Beziehungspsychologie – Tipps

Beziehungspsychologie – Tipps

Sozialpsychologie

Beziehungspsychologie: Forschung/Newsartikel zur Psychologie in einer romantischen Beziehung, Liebesbeziehung.

Tipps für die Beziehung

Eine Beziehung kann zu einem Balanceakt werden, insbesondere wenn Sie mit Ihrem Partner zusammenleben.

Jess Alberts, Professorin des Fachbereichs für Kommunikation der Arizona State University hat viele Jahre damit verbracht, die Konflikte in persönlichen und professionellen Beziehungen zu erforschen.

Um die Beziehung zu Ihrem Partner zu verbessern, gibt Alberts folgende Tipps um Konflikte anzugehen:

beziehungstipps-valentinstag
  • Vereinbaren Sie mit Ihrem Partner, sich niemals persönliche Schimpfwörter zuzurufen. „Das verletzt, und es verletzt tief“, sagt Alberts.
  • Achten Sie darauf, wie Sie Schuld zuweisen oder wie Sie darauf reagieren, wenn Ihr Partner dies oder jenes macht bzw. nicht macht. Wie Sie das Verhalten Ihres Partners interpretieren, hat eine wichtige Auswirkung auf den Grund, warum Sie sich ärgern. „Wir reagieren nicht auf das Verhalten anderer Menschen – wir reagieren darauf, von dem wir annehmen, dass es den anderen zu seinem Verhalten veranlasst hat“, sagt sie.
  • Wenn Sie ein Problem mit dem Verhalten des anderen haben, fragen sie nach seiner Ansicht, oder warum er/sie denkt, dass sein Verhalten eine gute Idee ist. Die Gründe, die dahinter stecken, könnten Sie überraschen. Manchmal sind Menschen erschöpft und denken nicht klar. Oder, sie nehmen an, dass man dasselbe in ihrer Situation machen würde. Oder, sie haben nicht über Sie nachgedacht, als sie ihre Entscheidung trafen.
  • Seien Sie positiv. „Ich sage Studenten, dass wir uns in unser Spiegelbild in den Augen unseres Partners verlieben. Dies bedeutet, dass ein Teil – warum wir jemand anderen lieben – darin zu sehen ist, wie er/sie uns sieht und wie wir dadurch fühlen. Es hilft wirklich, diese positive Einstellung anzunehmen, wenn alles in Ordnung ist, und insbesondere wenn es Konflikte gibt.“
  • Versuchen Sie nicht, Ihren Partner zu kontrollieren, indem Sie ihm/ihr sagen, was er/sie tun oder lassen soll. Eine Diskussion sollte nicht geführt werden, um am Ende recht zu haben. Sie sollte geführt werden, um ein Problem zu lösen. Niemand ist in einer Beziehung glücklich, in der man sich fühlt, als ob man keine Kontrolle hätte und die ganze Zeit verliert.“
  • Haushaltsaufgaben sollten verhandelt werden, und man sollte akzeptieren, dass der andere eine andere Wahrnehmung von Unordnung hat. Dinge, die jemand nicht einmal bemerken würde, können andere verrückt machen.
  • Unterdrücken Sie nicht Ihren Ärger. Reden Sie über die Dinge, bevor Sie explodieren. Aber, stellen Sie sicher, dass die Zeit des Gesprächs nicht nur für Sie sondern auch für Ihren Partner die passende ist.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Arizona State University, Feb. 2014

Ähnliche Artikel, News



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren