Suizidgedanken und Selbstverletzung mindern Stress

Eine Metaanalyse zur Funktion der Affektregulation bei selbstschädigenden Gedanken und Verhaltensweisen

30.04.2022 Fast ein Fünftel der Jugendlichen und jungen Erwachsenen verletzen sich selbst, und ebenso viele Teenager ziehen einen Suizid ernsthaft in Erwägung. Beides gilt als Risiko für suizidales Verhalten, aber Studien darüber, warum Menschen sich selbst verletzen oder an Suizid denken, sind bisher nicht umfassend untersucht worden.

Eine neue in Nature Human Behavior veröffentlichte Metaanalyse von 38 Studien kommt nun zu übereinstimmenden Ergebnissen und Themen: Danach könnten Menschen, die sich selbst verletzen und/oder an Suizid denken, bestimmte Arten von Stress abbauen, und die wahrgenommene Stressentlastung, die sich aus diesen Gedanken und Verhaltensweisen ergibt, könnte ein Hinweis auf das Potenzial für Therapien und andere Interventionen sein.

In den letzten 10 Jahren baten Forscher suizidgefährdete Personen darum, mehrmals täglich Umfragen auszufüllen. Diese Art von Daten ermöglicht es den Psychologen, die Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen zu verstehen, die den selbstverletzenden Gedanken und Handlungen vorausgehen. Die University of Washington hat die Daten dieser Art von Studien mit mehr als 1.600 Teilnehmern aus aller Welt zusammengetragen.

Hohe emotionale Belastung geht Selbstverletzung und Suizidgedanken voraus

„Viele Forscher haben diese Daten gesammelt und auf das gleiche Ergebnis hin untersucht, aber die Ergebnisse der verschiedenen Studien waren unterschiedlich. Wir wollten sehen, ob wir diesen Effekt beobachten können, wenn wir diese Datensätze kombinieren“, sagte Kevin Kuehn, Hauptautor der Metaanalyse und Doktorand in klinischer Psychologie an der UW.

Angesichts der Tatsache, dass Suizid eine der häufigsten Todesursachen bei Jugendlichen ist und dass Selbstverletzungen bzw. nicht-suizidales selbstverletzendes Verhalten (NSSV) einen Risikofaktor darstellen, wollten Kuehn und sein Team getrennte Studien zu NSSV und Suizidgedanken gemeinsam betrachten. Durch die Analyse der Daten einzelner Teilnehmer dieser Studien fanden die UW-Forscher heraus, dass ein hohes Maß an emotionaler Belastung sowohl der Selbstverletzung als auch den Suizidgedanken vorausgeht, gefolgt von geringerem Stress.

Die Forscher verweisen auf weitere Daten zum Thema Suizid – zum Beispiel, dass die Mehrheit der durch Suizid Verstorbenen keine psychiatrische Behandlung erhielt – und auf die übereinstimmenden Ergebnisse der Metaanalyse, dass Stress der Selbstverletzung vorausgeht.

Hilfe / Interventionen

Diese Erkenntnisse können als Grundlage für Präventions- und Interventionsmaßnahmen dienen, z. B. um zu lernen, wie man Selbstverletzungen und Suizidgedanken durch andere Mittel zur Stressreduktion ersetzen kann.

„Die gute Nachricht ist, dass es wirksame verhaltenstherapeutische Maßnahmen gibt, wie die kognitive Verhaltenstherapie und die dialektische Verhaltenstherapie, die Fähigkeiten zur Bewältigung intensiver Emotionen vermitteln, um selbstverletzende Gedanken und Verhaltensweisen zu ersetzen. Ein besserer Zugang zu solchen Behandlungen wird die Prävalenz von Selbstverletzungen wahrscheinlich verringern“, so Kuehn.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Human Behaviour (2022). DOI: 10.1038/s41562-022-01340-8

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).