Mund- und Zahnpflege mit psychischen Erkrankungen verbunden

Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen psychischen Störungen und der Häufigkeit und Art der Mund- und Zahnpflege

Mund- und Zahnpflege mit psychischen Erkrankungen verbunden

20.03.2024 Auf der 102. General Session der IADR (International Association for Dental, Oral, and Craniofacial Research) wurde eine Studie vorgestellt, die einen Zusammenhang zwischen dem Selbstpflegeverhalten bei der Mundhygiene und selbstberichteten psychischen Störungen herstellt.

Die Studie von Gracie Groth von der Arizona School of Dentistry and Oral Health, Mesa, USA, untersuchte elektronische zahnärztliche Aufzeichnungen von Patienten, die zwischen 2018 und 2021 in einer akademischen Zahnklinik behandelt wurden, um das Vorhandensein von selbstberichteter Angst, Zahnbehandlungsangst, Depression, bipolarer Störung, PTBS und Mundhygiene-Selbstpflegeverhalten (oral hygiene self-care behaviors: OHB) zu ermitteln.

Zu den spezifischen OHB gehörten die selbstberichtete Häufigkeit des täglichen Zähneputzens (TB), die Interdentalreinigung (ID), die Verwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta (FTP) und Mundwasser (MW) sowie die empfohlenen Intervalle für die präventive Nachsorge und die Häufigkeit der Wiederholung von Nachsorgeterminen innerhalb eines Zweijahreszeitraums.

Das Alter der teilnehmenden Patienten reichte von 18 bis 95 Jahren, mit einem Durchschnittsalter von 53,82 ±18,943 Jahren. Die meisten waren weiblich (n=145, 58,2 %). Angst war die häufigste psychische Störung (n=156, 62,4 %), gefolgt von Depression (n=154, 61,6 %), Zahnbehandlungsangst (n=64, 25,6 %), Bipolarer Störung (n=37, 14,8 %) und PTBS (n=22, 8,8 %).

Es gab keine signifikanten Unterschiede bei der OHB, den Nachbehandlungsintervallen oder der Häufigkeit der Nachbehandlungsbesuche durch MHD. Die meisten verwendeten weder Interdentalreinigung (n=152, 60,8%) noch Mundwasser (n=183, 73,2%). Ein Mann-Whitney-U-Test ergab einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen Männern und Frauen beim täglichen Zähneputzen (W=11546,000, p=0,004) und fluoridhaltiger Zahnpasta (W=11599,000, p=0,007), wobei die Frauen eine größere Häufigkeit der Inanspruchnahme aufwiesen.

Das mittlere empfohlene Nachsorgeintervall betrug 5 Monate, wobei < 2 besuchte Nachsorgetermine nach Geschlecht und allen Arten von psychischen Störungen gemeldet wurden. Die Häufigkeit der Durchführung von OHB, mit Ausnahme des täglichen Zähneputzens mit fluoridhaltiger Zahnpasta, und der Wiederholung der Nachsorge in den empfohlenen Intervallen war bei Patienten mit selbstberichteten psychischen Störungen gering.

© Psylex.de – Quellenangabe: International Association for Dental, Oral, and Craniofacial Research

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.