Eingeschränkter Lebensraum und Alzheimer

Eingeschränkter Lebensraum und Alzheimer

Neurologische Erkrankungen – Demenzkrankheiten

Ältere Erwachsene, deren Lebensraum auf die Hausumgebung beschränkt ist, haben ein beträchtlich gesteigertes Risiko, Alzheimer-Krankheit (AK) zu entwickeln laut einer am 22. März online im American Journal of Geriatric Psychiatry herausgegebenen Studie.

Einschränkte Lebenbedingungen mit gesteigerten Alzheimer Risiko verbunden

Bryan D. James, Ph.D. vom Rush University Medical Center in Chicago und Kollegen prüften die Verbindung zwischen einem einschränkten Lebensraum und dem Risiko der Entwicklung von AK, leichter kognitiver Beeinträchtigung und einem raschen kognitiven Rückgang bei älteren Menschen.

Die Teilnehmer waren 1.294 in Community-Wohnungen lebende Senioren ohne eine klinische Demenz beim Ausgangsniveau, die für durchschnittlich 4,4 Jahren weiterverfolgt wurden. Die Daten über den Lebensraum wurden mit Hilfe des Life Space Questionnaires eingeholt, und auftretende AK und leichte kognitive Beeinträchtigung wurden durch jährliche klinische Beurteilungen diagnostiziert.

Die Forscher identifizierten 180 Personen, die AK entwickelten. Ein eingeengterer Lebensraum konnte mit einem gesteigerten Risiko für Alzheimer-Krankheit (Risiko-Verhältnis, 1,21), leichte kognitive Beeinträchtigung (Risiko-Verhältnis, 1,17) und einer höheren Rate von globalem kognitiven Rückgang verbunden werden, nach der Kontrolle auf Alter, Geschlecht, Rasse und Bildung.

Größeres Risiko bei weniger Lebensraum

Jemand mit einem auf seine unmittelbare häusliche Umgebung beschränkten Lebensraum hat eine fast zweimal so große Wahrscheinlichkeit Alzheimer zu entwickeln – verglichen mit einer Person, die den grössten Lebensraum zur Verfügung hatte.

Es gab keine demographischen Schwankungen bei der Verbindung zwischen Lebensraum-Einengung und der Entwicklung von AK, und die Korrelation blieb erhalten nach der Berücksichtigung von anderen grundlegenden Variablen.

Diese Befunde zeigen, dass Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit durch die Umgebung ein Indikator für ein größeres Risiko der Entwicklung von Alzheimer-Krankheit bei älteren Personen ist, sogar wenn keine kognitiven Beeinträchtigungen vorgelegen hatten, schreiben die Autoren.
Quelle: American Journal of Geriatric Psychiatry, Mai 2011

Ähnliche Artikel

Vorausgehender kognitiver Rückgang bei Alzheimer
Fehldiagnose A.



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren