Suizidalität bei Kindern mit Depressionen

Vorschulkinder mit Depressionen haben ein höheres Risiko für Suizid in der Jugendzeit

Suizidalität bei Kindern mit Depressionen

05.03.2024 Laut einer neuen Studie von Forschern der Washington University in St. Louis ist die Wahrscheinlichkeit, dass Vorschulkinder mit klinischen Depressionen bis zum Alter von 12 Jahren einen Suizidversuch unternommen oder Suizidgedanken gehabt haben, höher als bei Gleichaltrigen.

Die kürzlich im Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry veröffentlichten Ergebnisse deuten darauf hin, dass Vorschulkinder – Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren – mit Depressionen von anfänglichen und fortlaufenden Untersuchungen zur psychischen Gesundheit und von Verhaltensinterventionen profitieren würden.

Die Studie stützt sich auf zwei Jahrzehnte Forschung unter der Leitung von Dr. Joan L. Luby, der Samuel und Mae S. Ludwig Professorin für Kinderpsychiatrie an der Universität. Ihre Arbeit hat ergeben, dass Kinder bereits im Alter von 3 Jahren an klinischen Depressionen erkranken können.

Kein vorübergehendes Phänomen

“Es handelt sich dabei nicht um ein vorübergehendes Phänomen, sondern um einen sehr realen Zustand, der so früh wie möglich erkannt und behandelt werden muss”, sagte Luby, Koautorin der Studie und Leiterin des Programms für frühe emotionale Entwicklung der Washington University School of Medicine.

“Wenn sie nicht behandelt werden, leiden viele Kinder auch später in der Kindheit und im Erwachsenenalter an Depressionen. Klinisch depressiv zu sein, ist ein sehr starker Prädiktor für Selbstmordgedanken und -verhalten oder Suizidversuche in der Adoleszenz.”

Vorschulkinder, die an einer schweren depressiven Störung erkrankt sind, zeigen unter Umständen verstärkte Verhaltensweisen wie Selbstvorwürfe, Freudlosigkeit und die Unfähigkeit, Gefühle oder Stimmungen zu regulieren. Diese Kinder beschäftigen sich auch mit dem Tod und haben ein ausgeprägtes Verständnis dafür, und sie neigen dazu, Gewalt und Suizid in ihren Fantasien auszumalen.

Die Studie

Für die neue Studie untersuchten die Forscher 137 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren, die die Kriterien für eine schwere depressive Störung im Vorschulalter erfüllten, d. h. bei ihnen wurde im Alter von 3 bis 6 Jahren eine Depression diagnostiziert, als sie an früheren Studien von Luby teilnahmen. Die suizidalen Gedanken und Verhaltensweisen der Kinder wurden von den Betreuern festgestellt oder von den Jugendlichen selbst in altersgerechten diagnostischen Interviews mit den Forschern angegeben.

Zum Vergleich untersuchten die Forscher auch 53 gleichaltrige Kinder, die nicht an Depressionen litten. Auch diese Kinder wurden von Lubys Team im Alter von 4 bis 6 Jahren und erneut im Alter von 8 bis 12 Jahren untersucht.

Die Forscher fanden heraus, dass Vorschulkinder, bei denen eine Depression im Vorschulalter aufgetreten war, 6,14-mal häufiger den Wunsch verspürten, sich umzubringen, und 8,03-mal häufiger einen Suizidversuch bis zum Alter von 12 Jahren unternahmen, als Vorschulkinder, die keine Depression im Vorschulalter hatten.

“Unsere Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit eines frühzeitigen Eingreifens”, sagte Luby. “Je früher, desto besser, denn wenn wir Kindern mit Depressionen helfen können, die Art und Weise zu ändern, wie sie ihre Emotionen verarbeiten, können wir die Depression minimieren oder beseitigen und wiederkehrende Episoden im späteren Leben reduzieren oder verhindern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry (2023). DOI: 10.1016/j.jaac.2023.11.008

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.