Machen Haustiere uns glücklicher?

Studie untersuchte die Auswirkungen der Haustierhaltung auf das psychische Wohlbefinden

Machen Haustiere uns glücklicher?

08.11.2023 Es wird allgemein davon ausgegangen, dass Haustiere einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden des Menschen haben. Eine neue Studie der Michigan State University ergab, dass Haustierbesitzer zwar annehmen, dass Haustiere ihr Leben zufriedener oder glücklicher machen, dass aber kein zuverlässiger Zusammenhang zwischen Haustierbesitz und Wohlbefinden während der COVID-19-Pandemie bestand.

In einer im Personality and Social Psychology Bulletin veröffentlichten Studie wurden 767 Personen im Mai 2020 dreimal über einen längeren Zeitraum befragt. Die Forscher verfolgten einen Ansatz mit gemischten Methoden, der es ihnen ermöglichte, mehrere Indikatoren für das Glücklichsein bzw. psychische Wohlbefinden zu untersuchen und gleichzeitig die Menschen in einer offenen Frage zu bitten, über die Rolle von Haustieren aus ihrer Sicht nachzudenken.

Haustierbesitzer berichteten, dass Haustiere sie glücklich machten. Sie gaben an, dass Haustiere ihnen helfen, mehr positive Emotionen zu empfinden, und ihnen Zuneigung und Gesellschaft bieten. Sie berichteten auch über negative Aspekte der Haustierhaltung, wie der Sorge um das Wohlergehen des Tieres und der Beeinträchtigung der Arbeit durch die Haltung eines Haustiers.

Kein Unterschied beim Wohlbefinden

Beim Vergleich des Glücksgefühls von Haustierbesitzern und Nicht-Haustierbesitzern zeigten die Daten jedoch keinen Unterschied im Wohlbefinden von Haustierbesitzern und Nicht-Haustierbesitzern im Zeitverlauf. Die Forscher stellten fest, dass es nicht darauf ankam, welche Art von Haustier man besaß, wie viele Haustiere man besaß oder wie eng man mit seinem Haustier verbunden war. Auch die Persönlichkeit der Besitzer spielte keine Rolle.

„Die Leute sagen, dass Haustiere sie glücklich machen, aber wenn wir das Glück bzw. das Wohlbefinden tatsächlich messen, scheint das nicht der Fall zu sein“, sagte William Chopik, assoziierter Professor an der Fakultät für Psychologie der MSU und Mitautor der Studie. „Manche Menschen glauben, dass Freunde einsam sind oder sich Gesellschaft wünschen, und empfehlen die Anschaffung eines Haustiers. Aber es ist unwahrscheinlich, dass es so viel verändert, wie die Leute denken.“

Die Forscher untersuchten mehrere Gründe, warum es keinen Unterschied zwischen dem Wohlbefinden von Haustierbesitzern und Nicht-Haustierbesitzern gibt. Einer davon ist, dass Nicht-Haustierbesitzer ihr Leben mit einer Vielzahl anderer Dinge ausgefüllt haben, die sie glücklich machen.

„Die ganze Hoffnung darauf zu setzen, dass ein Haustier das Wohlbefinden steigert, ist wahrscheinlich unfair und vielleicht auch kostspielig, wenn man bedenkt, dass es andere Dinge im Leben gibt, die das Glücksempfinden steigern können“, fügte Chopik hinzu.

© Psylex.de – Quellenangabe: Personality and Social Psychology Bulletin (2023). DOI: 10.1177/01461672231203417

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.