Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Zirkadianer Rhythmus, Schlaf und Anorexie

Studie zeigt neue genetische Verbindung zwischen Anorexia nervosa und Frühaufstehern

Zirkadianer Rhythmus, Schlaf und Anorexie

04.01.2024 Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Essstörung Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht) mit Frühaufstehern in Verbindung gebracht wird, im Gegensatz zu vielen anderen Störungen, die eher auf die Abendstunden ausgerichtet sind, wie z. B. Depression, Binge-Eating-Störung und Schizophrenie.

Die in JAMA Network Open veröffentlichte Studie, die von Forschern des Massachusetts General Hospital (MGH) in Zusammenarbeit mit dem University College London und der University of the Republic in Uruguay geleitet wurde, ergab auch einen Zusammenhang zwischen Anorexia nervosa und dem Risiko für Schlaflosigkeit.

Frühere Forschungsarbeiten haben auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Essstörungen und der inneren Uhr des Körpers, der sogenannten zirkadianen Uhr, hingewiesen, die eine Vielzahl biologischer Funktionen wie den Schlaf steuert und nahezu jedes Organ im Körper beeinflusst.

Genanalyse

Diese Studie hatte zum Ziel, diesen Zusammenhang besser zu untersuchen, indem sie Gene analysierte, die mit Anorexia nervosa, der zirkadianen Uhr und verschiedenen Schlafmerkmalen einschließlich Schlaflosigkeit in Verbindung stehen.

Die Forscher verwendeten eine statistische Methode namens Mendelsche Randomisierung, um zu ermitteln, wie sich Gene, die mit einem bestimmten Merkmal in Verbindung stehen, auf andere Merkmale von Interesse auswirken. Zum Beispiel liefert die Untersuchung des Schlafverhaltens von Menschen mit genetischen Unterschieden, die sie eher für Magersucht anfällig machen, Hinweise auf den Zusammenhang zwischen Magersucht und Schlaf.

Anorexie und Chronotyp

Sie fanden einen wechselseitigen Zusammenhang zwischen Genen, die mit Anorexie assoziiert sind, und Genen, die mit dem morgendlichen Chronotyp (frühes Aufwachen und frühes Zubettgehen) verbunden sind.

Mit anderen Worten, die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein Frühaufsteher das Risiko für Anorexia nervosa erhöhen könnte, und dass eine Anorexie zu einer früheren Aufwachzeit führen könnte.

Magersucht und Insomnie

Das Team fand auch einen Zusammenhang zwischen Anorexia nervosa und Schlaflosigkeit (Insomnie).

Als sie den Zusammenhang mit Schlaflosigkeit anhand der Mass General Brigham Biobank weiter untersuchten, indem sie einen “genetischen Risikoscore” für Anorexie entwickelten, stellten die Wissenschaftler fest, dass der genetische Risikoscore tatsächlich mit einem höheren Insomnierisiko verbunden war.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Anorexia nervosa im Gegensatz zu den meisten anderen abendlichen psychiatrischen Erkrankungen eine morgendliche Störung ist, und unterstützen die in früheren Studien festgestellte Assoziation zwischen Anorexia nervosa und Schlaflosigkeit”, sagt der Hauptautor Dr. Hassan S. Dashti, Assistenzarzt des Department of Anesthesia, Critical Care and Pain Medicine am MGH und Assistenzprofessor für Anästhesie an der Harvard Medical School.

“Die klinischen Auswirkungen unserer neuen Erkenntnisse sind derzeit noch unklar; unsere Ergebnisse könnten jedoch künftige Untersuchungen zu zirkadianen Therapien zur Prävention und Behandlung von Anorexia nervosa anregen”, sagt Hannah Wilcox, Hauptautorin der Studie und Forscherin am MGH.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Network Open (2024). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2023.50358

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.