Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Spätdyskinesien und kognitive Defizite bei Schizophrenie

Studie untersuchte geschlechtsspezifische Unterschiede beim Zusammenhang zwischen Spätdyskinesien und kognitiven Defiziten bei Patienten mit chronischer Schizophrenie

Spätdyskinesien und kognitive Defizite bei Schizophrenie

19.05.2023 Bei Schizophrenie-Patienten mit tardiver Dyskinesie (Spätdyskinesie) gibt es möglicherweise geschlechtsspezifische Unterschiede bei der kognitiven Beeinträchtigung, wobei das weibliche Geschlecht einen schützenden Effekt hat laut einer in Schizophrenia Research veröffentlichten Studie.

Wanni Zhang von der Capital Normal University in Peking und Kollegen untersuchten an 496 stationären Schizophreniepatienten und 362 gesunden Kontrollpersonen Geschlechterunterschiede in der kognitiven Leistungsfähigkeit von Schizophreniepatienten mit Spätdyskinesien. Die psychopathologischen Symptome wurden mit der Positiv- und Negativ-Syndrom-Skala (PANSS) bewertet, und der Schweregrad der Spätdyskinesien wurde mit der Skala für abnorme unwillkürliche Bewegungen (AIMS) gemessen. Die Repeatable Battery for Assessment of Neuropsychological Status (RBANS) wurde zur Messung der kognitiven Funktion bei 313 Patienten bzw. 310 gesunden Kontrollpersonen eingesetzt.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Patienten mit Schizophrenie im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen in allen kognitiven Bereichen schlechter abschnitten.
  • Patienten mit Spätdyskinesien hatten höhere PANSS-Gesamt-, PANSS-Negativsymptom-Subskalen- und AIMS-Scores als Patienten ohne Spätdyskinesien sowie signifikant niedrigere RBANS-Gesamt-, Visuospatial-/konstruktiven- und Aufmerksamkeitssubskalen-Scores.
  • Bei männlichen Patienten mit Spätdyskinesien blieben die visuell-räumlichen/konstruktiven und Aufmerksamkeits-Indizes signifikant niedriger als bei Patienten ohne Spätdyskinesien, während diese Ergebnisse bei weiblichen Patienten nicht beobachtet wurden.
  • Nur bei männlichen Patienten wurde eine negative Korrelation zwischen den visuell-räumlichen/konstruktiven und den Aufmerksamkeitsindizes und AIMS festgestellt.

“Diese Ergebnisse könnten therapeutische Auswirkungen haben, da sie darauf hindeuten, dass weibliche Hormone, wie Östrogen, bei der Vorbeugung der Entwicklung von Spätdyskinesien und der Beeinträchtigung der kognitiven Funktion nützlich sein könnten”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Schizophrenia Research doi.org/10.1016/j.schres.2023.03.034

Ähnliche Artikel / News / Themen