Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Mit Selbstmitgefühl besser abnehmen?

Rolle des Selbstmitgefühls und seiner einzelnen Komponenten; sich von Rückschlägen weniger demoralisieren lassen

Mit Selbstmitgefühl besser abnehmen?

26.01.2024 Abnehmen ist extrem schwierig, weil kalorienreiche, köstliche Lebensmittel leicht zugänglich sind. Trotz bester Vorsätze kommt es häufig vor, dass man sich überfrisst. Diese Rückschläge können frustrierend und demoralisierend sein und führen oft dazu, dass die Menschen ihre Ziele aufgeben.

Eine neue Studie des Center for Weight, Eating and Lifestyle Sciences (WELL Center) am College of Arts and Sciences der Drexel University untersuchte, ob das Praktizieren von Selbstmitgefühl – d. h. sich selbst mit der gleichen Fürsorge und Freundlichkeit zu behandeln, die man normalerweise seinen Liebsten entgegenbringt – dazu beiträgt, dass Menschen diese Rückschläge beim übermäßigen Essen besser verkraften.

Selbstmitgefühl bei Rückfall

In einem kürzlich in der Zeitschrift Appetite veröffentlichten Artikel stellten die Forscher fest, dass die Studienteilnehmer, die mit mehr Selbstmitgefühl auf ihren Rückfall beim Überessen reagierten, in den Stunden nach dem Rückfall eine bessere Stimmung und Selbstkontrolle über ihr Ess- und Trainingsverhalten angaben. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Selbstmitgefühl Menschen dabei helfen kann, gesünder abzunehmen, indem es ihnen hilft, sich von Rückschlägen weniger demoralisieren zu lassen.

“Viele Menschen machen sich Sorgen, dass Selbstmitgefühl zu Selbstgefälligkeit führt und sie dazu verleitet, sich mit Unzulänglichkeiten abzufinden, aber diese Studie ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Selbstmitgefühl Menschen helfen kann, ihre Ziele erfolgreicher zu erreichen”, sagte Dr. Charlotte Hagerman, Assistenzprofessorin am College und Hauptautorin.

Die Studie

Hagerman und Kollegen sammelten Daten von 140 Teilnehmern, die im Rahmen eines gruppenbasierten Programms zur Änderung des Lebensstils versuchten, Gewicht abzunehmen. Die Teilnehmer beantworteten mehrmals täglich Umfragen auf ihren Smartphones, in denen sie berichteten, ob sie eine ‘Ernährungsentgleisung’ erlebt hatten – also

  • mehr gegessen hatten als beabsichtigt,
  • ein Lebensmittel, das sie nicht beabsichtigt hatten, oder
  • zu einem Zeitpunkt, den sie nicht beabsichtigt hatten

– und inwieweit sie auf diese Entgleisung mit Selbstmitgefühl reagierten. Die Forscher fragten auch nach der Stimmung der Teilnehmer und danach, wie gut sie ihr Ess- und Bewegungsverhalten seit der letzten Umfrage selbst kontrollieren konnten.

Hagerman wies darauf hin, dass es äußerst schwierig ist, Gewicht zu verlieren und zu halten, und dass die Menschen in der Regel sich selbst die Schuld für ihren Mangel an Willenskraft geben.

Selbstmitgefühl statt Selbstkritik

“In der Realität leben wir in einem Ernährungsumfeld, in dem jeder zum Scheitern verurteilt ist. Selbstmitgefühl statt Selbstkritik zu üben, ist eine Schlüsselstrategie zur Förderung der Widerstandsfähigkeit während des schwierigen Prozesses der Gewichtsabnahme”, so Hagerman. “Wenn Sie das nächste Mal den Drang verspüren, sich selbst für Ihr Essverhalten zu kritisieren, versuchen Sie stattdessen, mit sich selbst so freundlich zu sprechen, wie Sie es mit einem Freund oder einem geliebten Menschen tun würden.”

Anstatt sich zum Beispiel zu sagen: “Du hast keine Willenskraft”, sollten Sie es in eine freundlichere – und zutreffendere – Aussage umwandeln: “Du versuchst dein Bestes in einer Welt, die es dir sehr schwer macht, Gewicht zu verlieren”. Hagerman fügte hinzu, dass dies nicht bedeutet, sich selbst “vom Haken zu nehmen”, sondern sich selbst die Möglichkeit zu geben, in einem äußerst schwierigen Prozess voranzukommen.

Das Forscherteam hofft, dass dies zu wirksameren Interventionen führen wird, die den Menschen beibringen, wie sie Selbstmitgefühl in den Momenten praktizieren können, in denen sie Rückschläge erleben, wie z. B. Überessen oder Gewichtszunahme. Sie hoffen auch, die besten Strategien zu erforschen, mit denen man den Menschen beibringen kann, wie man echtes Selbstmitgefühl praktiziert, indem man Selbstvorwürfe und Kritik reduziert und sich gleichzeitig selbst für seine persönlichen Standards und Ziele verantwortlich macht.

“Es kann leicht passieren, dass die Botschaft des Selbstmitgefühls verwässert wird, so dass die Menschen völlige Selbstvergebung praktizieren und die Ziele, die sie sich selbst setzen, verwerfen”, so Hagerman. “Aber wir haben gezeigt, dass Selbstmitgefühl und Verantwortlichkeit zusammen funktionieren können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Appetite (2023). DOI: 10.1016/j.appet.2023.107009

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.