Mundgesundheit verbunden mit psychischer Gesundheit

Zusammenhänge zwischen selbstberichteten Beeinträchtigungen der Mundgesundheit und Symptomen von depressiven, Angst- und Essstörungen

Mundgesundheit verbunden mit psychischer Gesundheit

15.02.2023 Eine in Current Psychology veröffentlichte Studie untersuchte die Zusammenhänge zwischen Mundgesundheit und der psychischen Gesundheit in einer jüngeren erwachsenen Bevölkerungsgruppe, die noch nicht an einer psychischen Störung litt.

Dr. Cornelia Herbert von der Universität Ulm analysierte die Antworten von 162 erwachsenen Personen, die online und anonym standardisierte Fragebogen ausfüllten, in denen erlebte depressive Symptome, Essverhalten, Körperbewusstsein und allgemeines Gesundheitsverhalten abgefragt, sowie Angaben zur Mundgesundheit gemacht werden sollten.

Die Ergebnisse beider Studien belegen Zusammenhänge zwischen selbstberichteten Beeinträchtigungen der Mundgesundheit, selbstberichteten depressiven Symptomen (einschließlich Angst und aktuellem Affekt) und Symptomen im Zusammenhang mit Essstörungen (wie bulimisches Verhalten, Körperunzufriedenheit oder Streben nach Schlankheit) bei jungen Erwachsenen und deuten darauf hin, dass wahrgenommener Stress sowohl zu einer beeinträchtigten Mundgesundheit als auch zu einer beeinträchtigten psychischen Gesundheit bei jungen Erwachsenen (Frauen und Männern) beitragen kann.

„Ein weiteres spannendes Ergebnis in der weiblichen Stichprobe war, dass Probleme mit der Mundgesundheit immer auch mit Befindlichkeitsstörungen, wie depressiven Symptomen oder Angst, einhergingen. Außerdem berichteten Personen, die mit dem eigenen Körper unzufrieden waren, im Trend auch von einer schlechteren Mundgesundheit“, sagt Herbert.

Daher empfiehlt sie “eine bessere Aufklärung und Primärprävention der Mundgesundheit als wichtigen Aspekt von Gesundheit bei jungen Erwachsenen” aus”. Die Befunde unterstreichen laut der Psychologin auch “die Bedeutung von psychischem Stress und seinen biopsychologischen Folgen. Sowohl auf die psychische und körperliche Gesundheit als auch auf die Mundgesundheit kann dieser Stress Auswirkungen haben.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Curr Psychol (2023). https://doi.org/10.1007/s12144-022-04121-8

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.