Persönlichkeit, emotionale Instabilität und psychopathologische Symptome

Emotionale Instabilität erweist sich als Schlüsselfaktor bei der Hälfte der depressiven Merkmale von Jugendlichen und Erwachsenen

11.11.2021 Eine von Generós Ortet und Manuel Ignacio Ibáñez vom Fachbereich Klinische Psychologie und Psychobiologie der Universitat Jaume I geleitete Studie kommt zu dem Schluss, dass ein großer Teil der depressiven Symptome von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf die Dimension Neurotizismus/emotionale Stabilität zurückzuführen ist.

In der Studie wurden die Persönlichkeitsmerkmale und andere Arten von psychologischen oder sozialen Merkmalen untersucht und wie sie sich auf die Person auswirken und sie anfälliger für die Entwicklung allgemeiner Probleme in jungen Jahren machen, sagt Ibáñez.

Die Studie

Die Untersuchung wurde anhand einer Stichprobe von fast tausend Jugendlichen aus den Sekundarschulen Caminàs und Bovalar in Castelló durchgeführt, die in Zusammenarbeit mit anderen Ländern auf der Grundlage einer Studie mit mehr als 3.000 Universitätsstudenten aus vier verschiedenen Ländern kombiniert wurde.

Die erzielten Ergebnisse unterstreichen die enorme Bedeutung von Persönlichkeitsmerkmalen bei der Entwicklung von Symptomen, die mit internalisierenden Störungen (wie Depressionen oder Angststörungen) und externalisierenden Störungen (Drogenkonsum, Suchtverhalten, Aggressivität oder psychopathische Züge) verbunden sind – sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen.

Persönlichkeitsmerkmale / Persönlichkeitsdimensionen als Faktoren für psychopathologische Symptome

Die auf diese Untersuchung stützende Analyse umfasst auch die Bewertung anderer grundlegender Persönlichkeitsdimensionen, d. h. die verschiedenen Grade, die jemand in den Dimensionen Extraversion/Introversion, Freundlichkeit/Antagonismus, Verantwortungsbewusstsein/Enthemmung und Aufgeschlossenheit/Verschlossenheit aufweist.

Die Forschung zeigt, dass die Persönlichkeit bei der Entwicklung eines breiten Spektrums von psychopathologischen Symptomen auf komplexe Weise mit zahlreichen psychologischen und sozialen Faktoren zusammenhängt.

So können Persönlichkeitsaspekte wie ein geringes Maß an Freundlichkeit und Verantwortungsbewusstsein mit anderen Risikovariablen wie der Zugehörigkeit zu antisozialen Freunden interagieren, um aggressives Verhalten oder Drogenkonsum vorherzusagen.

Komplexe Wechselbeziehung zwischen Persönlichkeit und Umwelt

In diesem Zusammenhang sagt Ibáñez, dass junge Menschen mit Persönlichkeitsmerkmalen wie geringer Freundlichkeit oder Antagonismus mit Freunden, die wir als antinormativ bezeichnen können, eher zu aggressivem und gewalttätigem Verhalten neigen.

Ein weiteres Beispiel für diese komplexe Wechselbeziehung zwischen Persönlichkeit und Umwelt basierend auf den Studienergebnissen weist darauf hin, dass negative Lebensereignisse die Wahrscheinlichkeit erhöhen können, dass ein Jugendlicher depressive Symptome entwickelt – aber nicht bei allen gleichermaßen.

Vielmehr hängt es zum Teil von ihrem Neurotizismus ab, von ihrer emotionalen Instabilität, ein Detail, das bereits bei Erwachsenen beobachtet wurde und zeigt, wie die Persönlichkeit ein Multiplikator von Symptomen sein kann.

© Psylex.de – Quellenangabe: R&I World




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).