Unreife und das Risiko, Opfer von Straftaten zu werden

Aus der Viktimisierung herauswachsen: Wie junge Menschen durch psychosoziale Reifung das Risiko für Viktimisierung verringern

17.01.2022 Unreife ist eine Erklärung für die Straffälligkeit junger Menschen, aber Unreife ist auch ein wichtiger Faktor dafür, ob junge Menschen Opfer von Gewalt (Viktimisierung) werden oder nicht, sagt Kriminologin Amber L. Beckley von der Universität Gävle.

Bisherige Erklärungen für die Überrepräsentation junger Menschen als Opfer von Straftaten – riskantes Verhalten und geringe Selbstkontrolle – konnten nur einen kleinen Anteil der Opfer erklären.

Ein Forscherteam unter der Leitung von Amber L. Beckley kann dies nun anhand einer US-amerikanischen Studie belegen, bei der 978 US-amerikanische Jugendliche, die in irgendeiner Form straffällig geworden sind, sieben Jahre lang beobachtet wurden.

Unreife erklärt 20 bis 30 Prozent der Opfer

Sie beobachteten dieselben Jugendlichen über einen längeren Zeitraum und stellten fest, dass eine geringe psychosoziale Reife der stärkste Risikofaktor für eine Viktimisierung war; Jugendliche und junge Erwachsene, die psychosozial reifer waren als ihre Altersgenossen, wurden deutlich seltener Opfer von Verbrechen.

Das Risiko ist um 20-30 Prozent geringer. Wenn wir also jungen Menschen beibringen können, wie man plant und verantwortungsvolle, sorgfältige Entscheidungen trifft, können wir auch das Risiko verringern, dass sie Opfer von Gewalt werden, sagt Amber L. Beckley.

In den USA gibt es Programme, die jungen Menschen helfen

In den USA gibt es eine Reihe von evidenzbasierten Programmen, die den potenziellen Einfluss von Familien zeigen, indem sie Kindern neue Verhaltensweisen beibringen und ihnen helfen, bessere Entscheidungen zu treffen, sagt Beckley.

Darüber hinaus zeigen die Programme auch, dass Mentoren, Trainer und Lehrer Kindern helfen können, Risiken einzuschätzen und zu verstehen, wann sie gefährdet sind.

Laut Amber L. Beckley besteht eines der besten und in diese Studie einbezogene Programm darin, jungen Mädchen beizubringen, die Risiken des sexuellen Missbrauchs zu begreifen und vorauszusehen. Durch die Vermittlung von Informationen entwickeln junge Mädchen das Vertrauen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Es gibt also Belege dafür, dass Programme, die jungen Menschen helfen, vorsichtiger und überlegter zu werden, wirksam sein können.

Mangelndes Wissen

Laut Amber bedeutet der Mangel an Wissen z.B. in Schweden, dass verschiedene Interventionen und Methoden nicht erprobt werden. Ihr Ziel ist es nun, mehr Unterstützung für solche Programme und die Teilnahme verschiedener Gruppen dafür zu gewinnen, damit Forscher die Auswirkungen in verschiedenen Gruppen untersuchen können.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es möglich sein könnte, die Anfälligkeit für Viktimisierung zu verringern, indem man jungen Menschen verantwortungsbewusste, durchdachte Entscheidungen vermittelt und ihnen beibringt, wie man plant. Außerdem zeigen sie, dass es möglich sein könnte, die Anfälligkeit für Viktimisierung durch eine psychosoziale Reifebewertung zu erkennen, sagt Amber L. Beckley.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Developmental and Life-Course Criminology (2021). DOI: 10.1007/s40865-021-00182-8




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).