Schuldgefühl und Wut bei zwischenmenschlichen Fehltritten

Das Niveau der Schuldgefühle eines gedankenlosen Freundes entspricht nicht der eigenen zunehmenden Verärgerung

Schuldgefühl und Wut bei zwischenmenschlichen Fehltritten

22.10.2023 Wenn ein Freund oder eine Freundin etwas vermasselt – einen Geburtstag vergisst, Pläne über den Haufen wirft oder sich nicht bemüht -, ist es normal, dass Sie wütend sind und er oder sie sich schuldig fühlt. Und wenn sie es wieder vermasseln, ist es verlockend anzunehmen, dass ihre Schuldgefühle zunehmen werden, wenn Ihre Wut ansteigt.

Aber so funktioniert es nicht. In einer neuen in der Zeitschrift Emotion veröffentlichten Studie haben Forscher der Universität Toronto herausgefunden, dass der Grad der Schuldgefühle Ihres gedankenlosen Freundes ungefähr gleich bleibt, während Sie immer wütender werden.

Wut ist dynamisch

Das liegt daran, dass Wut dynamisch ist und schrittweise ansteigt, so als ob jemand an einem Stellrad drehen würde, so die Forscher. Im Gegensatz dazu verhält sich Schuld wie das Umlegen eines Lichtschalters, der beim ersten Fehler hochschnellt und dann auf demselben Niveau bleibt.

Die Ergebnisse haben Auswirkungen auf den Umgang mit persönlichen Beziehungen, sagt Sam Maglio, Mitautor der Studie und Professor für Marketing und Psychologie an der U of T Scarborough.

“Menschen sind nicht perfekt kalibriert bei der Vorhersage, wie sich jemand anderes fühlen wird”, sagt er. “Aber wenn man weiß, wie Emotionen funktionieren, kann man sie besser regulieren.”

Er sagt, dass die Bauchgefühle, die wir nach einem Fauxpas empfinden, einem Zweck dienen – der Wiederherstellung unserer Beziehung. Ihr Ärger sagt Ihrem Freund, dass er eine Grenze überschritten hat und signalisiert ihm, dass er sein Verhalten ändern muss. Beide Gefühle sind dazu da, um zu verhindern, dass sich Fehler wiederholen.

Was passiert also, wenn Ihr Freund immer wieder Mist baut?

“Vielleicht erwarten Sie eine Entschuldigung, weil Sie die Schuldgefühle überbewerten”, sagt Maglio. “Ihre Vermutung darüber, was in seinem Kopf vor sich geht, ist falsch, und das kann dazu führen, dass auch Ihr Verhalten nicht mehr stimmt.”

Prosoziale Gefühle

Es ist nicht so, dass wir uns nicht schuldig fühlen – nach unserem ersten Fehltritt empfinden wir Schuldgefühle, die mehr als doppelt so stark sind wie die Wut unseres Opfers. Die Forscher vermuten, dass dieses Muster zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass Schuldgefühle “prosozial” sind, also ein Gefühl, das uns dazu bringt, kooperativ und wohltätig zu sein.

Allerdings gibt es in der Regel eine Grenze für die Intensität unserer prosozialen Gefühle, was sich bei Schuldgefühlen als nützlich erweist. Wenn wir uns zu schuldbewusst verhalten, kann es sein, dass die Menschen uns mehr Schuld zuschreiben, was die soziale Ablehnung verstärkt, die wir eigentlich vermeiden wollen.

“Wenn ich mich schuldig fühle, entschuldige ich mich vielleicht nicht, weil ich denke, dass ich diese Schuldgefühle nicht loswerde, egal was ich tue, und dabei übersehe ich, dass meine Entschuldigung der Person, die sich ärgert, sehr helfen würde”, sagt Maglio.

Prosoziale Emotionen machen uns auch oft blind für das Ausmaß eines Problems – wir spenden den gleichen Betrag für die Beseitigung einer Ölpest, egal ob es 100 verölte Enten oder 10.000 sind. Und wir fühlen uns genauso schuldig, wenn wir einen Freund verärgert haben, egal ob es sich um ein oder fünf Vergehen handelt.

Die Schuldgefühle steigen nach dem ersten Fehler in kleinen Schüben an, aber die Veränderungen sind winzig im Vergleich zu den Ausschlägen, die der Wut folgen. Wut ist eine Emotion mit hohem Erregungsgrad, die leicht ansteigt und schnell wieder abklingt, und die Gefühle, die wir bei einem Ereignis erleben, übertragen sich meist auf das nächste.

Experimente

Soziale Nähe und Entschuldigungen können das Erleben von Verärgerung und Wut dramatisch beeinflussen, wie die Studie zeigt.

Die Forscher führten sieben Experimente mit Hunderten von Teilnehmern durch, von denen jeder als Täter oder Opfer bestimmt und in verschiedene Szenarien versetzt wurde. In einer Studie wurde den Teilnehmern gesagt, dass entweder ihr bester Freund oder ein Arbeitskollege einen Fehler begangen hat. Obwohl sich die Täter gleichermaßen schuldig fühlten, unabhängig davon, wem sie Unrecht getan hatten, zeigten die Opfer die geringste Verärgerung in allen Studien, wenn es sich um beste Freunde handelte.

In einem anderen Szenario machten die Teilnehmer fünfmal hintereinander einen Fehler, indem sie einen Becher zerbrachen und wiederholt Flüssigkeiten über die Besitztümer ihres Opfers verschütteten. Kurz vor der dritten Übertretung wurde dem Opfer mitgeteilt, dass der Übeltäter ihm eine neue Tasse gekauft hatte. Die Verärgerung nahm daraufhin deutlich stärker ab als die Schuldgefühle, und beide empfanden nach der versuchten Wiedergutmachung weniger Emotionen, trotz der nachfolgenden verschütteten Flüssigkeiten.

In der Studie wird festgestellt, dass Ärger uns oft dazu bringt, Dinge zu tun, die uns noch wütender machen, z. B. zu schreien oder auf etwas einzuschlagen. Aber bei Schuldgefühlen wollen wir einfach nur, dass das Gefühl verschwindet.

“Die gute Nachricht ist, dass die Gefühlsintensität bei Wut genauso stark ansteigt, wie sie wieder abnimmt”, sagt Maglio. “Ihre Entschuldigung reicht weiter, als Sie denken.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Emotion (2023). DOI: 10.1037/emo0001286

Weitere Infos, News dazu

Beiträge zu “Schuldgefühl und Wut bei zwischenmenschlichen Fehltritten”

  1. Ich persönlich habe durch sehr sehr schmerzhafte Erfahrungen (ja, Plural) gelernt, dass Wut und Hass, ein Gefühl ganz ganz tiefer Intensität und brachialen Ausmaßes ist, welches einen innerlich zerreißt. Es ist wie eine Besetzung, die in ihrer Spitze zerstörerisch sein kein. Das ist pures Leid. Und nichts gegen Schuld, nichts

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.