Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Soziale Ablehnung: Auswirkungen im Gehirn

Studie untersuchte, wie die Gehirne heranwachsender Mädchen auf soziale Ablehnung reagieren

Soziale Ablehnung: Auswirkungen im Gehirn

24.01.2024 Jeder grübelt über die schlimmen Dinge nach, die ihm widerfahren sind. Egal, ob es sich um eine unangenehme Trennung, einen peinlichen Misserfolg oder einfach nur um eine gemeine Bemerkung handelt – es kann schwer sein, nicht mehr daran zu denken, was passiert ist und warum. Bei Menschen, die zu viel grübeln, kann dieses negative Denkmuster zu dauerhaften Problemen mit der psychischen Gesundheit führen.

Ein Forscherteam unter der Leitung des Center for Mind and Brain der University of California, Davis, fand heraus, dass heranwachsende Mädchen, die stärker zum Grübeln neigen, andere Muster der Gehirnaktivität aufweisen, wenn sie mit sozialer Ablehnung konfrontiert werden. Die Studie wurde im Dezember in der Zeitschrift Developmental Cognitive Neuroscience veröffentlicht.

“Jeder erlebt Ablehnung, aber nicht jeder erlebt sie auf die gleiche Weise”, sagte Amanda Guyer, stellvertretende Direktorin des Center for Mind and Brain und Professorin für Humanökologie an der UC Davis. “Indem wir herausfinden, welche Gehirnprozesse Unterschiede in der Neigung zum Grübeln verursachen, können wir den Menschen bessere Möglichkeiten bieten, langfristige negative Auswirkungen zu vermeiden.”

Ablehnungserfahrungen während eines Gehirnscans

Die unmittelbare Erfahrung sozialer Ablehnung hinterlässt deutliche Spuren im Gehirn, die mit der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) gemessen werden können. Bei dieser Art der Untersuchung können kleinste Veränderungen des Blutflusses und der elektrischen Aktivität in verschiedenen Teilen des Gehirns festgestellt werden. Auf einem fMRT-Scan wird das breite Spektrum dessen, was man fühlt und denkt, in Echtzeit sichtbar.

In dieser Studie nahmen 116 Mädchen im Alter von 16 bis 19 Jahren an zwei Aufgaben teil, um zu erfassen, wie ihr Gehirn auf soziale Ablehnung reagierte. Beim ersten Besuch wurden den Teilnehmerinnen Fotos von 60 Teenagern in ihrem Alter gezeigt und sie wurden gebeten, 30 auszuwählen, mit denen sie sich gerne unterhalten würden.

Beim zweiten Besuch wurden die Probandinnen in den fMRT-Scanner gesetzt und ihnen wurde gesagt, welche der Teenager auf den Fotos mit ihnen chatten wollten – und welche nicht. Während sie sich im fMRT-Scanner befanden, wurden die Mädchen auch gefragt, wie sie sich aufgrund dieser Antworten fühlten – und wie sie sich fühlten, wenn sie von jemandem abgelehnt wurden, den sie beim ersten Besuch ausgewählt hatten. Die Daten wurden von 2012 bis 2014 gesammelt und 2023 analysiert, als die Forscher neue Testmethoden anwandten.

Wie negative Emotionen ein Selbstbild kodieren können

Die fMRT-Untersuchung zeigte, dass Ablehnung die Aktivität in den Teilen des Gehirns erhöht, die eine Rolle dabei spielen, wie wir definieren, wer wir sind.

Diese Teile des Gehirns sind mit erhöhter Durchblutung und elektrischer Aktivität aktiv, wenn wir über uns selbst oder unseren emotionalen Zustand nachdenken und wenn wir unsere Erinnerungen abrufen.

Wenn ihnen gesagt wird, dass ein Gleichaltriger nicht mit ihnen plaudern will, ist das eine Form von sozialer Ablehnung, und diese Ablehnung zeigte sich in den Gehirnscans bei jedem Mädchen in unterschiedlichem Ausmaß. Mädchen, die nach eigenen Angaben zum Grübeln neigen, wiesen jedoch die höchste Aktivität in ihren Gehirnscans auf.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Mädchen, die zum Grübeln neigen, nach einer Zurückweisung mehr als nur kurzzeitige Traurigkeit empfinden”, so Guyer. “Sie verinnerlichen diese negative Rückmeldung tief in ihrem Selbstkonzept”.

Diese Ergebnisse zeigen, dass bei Mädchen, die zum Grübeln neigen, nach einer Zurückweisung einzigartige Prozesse im Gehirn ablaufen. Dieses Wissen ermöglicht gezielte Interventionen zur Behandlung des Grübelns, damit es später nicht zu größeren Problemen führt, so Guyer.

“Unsere Studie deutet darauf hin, dass es einen Unterschied machen kann, die negativen Erfahrungen so zu reframen, dass sie sich hinterher besser statt schlechter fühlen”, so Guyer.

© Psylex.de – Quellenangabe: Developmental Cognitive Neuroscience (2023). DOI: 10.1016/j.dcn.2023.101320

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.