Ukraine: Kriegstrauma und PTBS in der Zivilbevölkerung

Posttraumatische Belastungsstörungen und Gewaltverhalten in der Ukraine werden sehr lange nachwirken

10.03.2022 Während Russland weiter seinen Überfall und Angriffskrieg in der Ukraine fortsetzt, werden Millionen Zivilisten gezwungen sein, aus ihrer Heimat zu fliehen.

Da die Flüchtlingszahlen weiter steigen, erwartet Professorin Ekaterina Botchkovar auf der Grundlage früherer Untersuchungen, die sie im Zuge eines früheren russisch-ukrainischen Konflikts durchgeführt hat, einen Anstieg der posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und Gewalt unter den Ukrainern.

Zur Flucht gezwungene Ukrainer werden Botchkovars Untersuchungen zufolge im Vergleich zu denen, die zu Hause bleiben, am stärksten von PTBS betroffen sein. Botchkovar macht sich aber auch Sorgen um die Mehrheit der Ukrainer, die nicht vertrieben wurden, sondern den Krieg indirekt über die Medien oder durch Erzählungen von Freunden und Familienangehörigen miterleben. Diese Menschen, so Botchkovar, suchen seltener Hilfe bei psychischen Problemen, die durch den Krieg verursacht wurden, und sind damit einem höheren Risiko für PTBS-Symptome ausgesetzt.

„Jeder würde Ihnen raten, einen Psychologen aufzusuchen, wenn Sie Bombardierungen erlebt haben, aber wenn Sie eher indirekt betroffen sind, wissen Sie vielleicht nicht, dass Sie ein Trauma haben. Unsere Forschung zeigt, dass diese Menschen wütend und gewalttätig werden können. Sie verhalten sich nicht so, wie sie es normalerweise tun würden, und sind sich vielleicht nicht bewusst, dass dies auf das Trauma zurückzuführen ist“, sagt sie.

Botchkovar, die sich in erster Linie mit Kriminologie und Strafjustiz befasst, interessiert sich für PTBS als Auslöser für gewalttätiges kriminelles Verhalten. Im Jahr 2017, drei Jahre nach der Annexion der Krim durch Russland und dem Abflauen des militärischen Konflikts in der ukrainischen Donbass-Region, begann Botchkovar, Ukrainer in zwei Großstädten – Charkiw und Lemberg – auf Symptome von PTBS und gewalttätigem Verhalten zu untersuchen.

Die im Herbst vergangenen Jahres veröffentlichte 2017-Studie ergab, dass unter den Ukrainern, die den Krieg indirekt oder direkt erlebt hatten, ein erhöhtes Maß an abweichendem Verhalten, vor allem in Form von Alkoholmissbrauch und verschiedenen Formen von Gewalt, festzustellen war.

Nun, da die Ukraine mit einem größeren, landesweiten Krieg konfrontiert ist, glaubt Botchkovar, dass die Realität für die meisten Ukrainer noch schlimmer sein wird als die Ergebnisse ihrer Studie. „In der Ukraine brennt ein ausgewachsener Krieg“, sagt sie. „Wir haben es hier mit viel extremeren Versionen von allem zu tun, was wir gefunden haben: PTBS und Gewalt.“

Der Konflikt in der Ukraine interessierte Botchkovar ursprünglich als jemand, der in den 1990er Jahren in Moldawien während gewaltsamer Landstreitigkeiten mit Russland aufwuchs.

„Ich habe diesen militärischen Konflikt indirekt erlebt“, sagt sie. „Ich wurde zwar nicht vertrieben, aber der Krieg war in den Nachrichten immer noch allgegenwärtig. Ich erinnere mich an eine Reise durch das Land, als ich 14 Jahre alt war, und der Zug, in dem wir saßen, musste eine andere Route nehmen, um den Bombenangriffen auszuweichen.

„Durch diese Erfahrung wusste ich, wie es für die Ukrainer ist, einen Teil ihres Landes an einen Aggressor zu verlieren“, fährt sie fort. „Es ist Angst und ein Gefühl der Hilflosigkeit.“

Angesichts des Ausmaßes des aktuellen landesweiten Angriffs rechnet Botchkovar damit, dass das Ausmaß der PTBS und der daraus resultierenden Gewalt noch höher sein wird als nach dem Konflikt auf der Krim und im Donbas vor acht Jahren.

„Viele der Flüchtlinge aus der Ukraine waren schon einmal vertrieben worden“, sagt sie. „Das sind Menschen mit der doppelten Last, alles zweimal verloren zu haben. Ich gehe davon aus, dass das Niveau der PTBS noch höher ist, und das führt oft zu allen möglichen gewalttätigen Verhaltensweisen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Social Psychiatry and Psychiatric EpidemiologyDOI: 10.1007/s00127-021-02176-9

Weitere Artikel, News dazu




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).