Depression: Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie hilft durch Förderung der Selbstliebe

Ein verhaltensbiologischer Ansatz zum Verständnis, wie achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie dispositionelle negative Selbstvorurteile bei wiederkehrenden Depressionen verringert

10.03.2022 Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT) dazu beitragen kann, die Selbstliebe von Menschen mit einer Depression in der Vergangenheit zu fördern und dadurch ihren Körper in einen Zustand der Sicherheit und Entspannung zu versetzen.

Die von der Universität Exeter in Zusammenarbeit mit den Universitäten Oxford und Magdeburg durchgeführten Forschungsarbeiten zeigen, dass achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie einen Beitrag zur Durchbrechung des Kreislaufs von sehr kritischen Gedanken und Gefühlen der Wertlosigkeit leisten kann, die bei Menschen mit Depressionen häufig zu Rückfällen führen.

Die mit MBCT behandelten Teilnehmer zeigten ein Verhaltensmuster, bei dem sie freundlich zu sich selbst waren, zusammen mit Körperreaktionen, die auf eine verringerte Bedrohung hinweisen, einem Zustand der Sicherheit und Entspannung, der für Regeneration und Heilung wichtig ist.

Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie

Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT) ist eine wirksame gruppenbasierte psychologische Behandlung, die Menschen dabei unterstützt, ihre Denkweise und ihre Gefühle in Bezug auf ihre Erfahrungen zu ändern und Fähigkeiten zu erlernen, die die Wahrscheinlichkeit weiterer depressiver Episoden verringern.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen mit wiederkehrenden Depressionen besonders dann von achtsamkeitsbasierter kognitiver Therapie profitieren, wenn sie lernen, sich selbst gegenüber mehr Mitgefühl zu entwickeln.

Dieses gesteigerte Selbstmitgefühl wurde als die Fähigkeit definiert, in stressigen Zeiten freundlich zu sich selbst zu sein.

Die Forscher untersuchten 50 Personen, die sich in Remission einer Depression befanden und bei denen das Risiko eines depressiven Rückfalls bestand.

25 aus dieser Gruppe wurden vor und nach einer achtwöchigen MBCT-Behandlung untersucht und mit einer unbehandelten Kontrollgruppe von 25 Personen mit wiederkehrenden Depressionen verglichen.

Körperreaktionen

Im Gegensatz zur Behandlungsgruppe zeigte die unbehandelte Kontrollgruppe Körperreaktionen, die auf eine eher negative Reaktion auf die Selbstmitgefühlsmeditation hindeuteten, als sie diese ein zweites Mal durchführten.

Die Studie baut auf früheren Forschungsergebnissen des Teams auf, wonach eine kurze Übung des Selbstmitgefühls bei gesunden Menschen vorübergehend ein Muster der Selbstliebe und des Sicherheitsgefühls aktivieren kann.

Anke Karl von der University of Exeter, Hauptautorin der Studie, sagte: „Diese Studie erweitert unsere frühere Forschung, wonach eine kurze Übung des Selbstmitgefühls bei gesunden Menschen vorübergehend ein Muster der Selbstliebe und des Sich-geborgen-Fühlens aktivieren kann, aber bei Menschen mit wiederkehrenden Depressionen ist es unwahrscheinlich, dass dies geschieht, ohne eine wirksame psychologische Therapie zu durchlaufen, von der wir wissen, dass sie die Anfälligkeit für Rückfälle angeht“.

© Psylex.de – Quellenangabe: Mindfulness (2022). DOI: 10.1007/s12671-022-01845-3

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).