Musikhören kann Schmerzen lindern

Emotionale Reaktionen auf Lieblings- und Entspannungsmusik stehen im Zusammenhang mit reduzierter Schmerzwahrnehmung

Musikhören kann Schmerzen lindern

25.10.2023 Die Forschung hat gezeigt, dass Musik ein medikamentenfreier Weg sein könnte, um die Schmerzwahrnehmung des Menschen zu verringern. Diese verringerte Schmerzempfindlichkeit – auch als Hypoalgesie bekannt – kann auftreten, wenn Schmerzreize zwischen ihrem Eingang und dem Punkt, an dem sie vom Bewusstsein als Schmerz erkannt werden, unterbrochen werden. In einer neuen Studie haben kanadische Forscher untersucht, welche Art von Musik dazu beiträgt, die Schmerzwahrnehmung zu dämpfen.

“In unserer Studie konnten wir zeigen, dass die von den Studienteilnehmern gewählte Lieblingsmusik eine viel größere Wirkung auf die Verringerung akuter thermischer Schmerzen hat als unbekannte Entspannungsmusik”, so Darius Valevicius von der Université de Montréal. Die Forschung wurde am Roy Pain Lab der McGill University durchgeführt und in Frontiers in Pain Research veröffentlicht. “Wir fanden auch heraus, dass emotionale Reaktionen eine sehr starke Rolle bei der Vorhersage spielen, ob Musik eine Wirkung auf den Schmerz hat.”

Alle haben Schmerzen (aber weniger, wenn sie ihre Lieblingsmusik hören)

Um zu untersuchen, welche Art von Musik am wirksamsten zur Schmerzlinderung beiträgt, erhielten die Teilnehmer mäßig schmerzhafte Wärmereize an der Innenseite des Unterarms, die ein ähnliches Gefühl hervorriefen wie eine heiße Teetasse, die auf die Haut gehalten wurde. Diese Reize wurden mit Musikstücken gepaart, die jeweils etwa sieben Minuten dauerten.

Im Vergleich zu Kontrolltiteln oder Stille verringerte das Hören der Lieblingsmusik die Schmerzintensität und das Unwohlsein der Teilnehmer stark. Unbekannte Entspannungsmusik hatte nicht die gleiche Wirkung. “Außerdem haben wir gescrambelte Musik verwendet, die Musik in jeder Hinsicht mit Ausnahme ihrer bedeutungsvollen Struktur nachahmt, und können daher zu dem Schluss kommen, dass die Hypoalgesie wahrscheinlich nicht nur durch Ablenkung oder das Vorhandensein eines Klangreizes verursacht wird”, erklärte Valevicius.

Die Forscher untersuchten auch, ob musikalische Themen die schmerzlindernde Wirkung von Lieblingsmusik modulieren können. Dazu befragten sie die Teilnehmer zu ihren emotionalen Reaktionen auf ihre Lieblingsmusik und ordneten ihnen Themen zu: anregend/aktivierend, fröhlich/heiter, beruhigend/entspannend und bewegend/bittersüß. Sie entdeckten, dass sich die verschiedenen emotionalen Themen in ihrer Fähigkeit zur Schmerzlinderung unterschieden.

“Wir fanden heraus, dass Berichte über bewegende oder bittersüße emotionale Erlebnisse zu einer geringeren Bewertung der unangenehmen Schmerzempfindung zu führen scheinen, was auf eine intensivere Freude an der Musik und mehr musikalische Abwechslung zurückzuführen ist”, so Valevicius. Obwohl noch nicht vollständig geklärt ist, was musikalisches “Chillen” ist, scheint es auf einen neurophysiologischen Prozess hinzuweisen, der die Schmerzsignale wirksam blockiert. Bei manchen Menschen kann sich das “Chillen” als Kribbeln, Frösteln oder Gänsehaut äußern.

Etwas gegen den Schmerz

Die Forscher wiesen auch auf Einschränkungen ihrer Studie hin, von denen eine die Dauer des Musikhörens der Teilnehmer betrifft. So könnte zum Beispiel längeres Hören von Entspannungsmusik stärkere Auswirkungen haben als die kürzeren Stücke, die die Teilnehmer in dieser Studie hörten. Zu den Fragen, die in der weiteren Forschung geklärt werden müssen, gehört auch, ob das Hören von Lieblingsmusik auch bei anderen, nicht-thermischen Schmerzreizen, wie mechanischen Reizen oder chronischen Schmerzen, wirksam ist, so die Forscher.

“Insbesondere bei den Emotionsthemen in der Lieblingsmusik, wie z.B. bewegend/bittersüß, erforschen wir neue Dimensionen der Psychologie des Musikhörens, die noch nicht gut untersucht wurden, speziell im Zusammenhang mit der Schmerzlinderung. Daher sind die Daten, die uns zur Verfügung stehen, begrenzt, obwohl die vorläufigen Ergebnisse ziemlich aussagekräftig sind”, so Valevicius abschließend.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Pain Research (2023). DOI: 10.3389/fpain.2023.1210572

News zu Musik gegen Schmerzen

Den Schmerz ausblenden: Handlungsfähigkeit und aktives Engagement sagen eine Verringerung der Schmerzintensität nach dem Hören von Musik voraus

04.08.2022 Eine neue Studie untersucht den Einsatz des Musikhörens zur Linderung akuter Schmerzen. Dabei erfuhren Personen, denen der Eindruck vermittelt wurde, sie hätten Kontrolle über die gehörte Musik, eine stärkere Schmerzlinderung als Personen, denen diese Kontrolle nicht gegeben wurde.

Dr. Claire Howlin von der Queen Mary University of London, U.K., und Kollegen vom University College Dublin, Irland, stellen diese Ergebnisse in PLOS ONE vor.

Musikhören kann zur Schmerzlinderung eingesetzt werden

Musikhören kann zur Schmerzlinderung eingesetzt werden, insbesondere bei chronischen Schmerzen, d. h. bei Schmerzen, die länger als 12 Wochen anhalten. Die zugrundeliegenden Mechanismen dieses Nutzens sind jedoch unklar, insbesondere bei akuten Schmerzen, d. h. bei Schmerzen, die weniger als 12 Wochen anhalten.

Grundlegende musikalische Merkmale wie Tempo oder Energie scheinen für die Schmerzlinderung weniger wichtig zu sein; stattdessen könnte das Gefühl, Entscheidungen über die Musik treffen zu können, der Schlüssel zur Schmerzlinderung sein. Bisherige Arbeiten konzentrierten sich jedoch weitgehend auf Ergebnisse aus Laboruntersuchungen, die nicht die realen, bereits bestehenden akuten Schmerzen untersuchten.

Die Studie mit unterschiedlich komplexer Musik

Um das Verständnis zu verbessern, baten Howlin und Kollegen 286 Erwachsene, die unter realen akuten Schmerzen leiden, ihre Schmerzen vor und nach dem Hören eines Musiktitels zu bewerten. Der Musiktitel war speziell in zwei verschiedenen Versionen unterschiedlicher Komplexität komponiert worden.

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder der Version mit niedriger oder der Version mit hoher Komplexität zugeteilt, und bei einigen wurde der Eindruck erweckt, dass sie eine gewisse Kontrolle über die musikalischen Qualitäten des Titels hatten, obwohl sie unabhängig von ihrer Wahl denselben Titel hörten.

Kontrollgefühl linderte die Schmerzen noch stärker

Dabei nahmen Teilnehmer mit einem größeren wahrgenommenen Kontrollgefühl über die Musik eine stärkere Linderung ihrer Schmerzen wahr als Teilnehmer, denen dieser Eindruck nicht vermittelt wurde. In Fragebogen gaben die Teilnehmer an, dass ihnen beide Versionen des Titels gefielen, aber es wurde kein Zusammenhang zwischen der Komplexität der Musik und dem Ausmaß der Schmerzlinderung festgestellt. Darüber hinaus erlebten Teilnehmer, die sich in ihrem Alltag aktiver mit Musik beschäftigen, eine noch stärkere Schmerzlinderung durch das Gefühl, die Kontrolle über den in dieser Studie verwendeten Musiktitel zu haben.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Auswahl und die Beschäftigung mit Musik wichtig sind, um ihr schmerzlinderndes Potenzial zu optimieren. Künftige Forschungsarbeiten könnten die Beziehung zwischen der Musikauswahl und dem anschließenden Engagement sowie Strategien zur Steigerung des Engagements zur Verbesserung der Schmerzlinderung weiter untersuchen.

Die Autoren fügen hinzu: “Wir wissen jetzt, dass die Auswahl der Musik ein wichtiger Teil des Wohlbefindens ist, das wir beim Musikhören feststellen. Wahrscheinlich hören die Menschen genauer oder sorgfältiger zu, wenn sie die Musik selbst auswählen”.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLoS ONE (2022). DOI: 10.1371/journal.pone.0271329

Weniger Schmerzen und Angst nach Operation durch Musik

Laut einer aktuellen in der Zeitschrift The Lancet veröffentlichten Studie ist Musik eine nicht-invasive, sichere und kostengünstige Intervention, die Schmerzen, Schmerzmittel, Stress und Angst nach einer Operation verringern kann.

Die Forscher von der Queen Mary University untersuchten in einer systematischen Überprüfung und Meta-Analyse 73 Studien mit fast 7.000 Teilnehmern darauf, ob Musik die Erholung nach chirurgischen Eingriffen verbessert.

Die Teilnehmer waren erwachsene Patienten, die mit oder ohne Anästhesie operiert worden waren. Ausgeschlossen wurden Daten zu Operationen am zentralen Nervensystem, Kopf und Hals (wegen der möglichen Hörschäden).

Es zeigte sich, dass Musik die postoperativen Schmerzen, Angst und die Menge der eingesetzten Schmerzmittel verringerte und die Patientenzufriedenheit erhöhte. Die Dauer des Aufenthalts unterschied sich jedoch nicht.

Subgruppenanalysen zeigten, dass die Wahl der Musik und der Zeitpunkt (Musik vor, während, nach der Operation) keine Unterschiede für die Ergebnisse bedeuteten. Selbst bei Patienten unter Vollnarkose wurden diese Effekte beobachtet.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Queen Mary University, The Lancet; August 2015

Musik lindert Schmerzen und Ängste bei operierten Patienten

24.04.2018 Musik kann Ängste und Schmerzen bei invasiven chirurgischen Operationen lindern laut einer Analyse aller relevanten randomisierten, kontrollierten und seit 1980 veröffentlichten Studien.

92 Studien mit insgesamt 7.385 Patienten wurden in die Analyse des BJS (British Journal of Surgery) einbezogen.

Musikinterventionen verringerten Angst und Schmerzen im Vergleich zu den Kontrollen signifikant, was einem Rückgang von 21 mm bei Angst und 10 mm bei Schmerzen auf einer visuell-analogen 100-mm-Skala entsprach.

Es gab keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der Wirkung von Musikinterventionen und Alter, Geschlecht, Wahl und Zeitpunkt der Musik und Art der Anästhesie.

Musikalische Interventionen während der Vollnarkose verringerten die Schmerzen im Vergleich zu den Kontrollen (MD -0-41; P < 0-001) signifikant.

Dieses Ergebnis macht es nun möglich, Richtlinien für die Durchführung von Musikinterventionen rund um operative Eingriffe zu schaffen, schreiben die Studienautoren um A. Y. R. Kühlmann vom Erasmus MC-Sophia Children’s Hospital in den Niederlanden.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: British Journal of Surgery; https://doi.org/10.1002/bjs.10853

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.