Psychische Erkrankungen und Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Zeitliche Tendenzen beim Zusammenhang zwischen schweren psychischen Erkrankungen und dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

20.04.2022 Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung haben Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, einschließlich Schizophrenie, eine höhere kardiovaskulär bedingte Sterblichkeit, und dieser Zusammenhang hat sich in den letzten Jahrzehnten verstärkt. Dies geht aus einer neuen Studie von Amanda Lambert von der University of Birmingham (UK) und Kollegen hervor, die in PLOS Medicine veröffentlicht wurde.

Frühere Forschungsarbeiten haben eine höhere Inzidenz und Mortalität von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen festgestellt, aber es war nicht bekannt, ob sich dieser Zusammenhang im Laufe der Zeit verändert hat. Die neue Studie umfasste eine systematische Überprüfung und Metaanalyse von 108 früheren Studien mit über 30 Millionen Teilnehmern in Ländern mit hohem Einkommen, die bei Beginn der psychiatrischen Erkrankung zwischen 16 und 65 Jahre alt waren.

Doppelt so hohe kardiovaskulär bedingte Sterblichkeitsrate

Die Studie ergab, dass die kardiovaskulär bedingte Sterblichkeitsrate bei Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen insgesamt etwa doppelt so hoch ist wie in der Allgemeinbevölkerung (SMR 1,96, 95% CI: 1,61-2,39, p<0,001 für Schizophrenie).

Menschen mit Schizophrenie haben ein höheres Risiko als Menschen mit bipolarer Störung, aber die Ungleichheit gilt für alle Arten schwerer psychischer Erkrankungen und sowohl für die zerebrovaskuläre als auch die kardiale Sterblichkeit.

Bei Menschen mit Schizophrenie lag die gepoolte Hazard Ratio/Rate Ratio für koronare Herzkrankheiten bei 1,8 (95% CI: 1,44-2,24, p<0,001) im Vergleich zu den Kontrollpersonen und die gepoolte standardisierte Mortalitätsrate für zerebrovaskuläre Unfälle bei 1,93 (95% CI: 1,63-2,28, p<0,001). Die Inzidenz von KHK war bei Menschen mit bipolarer Störung höher als bei den Kontrollen.

Sowohl bei der Schizophrenie als auch bei der bipolaren Störung verstärkte sich der Zusammenhang mit der kardiovaskulär bedingten Mortalität zwischen den 1970er und den 2000er Jahren. So betrug das Hazard Ratio/Rate Ratio für die Sterblichkeit an koronarer Herzkrankheit bei Menschen mit Schizophrenie in den 1990er Jahren im Vergleich zu den 1980er Jahren 1,61 (95% CI: 1,14-2,28, p=0,014).

Es war nicht möglich, alle möglichen Störfaktoren wie Rauchen und Fettleibigkeit zu untersuchen, und die in die Metaanalyse einbezogenen Studien wiesen auch eine erhebliche Heterogenität auf. Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Gründe für das höhere Morbiditätsrisiko zu verstehen und zu beurteilen, warum es sich in den letzten Jahrzehnten möglicherweise verschlechtert hat.

„Das erhöhte relative Risiko der Diagnose einer Herz-Kreislauf-Erkrankung in den letzten Jahrzehnten könnte auf die Unterschiede in der Raucherprävalenz zwischen Menschen mit schweren psychischen Störungen und der Allgemeinbevölkerung oder auf den verstärkten Einsatz von Antipsychotika zurückzuführen sein. Die Veränderungen seit den 1990er Jahren fallen ungefähr mit der Einführung neuerer Antipsychotika der zweiten Generation zusammen, von denen bekannt ist, dass sie schlechtere metabolische Wirkungen haben“, so die Autoren.

Lambert fügt hinzu: „Unsere systematische Überprüfung und Metaanalyse von über 100 Studien hat einen starken Zusammenhang zwischen schweren psychischen Erkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bestätigt, der sich in den 1990er und 2000er Jahren verstärkt hat.“

© Psylex.de – Quellenangabe: PLoS Med 19(4): e1003960. doi.org/10.1371/journal.pmed.1003960

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).