Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Schlechter Gebäudezustand von Schulen und Schülerangst

Das Identifikationsumfeld ist wichtig: Die soziale Identifikation der Schüler, die wahrgenommene physische Schulumgebung und Ängste

Schlechter Gebäudezustand von Schulen und Schülerangst

01.12.2023 Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Wahrnehmung der Schulgebäude durch die Schüler mit ihren Ängsten zusammenhängt. Die Forscher fanden heraus, dass Schüler, die eine negative Wahrnehmung der physischen Umgebung ihrer Schule hatten, über ein höheres Maß an Ängstlichkeit berichteten.

Die Studie wurde von Forschern der Queen’s University Belfast, der Universität Johannesburg, der Universität Jyväskylä, des Finnischen Instituts für Gesundheit und Wohlfahrt und der Universität von Ostfinnland durchgeführt und im British Journal of Social Psychology veröffentlicht.

Die Untersuchung wurde 2017 und 2019 an finnischen Schülern der Sekundarstufe I durchgeführt. Im Jahr 2017 nahmen insgesamt 71.392 Schüler aus 678 Schulen an der Studie teil, im Jahr 2019 waren es 85.989 Schüler aus 704 Schulen.

Dr. Ian Shuttleworth, Dozent für Humangeographie an der School of Natural and Built Environment der Queen’s University, sagte: “Angesichts des RAAC-Betonproblems im Vereinigten Königreich zu Beginn dieses Jahres kommt unsere Studie zur rechten Zeit, denn sie hat ergeben, dass ein angenehmes und gut gepflegtes Schulgebäude das psychische Wohlbefinden von Schulkindern fördert”.

“Die Daten deuten darauf hin, dass ein schlechtes physisches Umfeld der Schule am stärksten mit der Angst der Schüler zusammenhängt, und zwar bei denjenigen Schülern, die das schulische Umfeld schlechter wahrnehmen als der Durchschnitt aller Schüler, und auch in den Schulen, in denen die Gruppenidentität oder das Ethos der Schule am schwächsten ist. Dies deutet darauf hin, dass eine schlechte Qualität der Schulgebäude im Vereinigten Königreich ungleiche individuelle Auswirkungen hat und zu größeren Ängsten bei Schülern führt, die sensibel auf ihre physische Umgebung reagieren und die in Schulen mit einer schwächeren kollektiven sozialen Identität lernen”.

Eerika Finell, Professorin für Sozialpsychologie an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Ostfinnland, sagte: “Obwohl Angstsymptome bei Schulkindern bereits vor 2020 relativ häufig auftraten, zeigten während der COVID-19-Pandemie deutlich mehr Schulkinder Symptome. Unsere Forschung ist insofern relevant, als wir nicht nur vermehrt Angstsymptome bei Schulkindern beobachten, sondern COVID-19 auch die Bedeutung einer guten Qualität der Innenraumumgebung für unsere Kinder und Jugendlichen hervorgehoben hat”.

“In unserer Studie haben wir festgestellt, dass die von den Schülern wahrgenommenen Bedingungen in den Schulgebäuden mit der von ihnen selbst angegebenen Angst zusammenhängen, was im Einklang mit früheren Forschungsergebnissen steht, die zeigen, dass eine gute Qualität der Schulgebäude für den Bildungserfolg und das Wohlbefinden der Schüler wichtig ist.”

“Die Bedingungen in den Schulen sind jedoch oft unbefriedigend – Toiletten, Möbel oder ganze Schulgebäude können in schlechtem Zustand sein, Klassenräume können zu laut sein, und die Temperaturen können zu heiß oder zu kalt sein. Dies ist ein echtes Problem, und den Bedingungen in den Schulgebäuden sollte mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden.”

© Psylex.de – Quellenangabe: British Journal of Social Psychology (2023). DOI: 10.1111/bjso.12686

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.