Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Musik und Ayahuasca gegen die Sucht

Die Rolle von Icaros und Ayahuasca bei der Behandlung von Drogensucht bei Männern

Musik und Ayahuasca gegen die Sucht

24.12.2022 In Peru heilt die Musik mehr als nur die Psyche.

Traditionelle Lieder, die sogenannten Icaros, sind Teil eines Behandlungsprozesses für Männer, die sich von Drogen- und Alkoholsucht rehabilitieren. In Kombination mit traditioneller amazonischer Medizin und Psychotherapie werden diese Icaros bei Ayahuasca-Heilungszeremonien im Takiwasi Center for Drug Addiction Rehabilitation and Research on Traditional Medicines in Tarapoto, Peru, eingesetzt.

Zum ersten Mal in der 30-jährigen Geschichte des Zentrums hat ein Musikforscher der University of California, Riverside, den positiven Einfluss von Icaros auf die Genesung von Männern erfasst. Ayahuasca, ein psychedelisches Mittel auf Pflanzenbasis, bedeutet in Quechua – der vorherrschenden indigenen Sprache Perus – “Rebe (oder Ranke) der Toten”.

Die Ergebnisse der von Owain J. Graham vom Fachbereich Ethnomusikologie an der UCR geleiteteten Studie wurden in der Zeitschrift Anthropology of Consciousness veröffentlicht. Graham sagte, das Thema seiner Forschung müsse weiter erforscht und die Rolle der Musik als therapeutisches Mittel besser verstanden werden, damit Musik effektiver in die Heilungsmöglichkeiten für Patienten mit Suchterkrankungen in den Vereinigten Staaten und möglicherweise weltweit integriert werden kann.

Wirksamkeit von Icaros und Ayahuasca gegen die Sucht

Etwa 67 % der Teilnehmer, die ein neun- bis zwölfmonatiges Programm im Takiwasi Center absolvierten, kehrten nicht zum Drogenmissbrauch zurück, wie aus früheren Untersuchungen hervorgeht, die Graham und seine Kollegen zitierten. Etwa 86 % der Patienten zeigten statistisch signifikante Verbesserungen auf dem Addictions Severity Index, einem Bewertungsinstrument zur Beurteilung der Behandlung von Drogenabhängigkeit.

In einer Analyse von 2017-19 wurden 180 Rückmeldungen ausgewertet. Alle Patienten berichteten, dass Icaros ihren psycho-emotionalen Zustand veränderte und dass Icaros eine Heilung im Zusammenhang mit “Entblockierung” bewirkte, ein Prozess, der auch als “Reinigung” und “Ausleitung” bekannt ist und sich auf Berichte über die abführende Wirkung von Ayahuasca bezieht, sowohl physisch als auch psycho-emotional.

Das Takiwasi-Zentrum nimmt nur Männer in seinem stationären Programm auf. Es konzentriert sich auf die Gesundheit von Männern, da in Peru und weltweit die meisten Drogenabhängigen Männer sind, nicht Frauen. Unter Beachtung der Anweisungen der amazonischen Heiler verlangt das Programm auch völlige Hingabe, einschließlich sexueller Abstinenz, weshalb es Frauen nicht gestattet ist, in der Gemeinschaft der Rehabilitanden zu leben. Die Frauen erhalten jedoch eine Behandlung und dürfen an den Heilungszeremonien des Zentrums teilnehmen.

Verwendung von Ayahuasca

Im Laufe der Jahrzehnte hat die Verwendung von Ayahuasca weltweit größere Aufmerksamkeit erregt, aber im oberen peruanischen Amazonasgebiet ist dies eine uralte kulturelle Praxis, so Graham. Im Takiwasi-Zentrum hilft die Kombination aus überwachter psychedelisch unterstützter Psychotherapie – zusammen mit Icaros, die auf Spanisch, Quechua, anderen indigenen Sprachen des Amazonasgebiets und manchmal auch auf Französisch gesungen werden – den Männern, von den Drogen wegzukommen. Durch seine Forschungen hat Graham herausgefunden, dass Krankheiten nicht nur körperliche Beschwerden sind, sondern auch auf soziale und spirituelle Probleme zurückzuführen sind.

Die Patienten des Takiwasi-Zentrums – ein Ort, den Graham 2019 und 2022 jeweils mehrere Monate lang besuchte – nehmen an sechsstündigen Ayahuasca-Zeremonien teil, die von traditionellen Heilern geleitet werden. Die Heiler leiten die Teilnehmer mit Icaros an, einer Musik, die sie emotional und mental von einem Stadium zum nächsten führt.

Die Reaktionen und Erfahrungen unterschieden sich nicht nach der Kultur und dem demografischen Hintergrund der Teilnehmer. Grahams Stichprobe umfasste 58 % südamerikanische und 42 % westeuropäische Männer.

Reichen Icaros und Ayahuasca-Heilzeremonien aus?

Reichen Icaros und Ayahuasca-Heilzeremonien aus, um den Drogenmissbrauch einer Person vollständig zu ändern? Graham warnt vor wörtlichen Interpretationen und unrealistischen Erwartungen. Traditionelle Heilung braucht Zeit, weshalb das Programm von Takiwasi neun bis 12 Monate dauert. In dieser Zeit haben die Teilnehmer auch Zeit, die Lektionen zu integrieren und das Trauma zu verarbeiten, das durch die Ayahuasca-Zeremonien wieder wachgerufen wird, so Graham.

“Ich würde die Menschen in beide Richtungen warnen. Viele Menschen haben in den letzten 10-15 Jahren mehr über Ayahuasca gehört. Einige behaupten, sie seien wiedergeboren worden und hätten ein schweres Trauma nach einer Ayahuasca-Sitzung geheilt. Das kann vorkommen, ist aber nicht der Normalfall”, so Graham. “Wichtig ist, dass die Zusammenarbeit zwischen den Forschern über die Grenzen der Disziplinen hinweg verstärkt werden muss. Klinische Forscher sollten an traditionellere Anwendungen denken, wenn sie Therapien in krankenhausähnlichen Umgebungen entwickeln.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Anthropology of Consciousness – doi.org/10.1111/anoc.12170

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.