Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Natur und die psychische Gesundheit

Bessere psychische und physische Gesundheit bei älteren Menschen durch Leben nahe der Natur

Natur und die psychische Gesundheit

04.01.2024 Laut einer Studie der Washington State University können selbst kleine Unterschiede in der Verfügbarkeit von städtischen Grün- und Freiflächen mit einer besseren physischen und psychischen Gesundheit älterer Menschen in Verbindung gebracht werden.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass bereits 10 % mehr Waldfläche in der Postleitzahl des Wohnorts einer Person mit weniger schweren psychischen Problemen verbunden ist, d. h. mit psychischen Gesundheitsproblemen, die eine Behandlung erfordern und das soziale Leben, die Arbeit oder die Schule der Menschen beeinträchtigen. Ebenso verringerte eine 10-prozentige Zunahme von Grünflächen, Bäumen, Gewässern oder der Länge von Wanderwegen die Wahrscheinlichkeit, dass ältere Menschen ihren allgemeinen Gesundheitszustand als schlecht oder mittelmäßig bezeichneten.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Verlust unserer städtischen Grün- und Freiflächen aufgrund der raschen Urbanisierung nicht nur Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch auf die öffentliche Gesundheit haben könnte”, sagte der Erstautor der Studie, Adithya Vegaraju, Medizinstudent am WSU Elson S. Floyd College of Medicine.

Die in der Fachzeitschrift Health & Place veröffentlichte Studie basiert auf Gesundheitsdaten von mehr als 42.000 Menschen im Alter von 65 Jahren und älter, die zwischen 2011 und 2019 in städtischen Gebieten des Bundesstaates Washington lebten. In ihrer Analyse setzten die Forscher die allgemeinen und psychischen Gesundheitsergebnisse der Befragten in Beziehung zu verschiedenen Messgrößen, die den Zugang zu Grün- und Freiflächen wie Wäldern, Parks, Seen und Flüssen innerhalb ihrer Wohn-PLZ quantifizierten. Nahezu 2 % der Befragten zeigten Anzeichen einer schwerwiegenden psychischen Störung, und 19 % gaben an, einen mittelmäßigen oder schlechten allgemeinen Gesundheitszustand zu haben.

Grünflächen, Baumkronen, Waldflächen, Freiflächen und Wanderwege

Die Forscher stellten die vorläufigen Ergebnisse dieser Studie auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology im April 2023 vor. Diese Ergebnisse betrafen nur den Zusammenhang zwischen schweren psychischen Problemen und der Entfernung zur nächstgelegenen grünen und blauen Fläche. In der jetzt veröffentlichten endgültigen Fassung ihrer Studie untersuchten die Forscher mehrere zusätzliche Natur-Messgrößen, darunter den prozentualen Anteil von Grünflächen, Baumkronen, Waldflächen und Freiflächen innerhalb von Postleitzahlen sowie die Länge von Wanderwegen. Außerdem erweiterten sie ihre Analysen, um zu untersuchen, wie diese Naturwerte mit der selbst eingeschätzten allgemeinen Gesundheit zusammenhängen, und um Unterschiede in der Demografie der Befragten, wie Rasse und Bildungsniveau, zu berücksichtigen.

Auch wenn andere Studien untersucht haben, wie sich die Nähe zur Natur auf die psychische Gesundheit auswirkt, ist diese Studie laut Vegaraju eine der ersten, die diese Beziehung bei älteren Personen in den Vereinigten Staaten untersucht. Ältere Menschen sind besonders anfällig für psychische Erkrankungen wie Depressionen, die nachweislich das Risiko eines kognitiven Rückgangs und einer Demenzerkrankung erhöhen. Außerdem lassen sie sich seltener behandeln, um ihre psychischen Probleme in den Griff zu bekommen.

Natur auf Rezept

Er sagte, eine mögliche Lösung könnten “Naturverordnungen” sein, ein wachsender Trend, bei dem Gesundheitsdienstleister ihren Patienten empfehlen, mehr Zeit im Freien zu verbringen.

Die Hauptautorin der Studie Solmaz Amiri sagte, es müsse noch mehr geforscht werden, um genau zu ermitteln, wie der Aufenthalt in Grün- und an Wasserflächen zu einer besseren psychischen und allgemeinen Gesundheit führen kann. Sie möchte den möglichen Zusammenhang zwischen dem Aufenthalt in der Natur und dem kognitiven Abbau untersuchen, der ein frühes Anzeichen für Alzheimer oder Demenz sein kann.

© Psylex.de – Quellenangabe: Health & Place – https://doi.org/10.1016/j.healthplace.2023.103148

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.