Kindheitserlebnisse verbunden mit Essattacken / Binge Eating

Zusammenhang zwischen positiven Kindheitserfahrungen, Binge-Eating-Störungsmerkmalen und intuitivem Essen

Kindheitserlebnisse verbunden mit Essattacken / Binge Eating

14.11.2023 Neue Ergebnisse des Department of Health and Human Performance der Universität Houston zeigen einen signifikanten Zusammenhang zwischen einer geringeren Anzahl positiver Kindheitserfahrungen und einer höheren Prävalenz von Binge-Eating-Störungsmerkmalen sowie niedrigeren Werten für intuitives Essen.

Binge-Eating und intuitives Essen

Binge-Eating (Essattacke), bei dem innerhalb eines kurzen Zeitraums eine große Menge an Nahrungsmitteln verzehrt wird und ein Kontrollverlust eintritt, wird mit negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und das psychische Wohlbefinden in Verbindung gebracht. Intuitives Essen, bei dem man auf die Hungersignale des Körpers hört und darauf vertraut, dass sie die Entscheidungen darüber leiten, was, wann und wie viel man isst und wann man mit dem Essen aufhört, ist mit einer besseren körperlichen und psychischen Gesundheit und einem besseren Wohlbefinden verbunden.

„Obwohl Kindheitserlebnisse sowohl positive als auch negative Erfahrungen umfassen, haben sich die meisten Studien in erster Linie auf negative Kindheitserfahrungen konzentriert, was dazu geführt hat, dass die positiven Kindheitserfahrungen im Zusammenhang mit dem Essverhalten weniger bekannt sind“, berichtet HHP-Assistenzprofessorin Cynthia Y. Yoon in der Zeitschrift Appetite.

Die Studie

Yoon sammelte Daten von 828 College-Studenten in Texas, um deren positive Kindheitserfahrungen zu untersuchen, einschließlich positiver Interaktionen mit Eltern und Betreuungspersonen, Gefühle von relationaler und innerer Sicherheit, Freude an einer angenehmen und vorhersehbaren Lebensqualität und Unterstützung durch außerfamiliäre Ressourcen.

„Unsere Studie ergab einen signifikanten Zusammenhang zwischen einer geringeren Anzahl positiver Kindheitserfahrungen und einer höheren Prävalenz von Binge-Eating-Störungsmerkmalen sowie niedrigeren Werten für intuitives Essen“, sagte Yoon.

„Insbesondere beim Vergleich von College-Studenten, die über 9-10 positive Kindheitserfahrungen berichteten, mit denen, die 0-4 positive Kindheitserfahrungen hatten, wies die letztere Gruppe eine um 37% bis 92% höhere Prävalenz für Essanfälle auf und hatte eine um 3,89 Punkte niedrigere Punktzahl beim intuitiven Essen, was die Bedeutung der Förderung positiver Kindheitserfahrungen unterstreicht.“

Unter den zehn untersuchten positiven Kindheitserfahrungen erwiesen sich intrapersonelle positive Kindheitserfahrungen (z. B. das Gefühl, mit sich selbst im Reinen zu sein) als ein Faktor, der durchgängig mit einer geringeren Prävalenz von Binge-Eating-Störungsmerkmalen und einem höheren Wert für intuitives Essen bei College-Studenten verbunden war.

„Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig frühzeitige Interventionen sind und wie wichtig es ist, ein unterstützendes Umfeld zu schaffen, um ein gesünderes Wohlbefinden zu fördern“, so Craig Johnston, Associate Professor. „Ein umfassendes Verständnis dieser komplexen Zusammenhänge hat das Potenzial, die genauen Mechanismen zu ergründen, durch die Kindheitserfahrungen das Essverhalten prägen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Appetite (2023). DOI: 10.1016/j.appet.2023.107073

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.