Negative Selbstwahrnehmung scheint sich selbst zu verstärken

Kognitive Reaktivität verstärkt die Aktivierung und Entwicklung eines negativen Selbstschemas

Negative Selbstwahrnehmung scheint sich selbst zu verstärken

30.11.2022 Wie denken Sie am Ende eines miesen Tages über sich selbst? Die Antwort könnte nicht nur Aufschluss darüber geben, wie sich Ihre Selbstwahrnehmung gebildet hat, sondern auch darüber, wie sie sich wieder aufbaut laut experimentellen Ergebnisse einer Forschergruppe aus Japan.

Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Cognitive Therapy and Research.

“Menschen mit psychiatrischen Störungen, einschließlich schwerer Depressionen, neigen zu negativen Selbstschemata wie ‘Ich bin inkompetent’ und ‘Ich bin ein Versager im Leben'”, sagte der korrespondierende Autor Noboru Matsumoto, außerordentlicher Professor am Fachbereich für Psychologie der Shinshu-Universität. Selbstschemata sind das, was eine Person über sich selbst denkt. “Wie Menschen Selbstschemata bilden und aktualisieren und welche individuellen Unterschiede bei diesen Prozessen eine Rolle spielen, sind jedoch ungeklärte Fragen in der wissenschaftlichen Forschung.”

Bildung und Erneuerung von Selbstschemata

Um die Bildung und Erneuerung von Selbstschemata zu untersuchen, entwarfen die Forscher ein psychologisches Experiment, bei dem Studenten glaubten, sie testeten eine auf maschinellem Lernen basierende Persönlichkeitsbewertung. Nach jeder Frage in einem fiktiven psychologischen Test bekamen die Teilnehmer einen Satz als Feedback zu ihren Persönlichkeitsmerkmalen, Verhaltenstendenzen und Zukunftsaussichten.

Alle Teilnehmer erhielten dasselbe Feedback in einer zufälligen Reihenfolge. Anschließend bewerteten sie jeden Feedbacksatz danach, wie gut er auf sie zutraf. Nach Abschluss der Bewertung wurden sie mit einem Gedächtnistest überrascht, bei dem sie sich an das erhaltene Feedback erinnern sollten.

Kognitive Reaktivität oder die Tendenz zu Überreaktionen

“Wir fanden heraus, dass zwei wichtige Faktoren bei der Bildung und Aktualisierung des Selbstschemas eine Rolle spielen: die emotionale Valenz (Wertigkeit) – positiv oder negativ – des erlebten Ereignisses und der Grad der Übereinstimmung des Ereignisses mit dem aktuellen Selbst”, sagte Matsumoto.

“Kognitive Reaktivität oder die Tendenz zu Überreaktionen, wenn man sich in einer negativen oder depressiven Stimmung befindet, war mit einer stärkeren Aktualisierung des Selbstschemas verbunden.

Mnemische Vernachlässigung

Das Experiment basiert auf dem Paradigma der mnemischen Vernachlässigung, das beschreibt, wie Menschen selektiv negative Informationen über sich selbst vergessen. Menschen mit psychischen Störungen, wie z. B. Depressionen, zeigen seltener mnemische Vernachlässigung und erinnern sich eher an die negativen Informationen.

Laut Matsumoto erinnern sich Menschen, die sich selbst bereits negativ einschätzen, eher an negatives Feedback und nehmen es auf, weil es mit ihrer bereits etablierten Selbstwahrnehmung übereinstimmt. Dies wird durch die kognitive Reaktivität noch verstärkt, so Matsumoto, da Menschen mit einem negativen Selbstschema auch kleinere negative Informationen eher persönlich nehmen.

Um weiter zu untersuchen, wie Selbstschemata überhaupt entstehen, führten die Forscher auch Simulationen der Selbstschemaentwicklung durch.

Wie Selbstschemata überhaupt entstehen

“Im Gegensatz zu Laborsituationen, in denen die Teilnehmer bereits über gut etablierte Selbstschemata verfügen, kann die Simulation zeigen, wie sich Selbstschemata ohne Vorwissen entwickeln”, so Matsumoto. “Die Simulation ermöglicht es uns, den Einfluss von akkumulierten positiven und negativen Erfahrungen aus dem frühen Leben auf die Entwicklung des Selbstschemas nachzuahmen. Durch die Manipulation von Parametern, die mit der kognitiven Reaktivität zusammenhängen, können wir bewerten, wie individuelle Unterschiede die Dynamik der Selbstschemaentwicklung beeinflussen”.

In den Simulationen fanden die Forscher heraus, dass sich bei Menschen mit hoher kognitiver Reaktivität, die in ihrem frühen Leben einige negative Ereignisse erlebten, ein negatives Selbstschema entwickelte und verstärkte – auch wenn sie später im Leben viele positive Ereignisse erlebten.

“Diese Ergebnisse deuten darauf hin, warum manche Menschen selbst in einem guten Umfeld psychische Krankheiten entwickeln”, sagte Matsumoto und wies darauf hin, dass Längsschnittstudien für den Vergleich erforderlich sind, wie gut die Simulationen mit dem wirklichen Leben übereinstimmen. “Eine Änderung der Art und Weise, wie Menschen Ereignisse kodieren und in ihr Selbstschema integrieren, könnte die Vorbeugung und Behandlung von psychischen Erkrankungen ermöglichen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Cognitive Therapy and Research (2022). DOI: 10.1007/s10608-022-10332-x

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.