit beiträgt und gesundheitliche Ungleichheiten fördert“, sagte Adolfo Cuevas, Assistenzprofessor in der Abteilung für Sozial- und Verhaltenswissenschaften an der School of Global Public Health der NYU und Hauptautor der in der Zeitschrift Brain, Behavior, and Immunity-Health veröffentlichten Studie.

Die Forschung zeigt, dass Menschen, die aufgrund ihrer Identität (z. B. Herkunft, Geschlecht, Gewicht oder Behinderung) diskriminiert werden, ein erhöhtes Risiko für eine Reihe von Gesundheitsproblemen haben, darunter Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Depressionen. Die genauen biologischen Faktoren, die zu diesen schlechten Gesundheitsergebnissen führen, sind zwar noch nicht vollständig geklärt, aber die chronische Aktivierung der Stressreaktion des Körpers trägt wahrscheinlich dazu bei, so die Forscher. Darüber hinaus gibt es immer mehr Forschungsergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen anhaltender Diskriminierung und den biologischen Prozessen des Alterns herstellen.

Um den Zusammenhang zwischen Diskriminierung und Alterung besser zu verstehen, untersuchten Cuevas und seine Kollegen drei Messwerte für die DNA-Methylierung, einen Marker, der zur Bewertung der biologischen Auswirkungen von Stress und des Alterungsprozesses verwendet werden kann. Im Rahmen der Midlife in the United States (MIDUS)-Studie, einer Längsschnittanalyse von Gesundheit und Wohlbefinden, wurden Blutproben und Umfragen von fast 2.000 Erwachsenen in den USA durchgeführt.

Die Teilnehmer wurden zu ihren Erfahrungen mit drei Formen von Diskriminierung befragt: alltägliche, schwerwiegende und Diskriminierung am Arbeitsplatz. Die alltägliche Diskriminierung bezieht sich auf subtile und geringfügige Fälle von Respektlosigkeit im täglichen Leben, während die schwerwiegende Diskriminierung sich auf akute und intensive Fälle von Diskriminierung bezieht (z. B. körperliche Bedrohung durch Polizeibeamte). Diskriminierung am Arbeitsplatz umfasst ungerechte Praktiken, eingeschränkte berufliche Möglichkeiten und Bestrafung aufgrund der Identität.

Die Forscher stellten fest, dass Diskriminierung mit einer beschleunigten biologischen Alterung verbunden ist, wobei Personen, die über mehr Diskriminierung berichteten, biologisch schneller alterten als diejenigen, die weniger Diskriminierung erlebten. Alltägliche und schwerwiegende Diskriminierung wurden durchgängig mit biologischer Alterung in Verbindung gebracht, während Diskriminierung am Arbeitsplatz ebenfalls mit beschleunigter Alterung in Verbindung gebracht wurde, aber die Auswirkungen waren vergleichsweise weniger schwerwiegend.

Eine tiefer gehende Analyse zeigte, dass zwei Gesundheitsfaktoren – Rauchen und Body-Mass-Index – etwa die Hälfte des Zusammenhangs zwischen Diskriminierung und Alterung erklärten, was darauf hindeutet, dass andere Stressreaktionen auf Diskriminierung, wie erhöhter Cortisolspiegel und schlechter Schlaf, zu einer beschleunigten Alterung beitragen.

„Während das Gesundheitsverhalten diese Unterschiede teilweise erklärt, ist es wahrscheinlich, dass eine Reihe von Prozessen im Spiel sind, die psychosoziale Stressfaktoren mit biologischem Altern verbinden“, sagte Cuevas.

Darüber hinaus war der Zusammenhang zwischen Diskriminierung und beschleunigter biologischer Alterung je nach Hautfarbe unterschiedlich. Schwarze Studienteilnehmer berichteten über mehr Diskriminierung und wiesen tendenziell ein höheres biologisches Alter und eine schnellere biologische Alterung auf. Weiße Studienteilnehmer, die über weniger Diskriminierung berichteten, waren jedoch anfälliger für die Auswirkungen von Diskriminierung, wenn sie diese erlebten, was möglicherweise auf eine weniger häufige Exposition und weniger Bewältigungsstrategien zurückzuführen ist, sagen die Forscher. (Daten über andere rassische und ethnische Gruppen waren in der MIDUS-Studie nicht verfügbar).

„Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, gegen alle Formen der Diskriminierung vorzugehen, um gesundes Altern zu unterstützen und gesundheitliche Chancengleichheit zu fördern“, fügte Cuevas hinzu.

© Psylex.de – Quellenangabe: Brain Behavior & Immunity – Health (2024). DOI: 10.1016/j.bbih.2024.100774

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.