Menopause und die psychische Gesundheit

Forscher zeigen, dass die Menopause nicht immer Auswirkungen auf die psychische Gesundheit hat

Menopause und die psychische Gesundheit

06.03.2024 Eine neue Übersichtsarbeit von Autoren des Brigham and Women’s Hospital und Mitarbeitern kommt zu dem Schluss, dass die Wechseljahre bzw. Menopause nicht generell das Risiko für Depressionen und andere psychische Erkrankungen erhöhen.

Die Wechseljahre stehen seit langem im Verdacht, psychische Probleme zu verursachen, doch eine neue Studie legt nahe, dass dies nicht immer der Fall ist. Die von Experten des Brigham Women’s Hospital und internationalen Mitarbeitern verfasste Übersichtsarbeit ist die dritte in einer Reihe von Artikeln zum Thema Menopause, die in The Lancet veröffentlicht wurden.

Die Autoren fanden keine Hinweise darauf, dass die Wechseljahre generell ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen – einschließlich depressiver Symptome, schwerer Depressionen, Angststörungen, bipolarer Störungen und Psychosen – bei allen Frauen verursachen.

Die Forscher fanden jedoch heraus, dass bestimmte Gruppen in der Menopause ein höheres Risiko für psychische Erkrankungen haben: Personen, die schon einmal eine Depression erlebt hatten, deren Schlaf durch nächtliche Hitzewallungen stark gestört war oder die gleichzeitig mit der Menopause ein belastendes Lebensereignis hatten, berichteten häufiger über depressive Symptome.

Neben der Entstehung negativer Erwartungen für Frauen, die sich den Wechseljahren nähern, könnte die potenziell falsche Zuordnung von psychischen Problemen und psychiatrischen Störungen zu den Wechseljahren den Frauen schaden, indem sie eine genaue Diagnose und Behandlung verzögert, so die Forscher.

“Die Botschaft an die Frauen und ihre Ärzte lautet, dass wir nicht davon ausgehen sollten, dass psychische Beschwerden in den Wechseljahren etwas miteinander zu tun haben”, sagt Dr. Hadine Joffe vom Fachbereich für Psychiatrie und Direktorin des Connors Center for Women’s Health am Brigham and Women’s Hospital.

“Wir wollen die Tatsache nicht entkräften, dass einige Menschen während des Übergangs zur Menopause psychische Beschwerden haben werden, aber es ist nicht sicher.”

Studienergebnisse

Sie fanden heraus, dass einige Studien zwar einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten depressiver Symptome und der Menopause zeigten, dass aber schwerere klinische Depressionen während der Menopause nur bei Personen auftraten, bei denen zuvor eine solche Erkrankung diagnostiziert worden war.

“Wenn Sie noch nie an einer schweren Depression gelitten haben, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass Sie während des Menopauseübergangs zum ersten Mal eine klinische Depression erleben”, sagt Joffe.

Depressive Symptome wurden auch häufiger bei Personen beobachtet, die einen sehr langen Übergang in die Menopause erlebten, bei Personen, die aufgrund nächtlicher Hitzewallungen unter starken Schlafunterbrechungen litten, und bei Personen, die in den sechs Monaten vor der Untersuchung belastende Lebensereignisse erlebten.

Die Forscher fanden keine zwingenden Hinweise darauf, dass das Risiko für Angststörungen, bipolare Störungen oder Psychosen während des Übergangs zur Menopause generell erhöht ist, obwohl es nur wenig Literatur über Zusammenhänge zwischen diesen Erkrankungen und den Wechseljahren gibt.

Hormontherapie

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Hormontherapie keine geeignete Erstbehandlung für klinische Depressionen in den Wechseljahren ist, so die Forscher. Wenn Patientinnen in den Wechseljahren psychische Symptome zeigen, sollten Ärzte stattdessen ihren Hintergrund, frühere psychische Diagnosen und ihre aktuelle Lebenssituation berücksichtigen.

“Wir haben in den Medien ein negatives Bild von den Wechseljahren bzw. der Menopause, aber ohne einen Blick auf die psychische Gesundheit vor den Wechseljahren zu werfen, ist es sehr schwierig zu verstehen, was biologisch mit den Wechseljahren zusammenhängt und was mit der Lebenssituation oder dem Lebensweg”, sagt Joffe. “Kliniker müssen darüber nachdenken, was davor passiert ist, denn Depressionen können mit den Wechseljahren zusammenfallen, aber nicht damit zusammenhängen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet (2024). DOI: 10.1016/S0140-6736(23)02801-5

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.