Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Sind Optimisten weniger intelligent?

Looking on the (B)right Side of Life: Kognitive Fähigkeiten und fehlgeleitete optimistische Erwartungen

Sind Optimisten weniger intelligent?

01.12.2023 Optimistisches Denken wird seit langem in Selbsthilfebüchern als Schlüssel zu Glück, Gesundheit und Langlebigkeit verewigt, kann aber auch zu schlechten Entscheidungen führen, mit besonders schwerwiegenden Folgen für das finanzielle Wohlergehen der Menschen.

Eine im Personality and Social Psychology Bulletin veröffentlichte Studie der Universität Bath zeigt, dass übermäßiger Optimismus mit geringeren kognitiven Fähigkeiten wie Sprachgewandtheit, flüssigem Denken, Zahlenverständnis und Gedächtnis einhergeht. Menschen mit hohen kognitiven Fähigkeiten hingegen neigen dazu, ihre Zukunftserwartungen sowohl realistischer als auch pessimistischer einzuschätzen.

Es ist schwierig, die Zukunft genau vorherzusagen, und aus diesem Grund könnte man erwarten, dass Menschen mit geringen kognitiven Fähigkeiten (bzw. geringerer Intelligenz) mehr Fehler bei der Einschätzung von sowohl pessimistischen als auch optimistischen Prognosen machen. Die Ergebnisse sind jedoch eindeutig: Geringe kognitive Fähigkeiten führen zu häufigeren selbstgefälligen Voreingenommenheiten (Bias) – die Menschen machen sich bis zu einem gewissen Grad etwas vor, sagt Dr. Chris Dawson von der School of Management der Universität.

Programmierter Optimismus

“Dies deutet darauf hin, dass der Mensch zwar von der Evolution dazu veranlagt ist, das Beste zu erwarten, dass aber Menschen mit hohen kognitiven Fähigkeiten eher in der Lage sind, diese automatische Erwartungshaltung außer Kraft zu setzen, wenn es um wichtige Entscheidungen geht. Pläne, die auf übermäßig optimistischen Annahmen beruhen, führen zu schlechten Entscheidungen und haben zwangsläufig schlechtere Ergebnisse als realistische Annahmen”, fügte Dawson hinzu.

Entscheidungen über wichtige finanzielle Fragen wie Beschäftigung, Investitionen oder Ersparnisse sowie alle Entscheidungen, die mit Risiken und Unsicherheiten verbunden sind, waren für diesen Effekt besonders anfällig und hatten schwerwiegende Folgen für den Einzelnen.

“Unrealistisch optimistische finanzielle Erwartungen können zu übermäßigem Konsum und Schulden sowie zu unzureichenden Ersparnissen führen. Sie können auch zu übermäßigen Unternehmensgründungen und späteren Misserfolgen führen. Die Chancen, ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen, sind winzig, aber Optimisten glauben immer, dass sie eine Chance haben und gründen Unternehmen, die zum Scheitern verurteilt sind”, so Dawson.

Höherer Realismus bei ausgeprägteren kognitiven Fähigkeiten

Die Studie “Looking on the (B)right Side of Life: Cognitive Ability and Miscalibrated Financial Expectations” (Kognitive Fähigkeiten und fehlgeleitete finanzielle Erwartungen) wurden die Daten einer britischen Umfrage unter mehr als 36.000 Haushalten herangezogen, um die Erwartungen der Menschen an ihr finanzielles Wohlergehen zu untersuchen und sie mit ihren tatsächlichen finanziellen Resultaten zu vergleichen. Die Untersuchung ergab, dass bei denjenigen, die über die besten kognitiven Fähigkeiten verfügten, die Wahrscheinlichkeit für “Realismus” um 22 % stieg und die Wahrscheinlichkeit für “extremen Optimismus” um 35 % sank.

“Das Problem, dass wir darauf programmiert sind, positiv zu denken, besteht darin, dass dies unsere Qualität der Entscheidungsfindung beeinträchtigen kann, vor allem, wenn wir schwerwiegende Entscheidungen treffen müssen. Wir müssen in der Lage sein, das auszublenden, und diese Forschung zeigt, dass Menschen mit hohen kognitiven Fähigkeiten dies besser können als Menschen mit geringen kognitiven Fähigkeiten”, sagte er.

“Unrealistischer Optimismus ist eine der am weitesten verbreiteten menschlichen Eigenschaften, und die Forschung hat gezeigt, dass Menschen das Negative konsequent unterschätzen und das Positive betonen. Das Konzept des ‘positiven Denkens’ ist fast unhinterfragt in unserer Kultur verankert – und es wäre gesund, diesen Glauben zu überdenken”, fügte Dawson hinzu.

© Psylex.de – Quellenangabe: Personality and Social Psychology Bulletin (2023). DOI: 10.1177/01461672231209400

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.