Nach Gehirnerschütterung: Erhöhtes Risiko für depressive u. Angstsymptome bei Jugendlichen

Vergleich von Angst- und Depressionssymptomen bei Jugendlichen mit und ohne Gehirnerschütterung

Nach Gehirnerschütterung: Erhöhtes Risiko für depressive u. Angstsymptome bei Jugendlichen

10.09.2022 Forscher der University of Pennsylvania School of Nursing (Penn Nursing) und des Children’s Hospital of Philadelphia (CHOP) haben gezeigt, dass Jugendliche in der Zeit unmittelbar nach einer Gehirnerschütterung erhöhte depressive Symptome aufweisen.

Die kürzlich online in der Fachzeitschrift Sports Health veröffentlichten Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer umfassenderen Untersuchung bei der Betreuung von Jugendlichen, die eine Gehirnerschütterung erlitten haben.

Mögliche Folgen von Gehirnerschütterungen

Gehirnerschütterungen sind bereits ein wachsendes Problem für die öffentliche Gesundheit, und es gibt Hinweise darauf, dass bei Patienten mit Gehirnerschütterungen ein erhöhtes Risiko für verschiedene psychiatrische Folgen besteht.

Die meisten Studien haben sich jedoch mit der erwachsenen Bevölkerung befasst, und nur relativ wenige haben untersucht, wie sich Gehirnerschütterungen auf die psychische Gesundheit von Jugendlichen auswirken.

Eine schlechte psychische Gesundheit kann sich negativ auf die Genesung von einer Gehirnerschütterung auswirken, und da fast jeder vierte Jugendliche mindestens eine Gehirnerschütterung erlitten hat, ist es von entscheidender Bedeutung, psychiatrische Probleme richtig zu erkennen, um die Jugendlichen wieder auf den richtigen Weg zu bringen.

Studie mit Jugendlichen

Forscher von Penn Nursing und CHOP führten eine prospektive Studie durch, um die Symptome der psychischen Gesundheit in den ersten 28 Tagen nach der Verletzung zu bewerten und die Ergebnisse mit Jugendlichen ohne Gehirnerschütterung zu vergleichen. Auf diese Weise konnte sich die Studie auf die Frage konzentrieren, ob durch ein frühzeitiges Screening Symptome von Depressionen oder Angststörungen frühzeitig erkannt und behandelt werden können, um langfristige Folgen zu verhindern.

“Unsere Studie ergab, dass eine beträchtliche Anzahl von Kindern depressive Symptome aufwies, als wir sie innerhalb des ersten Monats nach einer Gehirnerschütterung untersuchten”, sagte die Hauptautorin der Studie, Dr. Catherine McDonald. “Es ist wichtig, dass die Erstversorger regelmäßig auf Depressionen als Bestandteil der Behandlung von Gehirnerschütterungen untersuchen.”

Die Forscher rekrutierten 111 Jugendliche mit Gehirnerschütterung und 171 Jugendliche ohne Gehirnerschütterung im Alter von 13 bis 18 Jahren. Die Teilnehmer füllten Bewertungen für Depression und Angststörungen aus dem Patient-Reported Outcome Measurement Information System (PROMIS) aus. Die Gruppe der Patienten mit Gehirnerschütterung umfasste Patienten, die sich mit einer Gehirnerschütterungsdiagnose innerhalb von 28 Tagen nach der Verletzung in der CHOP Minds Matter Concussion Program Klinik vorstellten. Bei den Teilnehmern ohne Gehirnerschütterung handelte es sich um Freiwillige aus einer privaten High School in einem Vorort.

Depressions- und Angstsymptome

In den ersten Analysen war der Anteil der Jugendlichen mit Gehirnerschütterung, die bei depressiven Symptomen über den normalen Grenzwerten lagen, größer als in den Gruppen ohne Gehirnerschütterung. Darüber hinaus lagen mehr als 30 % der Jugendlichen mit Gehirnerschütterung bei depressiven oder Angstsymptomen über den normalen Grenzwerten.

“Die meisten Patienten sind bemerkenswert resilient und kommen nach einer Gehirnerschütterung sehr gut damit zurecht. Diese Studie hat jedoch gezeigt, dass etwa ein Drittel der Patienten nach ihrer Verletzung psychische Probleme haben wird, weshalb es so wichtig ist, dass sie Zugang zu umfassender Betreuung haben, einschließlich verhaltensmedizinischer Unterstützung, sobald ein Bedarf festgestellt wird”, sagte Studienmitautorin Dr. Jamie Shoop, Psychologin im Minds Matter Concussion Program. “Wenn sie so früh wie möglich die nötige Unterstützung erhalten, können sie einige dieser Symptome vermeiden, bevor sie problematischer werden.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Sports Health: A Multidisciplinary Approach (2022). DOI: 10.1177/19417381221113840

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.