Umfrage: Starker Zusammenhang zwischen Depressionen und Schlafmangel

Etwa 65 Prozent der Erwachsenen mit Schlafproblemen weisen leichte oder stärkere depressive Symptome auf

Umfrage: Starker Zusammenhang zwischen Depressionen und Schlafmangel

10.03.2023 Eine neue Umfrage zum Thema Schlaf und psychische Gesundheit hat ergeben, dass mehr als 90 Prozent der Erwachsenen mit einem selbstberichteten guten Schlaf auch frei von depressiven Symptomen sind.

In ihrer jährlichen Umfrage befasste sich die gemeinnützige National Sleep Foundation (NSF) in den USA in diesem Jahr mit den Auswirkungen des Schlafs auf die psychische Gesundheit angesichts der aktuellen Krise auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit.

“Bei der täglichen Umsetzung unserer Mission für die Schlafgesundheit geben wir viele einfache, evidenzbasierte und konsensorientierte Tipps und Hilfsmittel, die den Menschen helfen, ausreichend und qualitativ hochwertigen Schlaf zu bekommen”, sagte NSF-CEO John Lopos in einer Pressemitteilung der Stiftung. “Für die diesjährige Umfrage sahen wir uns veranlasst, erneut den Zusammenhang zwischen der Schlafgesundheit und psychischen Erkrankungen wie Depressionen zu untersuchen.”

Die “Sleep in America”-Umfrage zeigte auch, dass etwa 65 Prozent der Erwachsenen, die mit ihrem Schlaf unzufrieden waren, leichte oder stärkere depressive Symptome aufwiesen. Diejenigen, die über Probleme beim Einschlafen oder Durchschlafen (bei zwei Tagen pro Woche) berichteten, zeigten ein höheres Maß an depressiven Symptomen als diejenigen ohne Schlafprobleme. Etwa 50 Prozent aller Erwachsenen, die weniger als die empfohlenen sieben bis neun Stunden pro Nacht schlafen, hatten leichte oder stärkere depressive Symptome.

“Ein einzigartiger Aspekt der diesjährigen Studie war, wie wir die mehrfach validierten Messungen der NSF zur Schlafgesundheit der Bevölkerung mit einer etablierten Messung depressiver Symptome kombiniert haben, um den Zusammenhang zwischen Schlafgesundheit und depressiven Symptomen in der Allgemeinbevölkerung zu untersuchen”, sagte Dr. Joseph Dzierzewski, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftliche Angelegenheiten bei der NSF, in der Pressemitteilung. “Als zugelassener Kliniker würde ich sagen, dass es noch nie einen wichtigeren Zeitpunkt gab, um über die enge Verbindung zwischen unserem Schlaf und unserer psychischen Gesundheit nachzudenken.”

© Psylex.de – Quellenangabe: National Sleep Foundation

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.