Kleinkinder: Wahrscheinlichkeitskonzepte bei Entscheidungsfindung

“Könnte” oder “könnte nicht”: Nur minimale Repräsentationen von Möglichkeiten im Alter von 3 Jahren

Kleinkinder: Wahrscheinlichkeitskonzepte bei Entscheidungsfindung

29.12.2022 Entwicklungsschritte bei Kindern in jungen Jahren vollziehen sich rasant, wenn man bedenkt, dass junge Menschen im Alter vergleichsweise gemächlichere Veränderungen durchlaufen; viele Eltern werden – oft mit erschrockenem Gesichtsausdruck – erzählen, dass die Unterschiede zwischen einem Zweijährigen und einem Dreijährigen gewaltig und herausfordernd sind. Kognitionspsychologen der Harvard-Universität haben kürzlich in einer Studie untersucht, ob und in welchem Alter Kleinkinder die Fähigkeit entwickeln, bei der Planung alternative Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Wenn ein Preis in einem einzelnen verdeckten Behälter versteckt ist und ein zweiter Preis in einem der beiden verdeckten Behälter, dann maximiert die Wahl des einzelnen Behälters die erwartete Belohnung. In etwa der Hälfte der Fälle entscheiden sich Dreijährige jedoch für einen der beiden Behälter, von denen einer leer sein könnte – “könnte” ist das entscheidende Wort. Wie die Forscher in drei in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Experimenten feststellten, verwenden dreijährige Kinder keine Möglichkeitskonzepte wie “vielleicht” und können daher nicht darstellen, dass einer der beiden Behälter einen Preis enthalten könnte oder nicht.

Die kluge Entscheidung in diesem Preisausschluss-Szenario ist es, den einzelnen Behälter zu wählen und nicht einen der beiden Behälter. Doch wie die Forscher schreiben, “treffen kleine Kinder angesichts mehrerer Möglichkeiten überraschend unkluge Entscheidungen”. Ältere Zweijährige entscheiden sich in 50 % der Fälle klug – “wie Schimpansen”, stellen die Autoren fest. Dreijährige entscheiden sich in 60 % der Fälle klug.

Die Forscher fanden heraus, dass dieses Verhalten in hohem Maße reproduzierbar ist, und fragten sich, was diesen Berechnungsprozess antreibt. Die Kinder wissen, wo sich der Preis in dem einen Behälter befindet. Aber sie simulieren im Geiste, dass der andere Preis in einen der beiden Behälter kommt, und da sie nicht in der Lage sind, Möglichkeitskonzepte anzuwenden, halten sie diese Simulation für eine Tatsache und nicht für eine von zwei Möglichkeiten.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie dieser Berechnungsfehler entstehen kann: Die Forscher weisen darauf hin, dass die Kinder eine Tendenz zur rechten oder linken Seite haben könnten; sie könnten sich während der Aufbauphase nur auf einen Preis konzentrieren; oder sie könnten völlig willkürlich wählen. Sie versuchten, diese Hypothesen in drei Versuchsreihen zu untersuchen.

Experiment 1: Wähle eine von drei Möglichkeiten

In der ersten Studie wurde lediglich versucht, frühere Ergebnisse zu replizieren, wonach Dreijährige in 60 % der Fälle klug wählen. Eine Gruppe von 20 Dreijährigen nahm an vier Versuchen teil und wählte eine Box aus, um den Inhalt zu erhalten. Die Ergebnisse entsprachen in etwa denen der früheren Studie.

Durch Anwendung eines verallgemeinerten linearen Mischmodells nach Bayes auf die Ergebnisse stellten die Forscher fest, dass die Kinder nicht zufällig wählten. Die beiden folgenden Studien waren so angelegt, dass sie zwischen drei Hypothesen entscheiden sollten: dass die Kinder Möglichkeitskonzepte verwenden, dass sie minimale Repräsentationen der Möglichkeit verwenden und dass sie diese Low-Level-Strategien bei der Aufgabe mit drei Behältern verwenden.

Experiment 2: Wegwerfen

In der zweiten Studie wurde den Kindern beigebracht, eine Kiste wegzuwerfen und den Inhalt der beiden anderen Kisten zu erhalten. Von den Kindern, die Möglichkeitskonzepte oder minimale Repräsentationen von Möglichkeiten anwenden, sollte erwartet werden, dass sie in der Mehrzahl der Fälle eine der beiden Kisten wegwerfen.

Die Forscher bemerken, dass die Ergebnisse ähnlich wie bei der ersten Aufgabe ausfallen müssten, wenn die Kinder nach dem Zufallsprinzip wählen würden. In der Studie warfen die Kinder jedoch zuverlässig eines der Paare weg, was die Hypothese ausschließt, dass sie eine Strategie auf niedriger Ebene anwenden; die Kinder verwendeten also entweder minimale Repräsentationen von Möglichkeiten oder sie verwendeten – nachdem sie zum Nachdenken darüber aufgefordert wurden, welcher Behälter leer ist – Möglichkeitskonzepte wie “könnte”. Experiment 3 sollte zwischen diesen beiden Hypothesen entscheiden.

Experiment 3: Wegwerfen und eins von zwei auswählen

Das dritte Experiment mit 24 Dreijährigen bestand aus acht Versuchen, bei denen die Kinder eine Schachtel wegwarfen und sich dann entschieden, eine der beiden verbleibenden Schachteln zu behalten. Die Kinder warfen eine der beiden Schachteln häufiger weg als zufällig zu erwarten war und wiederholten damit die Ergebnisse aus Experiment 2.

Nachdem sie eine der beiden Schachteln weggeworfen haben, ist es eine kluge Entscheidung, die einzige Schachtel zu nehmen, da die verbleibende Schachtel des Paares einen Preis enthalten könnte oder auch nicht. Kinder, die minimale Repräsentationen von Möglichkeiten einsetzen, d. h. die glauben, dass ihre mentale Simulation eine Tatsache ist, würden glauben, dass beide verbleibenden Schachteln eine Münze enthalten, und sollten daher in der Hälfte der Fälle klug wählen.

In Experiment 3 wählten die Kinder in 50 % der Fälle das einzelne Kästchen und nicht das verbleibende Kästchen des Paares; somit deutet alles darauf hin, dass die Kinder minimale Repräsentationen von Möglichkeiten und keine robusten Möglichkeitskonzepte (“könnte” oder “könnte nicht”) einsetzten.

Die Forscher vermuten, dass Kinder möglicherweise über Möglichkeitskonzepte verfügen, dass aber Leistungsprobleme bei den Aufgaben die Kinder daran hindern könnten, sie zu verwenden. Künftige Studien könnten neue Aufgaben mit verschiedenen Leistungsanforderungen entwickeln, um diese Möglichkeiten zu erforschen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Proceedings of the National Academy of SciencesDOI: 10.1073/pnas.2207499119

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.