Selbsthilfe bei zwanghaftem Hautzupfen, Nägelkauen, Haareausreißen

Selbsthilfe zur Verhaltensänderung bei Personen mit körperbezogenen, sich wiederholenden Verhaltensmustern

Selbsthilfe bei zwanghaftem Hautzupfen, Nägelkauen, Haareausreißen

21.07.2023 Wenn Sie einfach nicht aufhören können, an Ihren Nägeln zu knabbern, an Ihrer Haut zu zupfen (Skin-Picking-Störung, Dermatillomanie) oder sich eine Haarsträhne auszureißen (Trichotillomanie), vor allem bei Stress, können Sie folgende Selbsthilfemethode versuchen, die vielleicht hilft.

Anstatt zu knabbern, zu zupfen oder zu ziehen, berühren Sie Ihre Haut einfach sanft, z. B. durch leichtes Reiben der Fingerspitzen, der Handfläche oder des Armrückens, mindestens zweimal am Tag.

Gewohnheitsersatz

Diese Selbsthilfe-Strategie, die als „Gewohnheitsersatz“ bezeichnet wird, half 53 % der Teilnehmer einer neuen sechswöchigen Studie, ihr unerwünschtes Verhalten einzuschränken, wie eine neue Studie zeigt.

„Die Regel ist, den Körper nur leicht zu berühren“, sagte der Hauptautor der Studie Steffen Moritz, Leiter der Arbeitsgruppe Klinische Neuropsychologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. „Wenn man unter Stress steht, führt man die Bewegungen vielleicht schneller aus, aber nicht mit mehr selbst ausgeübtem Druck.“

Man geht davon aus, dass etwa 5 % der Menschen weltweit von diesen körperbetonten, sich wiederholenden Verhaltensweisen (BFRB) betroffen sind.

Die Studie

An der neuen Studie nahmen 268 Personen teil. Sie litten entweder an Trichotillomanie (einer Erkrankung, bei der Menschen auf Stress reagieren oder sich selbst beruhigen, indem sie sich die Haare ausreißen) oder sie bissen sich wiederholt auf die Nägel oder die Innenseite der Wange, oder zogen an der Haut (Hautzupfen, Skin-Picking-Störung, Dermatillomanie). Die Verteilung der krankhaften Verhaltensweisen: Skin Picking: 68,3 %; Trichotillomanie: 28,4 %; Nägelkauen: 36,6 %; Lippen-/Wangenkauen: 26,1 %; Sonstige: 20,1 %..

Den Mitgliedern der Kontrollgruppe wurde gesagt, sie stünden auf einer Warteliste für eine Behandlung (die sie nach Abschluss der Studie erhielten). Den anderen Teilnehmern wurde anhand eines Handbuchs und eines Videos beigebracht, wie sie eine Ersatzgewohnheit entwickeln können.

Die zwanghaften Nägelkauer schienen den größten Nutzen daraus zu ziehen. Etwa 80 % der Teilnehmer in der Behandlungsgruppe gaben an, dass sie mit dem Training zufrieden waren, und 86 % würden es weiterempfehlen.

Bei der Clinical Global Impressions Skala (Skala des klinischen Gesamteindrucks) berichteten mehr Personen in der Gewohnheitsersatzgruppe über eine Verbesserung (52,8 % gegenüber 19,6 %).

Obwohl noch weitere Untersuchungen zu dieser Selbsthilfe erforderlich sind, könnte diese Strategie zu den bestehenden Verhaltenstechniken wie Entkopplung und Gewohnheitsumkehrtraining hinzukommen, die zur Unterstützung von Menschen mit BFRB eingesetzt werden.

Bei der Entkopplung könnte jemand ein Verhalten wie Nägelkauen durch etwas ersetzen, das auf ähnliche Weise beginnt, z. B. die Hand zum Gesicht heben, aber mit dem Berühren eines Ohrläppchens endet, anstatt die Nägel zu kauen.

Beim Training zur Umkehrung der Gewohnheit könnte jemand auf ähnliche Weise ein anderes Verhalten an den Tag legen.

Die in der Zeitschrift JAMA Dermatology veröffentlichte „Proof-of-Concept“-Forschung muss noch weiter bestätigt werden, aber die Experten wurden durch die Ergebnisse ermutigt.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Dermatol. Published online July 19, 2023. doi:10.1001/jamadermatol.2023.2167

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.