Leichte elektrische Stimulation könnte Denkfähigkeiten fördern

Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) scheint vielversprechend für Menschen, die einen „Hirn-Boost“ brauchen, von Piloten und Sportlern bis hin zu Menschen mit Demenz.

13.05.2022 Stellen Sie sich vor, Sie setzen einen Helm mit winzigen Elektroden auf, die auf Ihrer Kopfhaut sitzen und einen leichten elektrischen Strom an bestimmte Bereiche Ihres Gehirns abgeben. Nach etwa 10 bis 20 Minuten könnten Sie feststellen, dass Sie sich besser konzentrieren können, ein schärferes Gedächtnis haben und eine Reihe anderer kognitiver Vorteile genießen, schreiben die Studienautoren um Mathieu Figeys von der University of Alberta.

Das ist die Idee hinter einer vielversprechenden experimentellen Behandlung, die für eine Reihe von Menschen von Nutzen sein könnte, von Flugzeugpiloten, die einen kognitiven Vorsprung erzielen wollen, über Sportler, die ihre geistigen Fähigkeiten verbessern wollen, bis hin zu Demenzkranken.

Transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS)

„Die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) ist sehr gut verträglich, der Strom ist minimal, so dass wir wissen, dass es sehr sicher ist“, sagt Figeys. „Jetzt sind wir an dem Punkt, an dem wir herausfinden müssen, was es in den verschiedenen Bevölkerungsgruppen bewirkt“.

Figeys und seine Mitarbeiter in der Abteilung für Kommunikationswissenschaften und -störungen haben bereits mehrere Studien durchgeführt, in denen sie tDCS in verschiedenen Bevölkerungsgruppen untersucht haben. In einer Studie stimulierten sie das Gehirn einer Person, die nach einem Schlaganfall eine Aphasie, eine Sprachstörung, erlitt. Der Patient war daraufhin in der Lage, sein Skript-Training, ein Protokoll, das Sprachpathologen bei Aphasie-Patienten anwenden, potenziell schneller zu absolvieren.

Anstieg der kognitiven Fähigkeiten und der Sauerstoffversorgung bestimmter Gehirnregionen

In einer demnächst erscheinenden Studie fand das Forscherteam der U of A heraus, dass tDCS die exekutiven Funktionsprozesse der Hemmung und kognitiven Flexibilität bei älteren erwachsenen Patienten mit Depressionen oder Angstzuständen verbessert.

Eine weitere Studie, die diesen Sommer veröffentlicht werden soll, zeigt, dass gesunde junge Erwachsene zwischen 18 und 36 Jahren, die eine einzige Sitzung mit tDCS erhielten, einen deutlichen Anstieg der kognitiven Fähigkeiten und der Sauerstoffversorgung bestimmter Gehirnregionen verzeichneten.

„Es steigerte ihre kognitive Leistung im Bereich des Arbeitsgedächtnisses, mit einem Anstieg des Sauerstoffs im stimulierten dorsolateralen präfrontalen Kortex“, sagt Figeys. Die 20-minütige tDCS-Sitzung steigerte die Leistung der Teilnehmer bei einem Arbeitsgedächtnistest um mehr als 13 Prozent.

Arbeitsgedächtnis und Demenz

Figeys merkt an, dass das Arbeitsgedächtnis zu den kognitiven Prozessen gehört, die bei zahlreichen Erkrankungen, einschließlich der Alzheimer-Demenz, schon früh beeinträchtigt werden, so dass es ein spannender Bereich ist, in dem positive Ergebnisse zu beobachten sind.

Ähnliche Studien haben gezeigt, dass die kognitiven Nutzen einer einzigen Sitzung zwischen 10 Minuten und einer Stunde dauern können. Wie Figeys erklärt, gibt es aber auch Forschungsergebnisse, wonach die Wirkung bei wiederholten Behandlungen länger anhalten kann.

„Sie kann potenziell bei fast jeder Art von Hirnleistungsstörung eingesetzt werden, die ich mir vorstellen kann“, sagt Figeys, „bei vielen klinischen Populationen – z. B. bei der Genesung von Schlaganfällen, chronischen Schmerzen, psychischen Erkrankungen – und auch bei gesunden Menschen“.

© Psylex.de – Quellenangabe: University of Alberta

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).