Therapeutische Beziehung in Psychotherapie mit Psychedelika

Die therapeutische Beziehung steht im Zusammenhang mit akuten Effekten und klinischen Ergebnissen in einer psilocybingestützten Therapiestudie zur Behandlung schwerer depressiver Störungen

Therapeutische Beziehung in Psychotherapie mit Psychedelika

24.04.2024 Eine neue Studie legt nahe, dass es bei der Behandlung von Depressionen mit einer durch Psychedelika unterstützten Therapie vor allem auf eine enge Beziehung zwischen dem Therapeuten und dem Patient ankommt.

Die Forscher analysierten die Daten einer klinischen Studie aus dem Jahr 2021, in der festgestellt wurde, dass Psilocybin (Wirkstoff in „Zauberpilzen“) in Kombination mit einer Psychotherapie bei Erwachsenen wirksam bei der Behandlung schwerer depressiver Störungen war.

Therapeutische Allianz

Die Daten umfassten Depressionsergebnisse und Berichte der Teilnehmer über ihre Erfahrungen mit der Droge und ihre Beziehung zu den Therapeuten. Die Ergebnisse zeigten, dass die Depressionswerte ein Jahr später umso niedriger waren, je enger die Beziehung zwischen Patient und Therapeut war – die sogenannte therapeutische Allianz.

„Die Verbindung zwischen der therapeutischen Allianz und den langfristigen Ergebnissen war am stärksten, was auf die Bedeutung einer starken Beziehung hinweist“, so der Hauptautor Adam Levin, Assistenzarzt für Psychiatrie und Verhaltensmedizin an der Ohio State University College of Medicine.

Frühere Forschungsarbeiten haben immer wieder gezeigt, dass eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Klienten und Therapeuten der Schlüssel zu besseren Ergebnissen ist, wenn sich die Behandlungen im Bereich der psychischen Gesundheit geändert haben, sagte der Hauptautor Alan Davis, außerordentlicher Professor und Direktor des Zentrums für Forschung und Ausbildung im Bereich psychedelischer Drogen am College of Social Work der Ohio State University.

„Dieses Konzept ist nicht neu. Neu ist, dass nur sehr wenige Menschen dieses Konzept als Teil der psychedelisch unterstützten Therapie erforscht haben“, sagte Davis. „Diese Daten deuten darauf hin, dass die Psychotherapie mit Psychedelika stark auf die therapeutische Allianz angewiesen ist, genau wie jede andere Behandlung.“

Die Studie wurde kürzlich in der Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht.

Die Studie

24 Erwachsene, die an der Studie teilnahmen, erhielten zwei Dosen Psilocybin und 11 Stunden Psychotherapie. Die Teilnehmer füllten den Fragebogen zur therapeutischen Allianz, der die Stärke der Beziehung zwischen Therapeut und Teilnehmer bewertet, dreimal aus: nach acht Stunden Vorbereitungstherapie und eine Woche nach jeder Psilocybin-Behandlung.

Die Teilnehmer füllten auch Fragebogen über mystische und psychologisch aufschlussreiche Erfahrungen aus, die sie während der Psilocybinbehandlung hatten. Ihre Depressionssymptome wurden eine Woche, vier Wochen und bis zu einem Jahr nach Ende der Studie bewertet.

Die Analyse zeigte, dass der Gesamtwert für die Allianz im Laufe der Zeit anstieg und eine Korrelation zwischen einem höheren Wert für die Allianz und akuteren mystischen und/oder psychologisch einsichtsvollen Erfahrungen während der medikamentösen Behandlung bestand. Die akuten Wirkungen waren vier Wochen nach der Behandlung mit einer geringeren Depressivität verbunden, nicht aber mit besseren Depressionsergebnissen ein Jahr nach der Studie.

Mystische Erfahrung

„Die mystische Erfahrung, über die am häufigsten berichtet wird, stand nach 12 Monaten nicht mit den Depressionswerten in Zusammenhang“, so Davis.

„Wir wollen damit nicht sagen, dass die akuten Auswirkungen nicht wichtig sind – die psychologische Einsicht war immer noch ein Indikator für eine langfristige Verbesserung. Aber das zeigt, wie wichtig und bedeutsam die therapeutische Allianz neben den bekannteren Effekten ist, über die man spricht“.

Abgesehen davon zeigte die Analyse, dass eine stärkere Beziehung während der letzten Therapievorbereitungssitzung eine mystischere und psychologisch aufschlussreichere Erfahrung vorhersagte – was wiederum mit einer weiteren Stärkung des therapeutischen Bündnisses verbunden war.

„Deshalb denke ich, dass sich die Beziehung in dieser Analyse als wirkungsvoll erwiesen hat – weil die gesamte Intervention darauf ausgerichtet ist, das Vertrauen und die Beziehung herzustellen, die jemand braucht, um sich sicher in ein alternatives Bewusstsein zu begeben“, so Davis.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLOS ONE (2024). DOI: 10.1371/journal.pone.0300501

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.