Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Schlaf und Entscheidungsfindung

Schlafentzug schwächt die neuronalen Reaktionen auf Ergebnisse riskanter Entscheidungen ab

Schlaf und Entscheidungsfindung

01.12.2023 Politiker, Militärs und Rettungskräfte sind nur einige der am stärksten unter Stress stehenden Berufsgruppen, die es vermeiden sollten, nach einer schlaflosen Nacht wichtige Entscheidungen zu treffen, wie neue Forschungsergebnisse der Universität Ottawa zeigen.

Wir alle wissen, wie wichtig der Schlaf ist und welche entscheidende Rolle er für die menschliche Gesundheit, die kognitive Leistungsfähigkeit und die Regulierung unseres emotionalen Wohlbefindens spielt. Zahlreiche Studien zum Schlafmangel haben gezeigt, dass die neurokognitiven Funktionen nachlassen, insbesondere die Aufmerksamkeit, die motorischen Reaktionen, die Hemmungskontrolle und das Arbeitsgedächtnis. Trotzdem ist Schlafmangel nach wie vor eine Herausforderung für die öffentliche Gesundheit und betrifft Menschen aller Altersgruppen.

Schlaf und riskante Entscheidungsfindung

Forscher der University of Ottawa und der University of Pennsylvania fanden heraus, dass ein 24-stündiger Schlafentzug die Entscheidungsprozesse von Menschen erheblich beeinträchtigt, indem er die neuronalen Reaktionen auf die Ergebnisse ihrer Entscheidungen dämpft.

Mit anderen Worten: Menschen neigen dazu, im Vergleich zum ausgeschlafenen Ausgangszustand weniger positive Emotionen zu zeigen, wenn sie erfolgreich sind, und weniger negative Emotionen, wenn sie mit Niederlagen konfrontiert werden, nachdem sie eine Nacht durchgemacht haben.

“Der gesunde Menschenverstand sagt, dass bei Schlafmangel, Schlafproblemen oder Schlafstörungen die kognitiven Funktionen beeinträchtigt werden, die Aufmerksamkeit und die Effizienz sinken. Aber es gibt auch eine emotionale Auswirkung”, sagt Zhuo Fang, Datenwissenschaftler in der Abteilung für Psychologie an der Fakultät für Sozialwissenschaften.

“Wenn man auch nur eine Nacht unter Schlafmangel leidet, hat das Auswirkungen, sogar auf neuronaler Ebene. Deshalb wollten wir die Bildgebung des Gehirns und das Verhalten kombinieren, um diese Auswirkungen zu sehen”, fügt Fang hinzu, der am Brain and Mind Research Institute der uOttawa und an The Royal arbeitet.

Einfluss auf Risikobereitschaft

Eine in der Zeitschrift Psychophysiology veröffentlichte Studie, in der die Auswirkungen eines nächtlichen totalen Schlafentzugs bei 56 gesunden Erwachsenen untersucht wurden, kam zu dem Schluss:

  • Eine einzige Nacht mit völligem Schlafentzug verringerte die Gehirnaktivierung bei Gewinn- und Verlustentscheidungen erheblich, was darauf hindeutet, dass akuter Schlafentzug eine dämpfende Wirkung auf die neuronalen Reaktionen auf Entscheidungsergebnisse bei der Risikobereitschaft haben kann.
  • Der totale Schlafentzug hatte die nachteilige Wirkung, dass die Beziehung zwischen neuronaler Reaktion und individuellem Risikoverhalten gestört wurde, was mit der veränderten Wahrnehmung der Risikobereitschaft zusammenhängen könnte.

Während zahlreiche Studien bereits die weitreichenden Auswirkungen von Schlafentzug auf verschiedene Gehirn- und kognitive Funktionen wie Aufmerksamkeitsverarbeitung, Gedächtniskonsolidierung und Lernen aufgezeigt haben, befasst sich diese Studie mit den spezifischen Auswirkungen von Schlafmangel auf die Entscheidungsfindung.

Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, ausreichend Schlaf zu bekommen, und dass Menschen bei chronischem oder akutem Schlafmangel keine wichtigen Entscheidungen treffen sollten, sagt Fang, der die Studie gemeinsam mit Tianxin Mao von der University of Pennsylvania und dem korrespondierenden Autor Hengyi Rao verfasst hat.

“In bestimmten Berufen, in denen Entscheidungsträger unter akutem Schlafmangel arbeiten müssen, könnte eine spezielle Ausbildung oder ein Risikomanagement für Erschöpfung erforderlich sein, damit sie solche Situationen effektiv bewältigen können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychophysiology (2023). DOI: 10.1111/psyp.14465

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.