Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Mobbing in Kindheit: Misstrauen, psychische Probleme

Social Safety Theorie: Mobbing fördert zwischenmenschliches Misstrauen und verschlechtert die psychische Gesundheit von Heranwachsenden

Mobbing in Kindheit: Misstrauen, psychische Probleme

13.02.2024 Eine neue Studie unter der Leitung der University of California, Los Angeles, und der Universität Glasgow hat ergeben, dass Jugendliche, die als Folge von Mobbing in der Kindheit ein starkes Misstrauen gegenüber anderen Menschen entwickeln, im Vergleich zu denjenigen, die keine zwischenmenschlichen Vertrauensprobleme entwickeln, im Erwachsenenalter mit wesentlich höherer Wahrscheinlichkeit erhebliche psychische Probleme haben.

Die in der Zeitschrift Nature Mental Health veröffentlichte Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Mobbing durch Gleichaltrige, zwischenmenschlichem Misstrauen und der anschließenden Entwicklung psychischer Probleme wie Angst, Depression, Hyperaktivität und Wut.

Die Studie

Die Forscher verwendeten Daten von 10.000 Kindern im Vereinigten Königreich, die im Rahmen der Millennium Cohort Study fast zwei Jahrzehnte lang beobachtet wurden. Anhand dieser Daten fanden die Forscher heraus, dass Heranwachsende, die im Alter von 11 Jahren gemobbt wurden und im Alter von 14 Jahren ein größeres zwischenmenschliches Misstrauen entwickelten, im Alter von 17 Jahren mit etwa 3,5-mal höherer Wahrscheinlichkeit klinisch signifikante psychische Gesundheitsprobleme aufwiesen als diejenigen, die weniger Misstrauen entwickelten.

Die Ergebnisse könnten Schulen und anderen Einrichtungen helfen, neue evidenzbasierte Interventionen zu entwickeln, um den negativen Auswirkungen von Mobbing auf die psychische Gesundheit entgegenzuwirken, so der Hauptautor der Studie, Dr. George Slavich, der das Labor für Stressbewertung und -forschung der UCLA Health leitet.

Social Safety Theory

In dieser neuen Studie betrachteten die Forscher die gegenwärtigen alarmierenden Mobbing-Trends aus der Perspektive der Social Safety Theory (Theorie der sozialen Sicherheit), die davon ausgeht, dass soziale Bedrohungen wie Mobbing die psychische Gesundheit unter anderem dadurch beeinträchtigen, dass sie den Eindruck erwecken, dass man anderen Menschen nicht trauen kann oder dass die Welt ein unfreundlicher, gefährlicher oder unberechenbarer Ort ist.

Frühere Forschungsarbeiten haben Zusammenhänge zwischen Mobbing und psychischen und verhaltensbezogenen Gesundheitsproblemen bei Jugendlichen aufgezeigt, einschließlich der Auswirkungen auf Drogenmissbrauch, Depressionen, Angstzustände, Selbstverletzungen und Suizidgedanken.

Zwischenmenschliches Misstrauen

Slavich sagte, wenn Menschen während der Teenagerjahre klinisch signifikante psychische Gesundheitsprobleme entwickeln, kann dies ihr Risiko für psychische und physische Gesundheitsprobleme über die gesamte Lebensspanne erhöhen, wenn sie nicht behandelt werden.

Zusätzlich zum zwischenmenschlichen Misstrauen untersuchten die Autoren, ob Ernährung, Schlaf oder körperliche Aktivität ebenfalls mit Mobbing durch Gleichaltrige und späteren psychischen Problemen zusammenhängen. Es zeigte sich jedoch, dass nur zwischenmenschliches Misstrauen mit Mobbing und einem höheren Risiko für psychische Probleme im Alter von 17 Jahren zusammenhängt.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Mental Health (2024). DOI: 10.1038/s44220-024-00203-7

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.