Mehrfacherkrankungen bei Schizophrenie oder Bipolarer Störung

Menschen mit Schizophrenie oder Bipolarer Störung leiden häufig unter körperlichen Erkrankungen

Mehrfacherkrankungen bei Schizophrenie oder Bipolarer Störung

23.04.2024 Schwere psychische Erkrankungen können zu einer Verschlechterung der körperlichen Gesundheit beitragen, wobei viele chronische Erkrankungen das Wohlbefinden langsam untergraben, wie eine neue Studie zeigt.

Bei Menschen mit Schizophrenie oder Bipolarer Störung ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie mehrere chronische Gesundheitsprobleme wie Herzerkrankungen oder Diabetes haben, mehr als doppelt so hoch, berichteten Forscher kürzlich in der Zeitschrift The Lancet Psychiatry.

Tatsächlich ist es für einen Patienten mit Schizophrenie oder Bipolarer Störung wahrscheinlicher, eine Vielzahl von körperlichen Beschwerden zu haben als mehr als eine psychische Störung, fanden die Forscher heraus.

„Diese Ergebnisse belegen die klinische Komplexität, mit der viele Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen in Bezug auf die Belastung durch chronische Krankheiten konfrontiert sind“, schlussfolgerte das Forscherteam unter der Leitung von Sean Halstead, einem Doktoranden der University of Queensland in Brisbane, Australien.

Die Studie

Für die neue Untersuchung fassten die Forscher Daten aus 82 früheren Studien über Menschen mit Schizophrenie oder Bipolarer Störung zusammen und gelangten so zu einer Gruppe von mehr als 1,6 Millionen Menschen mit einer dieser psychischen Erkrankungen. Sie verglichen diese Patienten mit den Daten von mehr als 13 Millionen Menschen, die an keiner der beiden psychischen Störungen litten.

Insgesamt hatten 25 % der Menschen mit Schizophrenie oder bipolarer Störung zwei oder mehr körperliche Gesundheitsprobleme, während 13 % drei oder mehr Beschwerden hatten, so die Ergebnisse.

Im Vergleich dazu hatten nur 14 % zwei oder mehr psychiatrische Probleme.

Den Schätzungen zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen mit Schizophrenie oder Bipolarer Störung zwei oder mehr körperliche Beschwerden haben, 2,4 Mal so hoch wie bei psychisch gesunden Menschen, so die Forscher.

Die Belastung durch chronische Krankheiten war bei jungen Erwachsenen sogar noch höher. Bei Menschen unter 40 Jahren war die Wahrscheinlichkeit körperlicher Gesundheitsprobleme viermal so hoch.

Einflussfaktoren

Mehrere Faktoren tragen wahrscheinlich zur schlechten körperlichen Gesundheit von Menschen mit einer schweren psychischen Störung bei, so die Forscher. Dazu gehören die Genetik, die Wahl des Lebensstils und die Nebenwirkungen der Medikamente, die sie wegen ihrer psychischen Probleme einnehmen.

Außerdem sind diese körperlichen Probleme wahrscheinlich der Grund dafür, dass Menschen mit Schizophrenie und bipolarer Störung eher in einem jüngeren Alter sterben, fügten die Forscher hinzu.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Psychiatry (2024). DOI: 10.1016/S2215-0366(24)00091-9

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.