Suchtverhalten verbunden mit Persönlichkeit, Psychopathologie

Das Zusammenspiel von Suchtverhalten, Psychopathologie und Persönlichkeit bei Drogenproblemen /-sucht

Suchtverhalten verbunden mit Persönlichkeit, Psychopathologie

28.12.2022 Die Substanzkonsumstörung (Drogenprobleme bzw. Drogensucht) umfasst Abhängigkeitssyndrome und den schädlichen Konsum von illegalen Drogen und Alkohol. Die Substanzkonsumstörung wird häufig durch ein sich wiederholendes Muster von Abstinenz und Wiederaufnahme des Konsums sowie durch psychiatrische Komorbiditäten erschwert.

Die Persönlichkeitsmerkmale von Menschen mit Substanzkonsumstörung können ebenfalls Faktoren sein, die zum kontinuierlichen Konsum von Substanzen beitragen. Es ist plausibel, dass Substanzkonsumstörungen ein komplexes Zusammenspiel zwischen Substanzkonsum, Abhängigkeitsmerkmalen, klinischen Symptomen und Persönlichkeitsmerkmalen widerspiegelt.

Die Beziehung zwischen Substanzkonsum und klinischen Symptomen kann direktionaler Natur sein. So sind beispielsweise drogeninduzierte oder durch Entzug hervorgerufene klinische Symptome gut bekannt. Andererseits gehen einige Theoretiker davon aus, dass klinische Patienten Substanzen als eine Form der “Selbstmedikation” verwenden können. Eine solch komplexe Beziehung zwischen Substanzkonsumstörungsmerkmalen und -symptomen und der Persönlichkeit lässt sich am besten mit Hilfe der Netzwerkanalyse untersuchen. Allerdings wurde diese Beziehung bisher nur relativ wenig untersucht.

Die Studie

Um diese Frage zu klären, rekrutierte Dr. Raymond Chan vom Institut für Psychologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften zusammen mit Dr. Simon Lui von der Universität Hongkong und Dr. J. Poon und Lam Ming vom Castle Peak Hospital 391 behandlungssuchende Substanzkonsumstörung-Patienten und untersuchte den Substanzkonsum, die Abhängigkeitsmerkmale, die klinischen Symptome und die Persönlichkeitsmerkmale anhand gut validierter Skalen.

Die Netzwerkanalyse wurde angewandt, um ein regularisiertes partielles Korrelationsnetzwerk zu konstruieren und Zentralitätsindizes wie Stärke, Nähe, Verwobenheit und erwarteter Einfluss zu schätzen. Darüber hinaus wurde die relative Bedeutung jedes Knotens geschätzt, wobei der Substanzkonsum und der Schweregrad der Abhängigkeit als abhängige Variablen dienten.

Die Ergebnisse der im International Journal of Mental Health and Addiction veröffentlichten Studie zeigten ein hochgradig vernetztes, regularisiertes Netzwerk mit partieller Korrelation. Der Vorhersagbarkeitsindex deutet darauf hin, dass das regularisierte partielle Korrelationsnetzwerk “selbsterhaltend” ist.

Neurotizismus, Depressivität und Angst

Darüber hinaus wies das Persönlichkeitsmerkmal Neurotizismus den höchsten Vernetzungsindex auf. Depressive Symptome, Angstsymptome und “allgemeine” Symptome auf der Positiv-Negativ-Syndrom-Skala zeigten den höchsten erwarteten Einfluss.

Die Ergebnisse der Analyse der relativen Bedeutung zeigen, dass die depressiven Symptome, die Angstsymptome und die “allgemeinen” Symptome die Varianz des Schweregrads des Drogenkonsums und der Drogenabhängigkeit signifikant beeinflussen.

Zusammengenommen scheinen depressive und ängstliche Symptome mögliche Interventionsziele zu sein, um das sich selbst erhaltende System der Substanzkonsumstörung zu durchbrechen.

Dr. Chan und seine Mitarbeiter planen, Folgeuntersuchungen zu dieser Kohorte durchzuführen und die zeitliche Stabilität des regularisierten partiellen Korrelationsnetzwerks zu untersuchen sowie verfeinerte Messungen zum Belohnungslernen einzubeziehen, um festzustellen, ob kognitive Störungen als solche ebenfalls nützliche Interventionsziele sein könnten.

© Psylex.de – Quellenangabe: International Journal of Mental Health and AddictionDOI: 10.1007/s11469-022-00976-x

Ähnliche Artikel / News / Themen