Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Sozialer Schmerz und das körperliche Schmerzempfinden

Das Paradoxon des Schmerzempfindens: Studie zeigt, dass sozialer Schmerz körperlichen Schmerz sowohl erleichtert als auch hemmt

Sozialer Schmerz und das körperliche Schmerzempfinden

26.01.2024 Im Allgemeinen gibt es zwei Arten von Schmerzen: körperliche Schmerzen, die mit tatsächlichen oder potenziellen Gewebeschäden einhergehen, und soziale Schmerzen, die mit negativen sozialen Erfahrungen verbunden sind. Im täglichen Leben können Menschen manchmal nicht vermeiden, sowohl körperliche als auch soziale Schmerzen zu empfinden. Die Auswirkungen von sozialem Schmerz auf die Wahrnehmung von körperlichem Schmerz bei Interaktionen sind jedoch nach wie vor unklar.

Um diese Lücke zu schließen, führte ein Forscherteam unter der Leitung von Dr. Kong Yazhuo vom Institut für Psychologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften eine Reihe von Studien durch, in denen körperlicher Schmerz und sozialer Schmerz kombiniert wurden, um die Auswirkungen von sozialem Schmerz auf die Wahrnehmung von körperlichem Schmerz zu untersuchen. Die Studie wurde in iScience veröffentlicht.

Die Forscher rekrutierten College-Studenten, die kürzlich eine passive Trennung erlebt hatten. Fotos der Ex-Partner der Teilnehmer lösten sozialen Schmerz aus, der auf romantischer Ablehnung beruhte, während körperlicher Schmerz durch Wärmeimpulse von bis zu 50 °C ausgelöst wurde. Die Teilnehmer sollten ihre Empfindungen wahrnehmen und berichten, während sie gleichzeitig die Wärmeimpulse spürten und das Foto ihres Ex-Partners betrachteten.

Paradoxe Wirkung des sozialen Schmerzes auf den körperlichen Schmerz

Die Forscher beobachteten eine paradoxe Wirkung des sozialen Schmerzes auf den körperlichen Schmerz, d. h. eine Erleichterung und Hemmung des körperlichen Schmerzes. Die soziale Ablehnung durch den Liebespartner erleichterte die Wahrnehmung körperlicher Schmerzen, wenn sich die Personen nicht auf ihren sozialen Schmerz konzentrierten, und hemmte die Wahrnehmung körperlicher Schmerzen, wenn sich die Personen auf ihren sozialen Schmerz konzentrierten.

Die hintere Insula des Gehirns kodierte den begünstigenden Effekt, während der frontale Pol an der hemmenden Wirkung beteiligt war. Auf einer höheren Ebene modulierte der Thalamus beide Prozesse und spielte eine schalterähnliche Rolle bei verschiedenen Zuständen der Besorgnis über soziale Schmerzen.

Diese Erkenntnisse über den dualen Mechanismus deuten auf die Möglichkeit einer psychologischen Regulierung der Wahrnehmungsverarbeitung noxischer Reize hin, die der psychischen Gesundheit und dem Wohlbefinden des Menschen zugute käme, insbesondere bei Patienten, die aufgrund ihrer Krankheit (z. B. psychische Störungen, körperliche Behinderungen) unter sozialen Schmerzen leiden.

© Psylex.de – Quellenangabe: iScience (2024). DOI: 10.1016/j.isci.2024.108951

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.