Kognitive Verhaltenstherapie bei Fibromyalgie

Expositionsbasierte vs. traditionelle kognitive Verhaltenstherapie bei Fibromyalgie

Kognitive Verhaltenstherapie bei Fibromyalgie

24.12.2023 Zwischen der sogenannten expositionsbasierten kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) und der traditionellen KVT scheint es bei der Behandlung von Fibromyalgie keine tiefgreifenden Unterschiede zu geben, so eine Studie unter Leitung von Forschern des Karolinska Institutet. Beide Behandlungsformen führten bei den Betroffenen zu einer deutlichen Verringerung der Symptome.

Die in der Zeitschrift Pain veröffentlichte Studie ist eine der bisher größten, die verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für Fibromyalgie vergleicht.

Expositionsbasierte kognitive Verhaltenstherapie vs. traditionelle KVT

In der Studie wurden zwei verschiedene Formen der kognitiven Verhaltenstherapie, die über das Internet angeboten werden, daraufhin verglichen, wie gut sie die Symptome und funktionellen Auswirkungen der Fibromyalgie verringern.

Bei der expositionsbasierten KVT wird der Teilnehmer systematisch und wiederholt an Situationen, Aktivitäten und Reize herangeführt, die der Patient bisher vermieden hat, weil sie mit Schmerzen, psychischen Beschwerden oder Symptomen wie Erschöpfung und kognitiven Problemen verbunden sind.

Bei der traditionellen KVT werden dem Teilnehmer verschiedene Strategien vorgestellt, an denen er während der Behandlung arbeiten kann, z. B. Entspannung, Planung von Aktivitäten, körperliche Bewegung oder Strategien zur Bewältigung negativer Gedanken und zur Verbesserung des Schlafs.

Die Studie zeigte, dass die traditionelle KVT im Großen und Ganzen mit der neueren Behandlungsform der expositionsbasierten KVT gleichwertig war.

“Dieses Ergebnis war überraschend, da unsere Hypothese auf der Grundlage früherer Forschungen lautete, dass die neue expositionsbasierte Form wirksamer sein würde. Unsere Studie zeigt, dass die traditionelle Form ein ebenso gutes Ergebnis liefern kann, und trägt somit zur Diskussion auf diesem Gebiet bei”, sagt Maria Hedman-Lagerlöf, Diplom-Psychologin und Forscherin am Zentrum für Psychiatrieforschung der Abteilung für klinische Neurowissenschaften am Karolinska Institutet.

An der randomisierten Studie nahmen 274 Fibromyalgie-Patienten teil, die nach dem Zufallsprinzip entweder mit traditioneller oder expositionsbasierter kognitiver Verhaltenstherapie behandelt wurden. Die Behandlungen wurden vollständig online durchgeführt, und alle Teilnehmer hatten regelmäßigen Kontakt zu ihrem Therapeuten.

Sechs von zehn Personen berichteten über einen Nutzen

Die Teilnehmer beantworteten Fragen zu ihrer Stimmung und ihren Symptomen vor, während und nach der Behandlung. Nach der 10-wöchigen Behandlung gaben 60 % der Teilnehmer, die eine expositionsbasierte KVT erhielten, und 59 % der Teilnehmer der traditionellen kognitiven Verhaltenstherapie an, dass ihnen die Behandlung geholfen habe.

“Die Tatsache, dass beide Behandlungen mit einer signifikanten Verringerung der Symptome und der funktionellen Beeinträchtigung der Teilnehmer einhergingen und dass die Auswirkungen 12 Monate nach Abschluss der Behandlung anhielten, deutet darauf hin, dass das Internet als Behandlungsform für Menschen mit Fibromyalgie von großem klinischem Nutzen sein kann”, sagt Maria Hedman-Lagerlöf. “Das ist eine gute Nachricht, denn sie ermöglicht mehr Menschen den Zugang zu einer Behandlung.”

Die Studie ist die zweitgrößte, die verschiedene psychologische Behandlungsmöglichkeiten für Fibromyalgie vergleicht, so die Forscher.

“Unsere Studie ist auch eine der ersten, die einen Vergleich mit einer anderen aktiven, etablierten psychologischen Behandlung vornimmt”, sagt Maria Hedman-Lagerlöf.

© Psylex.de – Quellenangabe: Pain (2023). DOI: 10.1097/j.pain.0000000000003128

News zu: Kognitive Verhaltenstherapie bei Fibromyalgie

Kognitive Verhaltenstherapie lindert die Wahrnehmung von Fibromyalgie-Schmerzen im Gehirn

20.09.2023 Patiente mit Fibromyalgie finden oft nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten und kaum Erklärungen für ihre Symptome.

Neue Forschungsarbeiten unter der Leitung von Forschern des Mass General Brigham haben ergeben, dass die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) die Belastung durch Fibromyalgie zum Teil dadurch erheblich verringern kann, dass sie die Schmerz-Katastrophisierung reduziert, eine negative kognitive und emotionale Reaktion, die den Schmerz durch Gefühle der Hilflosigkeit, Grübeln und intrusive Gedanken verstärken kann. Dieser Befund wird durch Neuroimaging-Daten gestützt, die eine verringerte Konnektivität zwischen Gehirnregionen belegen, die mit Selbstwahrnehmung, Schmerz und emotionaler Verarbeitung in Verbindung stehen.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Arthritis & Rheumatology veröffentlicht.

“In dieser Studie untersuchten wir das Zusammenspiel zwischen psychologischen Prozessen und den Konnektivitätsmustern des Gehirns als Reaktion auf Schmerzen”, so Co-Autor Dr. Robert Edwards, klinischer Psychologe am Department of Anesthesiology, Perioperative & Pain Medicine am Brigham and Women’s Hospital. “Wir wollten erforschen, wie KVT – eine verbale Psychotherapie, die auf die Bekämpfung maladaptiver Gedanken abzielt – das Alltagsleben der Betroffenen verbessern und die Verarbeitung schmerzbezogener Informationen durch das Gehirn verändern kann.”

Edwards erklärt, dass die KVT negative kognitive und emotionale Reaktionen auf Schmerzen verringern kann. Er sagt, dass diese Reaktionen zwar normal sind, aber die beeinträchtigenden Auswirkungen von chronischen Schmerzen verstärken und Erkrankungen wie Fibromyalgie noch belastender machen können.

Die Forscher rekrutierten 98 Frauen und teilten 64 nach dem Zufallsprinzip einer Behandlungsgruppe zu, die KVT erhielt, und 34 einer Kontrollgruppe, die über Fibromyalgie und chronische Schmerzen aufgeklärt wurde, der aber keine spezifischen KVT-Techniken beigebracht wurden. Alle Teilnehmerinnen waren zwischen 18 und 75 Jahre alt und hatten seit mindestens sechs Monaten eine bestätigte Fibromyalgie-Diagnose. Um die Ausgangsdaten zu erheben, füllten alle Teilnehmer mehrere validierte Fragebogen zu Schmerzen und Lebensqualität aus.

Schmerzkatastrophisierung, Schmerzschwere und Lebensqualität

Jede Gruppe nahm an acht Interventionssitzungen teil, die aus 60-75-minütigen Besuchen bei einem zugelassenen psychologischen Gesundheitsdienstleister bestanden. Die Teilnehmerinnen wurden in erster Linie nach dem Grad ihrer Schmerzstörung beurteilt, d. h. danach, wie sehr ihre Schmerzen ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigten, nach der Schmerzkatastrophisierung, der Schmerzschwere und den Gesamtauswirkungen, die Fibromyalgie auf die Lebensqualität der Patientinnen hatte.

Die Ergebnisse zeigten, dass Frauen in der KVT-Gruppe eine signifikant größere Verringerung der Schmerzstörung erlebten. KVT-Teilnehmerinnen zeigten auch deutlich weniger Schmerzkatastrophisierung und berichteten, dass ihre Fibromyalgie-Symptome deutlich weniger Einfluss auf ihr tägliches Leben hatten.

Das Team sah Anzeichen dafür, dass die Patienten nach der kognitiven Verhaltenstherapie Veränderungen in den Aktivitäten aller drei Netzwerke erfuhren, die auf eine verringerte Konzentration auf den Schmerz hindeuteten.

“Bevor sich die Teilnehmer der KVT unterzogen, sahen wir, dass bestimmte Teile des Gehirns, die mit der Selbstwahrnehmung und dem Schmerzempfinden in Verbindung stehen, sehr stark miteinander verbunden waren, was darauf hindeutet, dass sich die Patienten der Schmerzempfindung, die sie erlebten, durchaus bewusst waren und diese Symptome verinnerlicht hatten”, so Co-Erstautor Dr. Jeungchan Lee vom Massachusetts General Hospital. “Nach der KVT waren diese Verbindungen deutlich weniger stark ausgeprägt, was darauf hindeutet, dass die Patienten nach der Therapie besser in der Lage waren, sich von ihren Schmerzen abzugrenzen.”

Die Studie beschränkte sich auf Frauen, zum einen wegen der hohen Prävalenz, zum anderen, um störende geschlechtsspezifische Unterschiede in der Gehirnaktivität auszuschließen. Die Forscher hoffen, in Zukunft auch Daten von Männern mit Fibromyalgie auswerten zu können. Außerdem umfasst die KVT mehrere therapeutische Komponenten, und diese Ergebnisse können nicht verallgemeinert werden, um die Auswirkungen aller Formen der kognitiven Verhaltenstherapie auf die Verringerung chronischer Fibromyalgie-Schmerzen zu beurteilen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Arthritis & Rheumatology (2023). DOI: 10.1002/art.42672

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.