Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Radfahren und die psychische Gesundheit

Verringert das Fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit das Risiko für eine psychische Erkrankung?

Radfahren und die psychische Gesundheit

16.01.2024 Menschen, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, bekommen seltener Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen oder Depressionen verschrieben als diejenigen, die mit anderen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, zeigen neue Untersuchungen.

Die im International Journal of Epidemiology veröffentlichte Analyse von fast 380.000 in Schottland lebenden Menschen legt nahe, dass das Pendeln mit dem Fahrrad das Risiko psychischer Erkrankungen verringert.

Frühere Forschungsergebnisse deuten zwar darauf hin, dass sich das Radfahren zur Arbeit positiv auf das psychische Wohlbefinden auswirkt, aber die meisten Studien bezogen sich auf eine kleine Anzahl von Teilnehmern und auf selbstberichtete Messungen der psychischen Gesundheit.

Vorteile des Radfahrens

Die Forscher aus Edinburgh kombinierten die Daten von 378.253 Personen im Alter von 16 bis 74 Jahren aus der schottischen Volkszählung 2011 mit den NHS-Verschreibungsunterlagen der folgenden fünf Jahre.

Die in die Studie einbezogenen Personen lebten und arbeiteten in Edinburgh oder Glasgow, wohnten in einem Umkreis von etwa einer Meile um einen Radweg und wiesen zu Beginn der Studie keine Verschreibungen für psychische Erkrankungen auf.

Die Forscher stellten fest, dass die Verschreibungen für Depressionen oder Angststörungen bei Fahrradpendlern in den fünf Jahren nach 2011 um 15 % zurückgingen, verglichen mit Nicht-Radfahrern. Das Pendeln mit dem Fahrrad führte bei Frauen zu einer stärkeren Verringerung der Medikamenten-Verschreibungen gegen psychische Erkrankungen als bei Männern.

“Unsere Studie machte sich die Tatsache zunutze, dass Menschen, die sich ansonsten ähnlich verhalten, eher mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, wenn sie in der Nähe eines Radwegs wohnen. Mit dieser Eigenschaft war es möglich, eine randomisierte kontrollierte Studie zu simulieren und die psychische Gesundheit derjenigen, die mit dem Rad zur Arbeit fuhren, mit denen zu vergleichen, die andere Verkehrsmittel benutzten, aber ansonsten vergleichbar waren”, sagt Dr. Laurie Berrie.

Investitionen in Radwege und Förderung des aktiven Pendelns

Die Analyse des Teams zeigt auch, dass nur etwa 2 % der Pendler in Glasgow mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, in Edinburgh sind es nur knapp 5 %. Männer fuhren häufiger mit dem Fahrrad zur Arbeit als Frauen.

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beleg dafür, wie wichtig es ist, aktive Mobilität zu fördern und in die Infrastruktur zu investieren, um mehr Menschen dazu zu bewegen, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, so das Team.

“Unser Ergebnis, dass diese wirtschaftliche und nachhaltige Art des Arbeitsweges auch die psychische Gesundheit fördert, legt nahe, dass eine Politik der Investitionen in Radwege und der Förderung des aktiven Pendelns wahrscheinlich weitreichende Vorteile hat. Dies könnte nicht nur die psychische Gesundheit der Menschen verbessern, sondern auch dazu beitragen, die Kohlendioxidemissionen, die Überlastung der Straßen und die Luftverschmutzung zu verringern”, sagt Professor Chris Dibben.

© Psylex.de – Quellenangabe: International Journal of Epidemiology (2024). DOI: 10.1093/ije/dyad153

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.