Verschlimmert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

Luftverschmutzung durch den Straßenverkehr steht in Zusammenhang mit einer erhöhten Inanspruchnahme psychosozialer Dienste

28.08.2021 Die Exposition gegenüber verkehrsbedingter Luftverschmutzung steht in Zusammenhang mit einer erhöhten Inanspruchnahme psychosozialer Dienste bei Menschen, bei denen kürzlich psychotische und affektive Störungen wie Schizophrenie und Depressionen diagnostiziert wurden, so das Ergebnis einer Studie mit Daten von über 13 000 Personen.

Die vermehrte Inanspruchnahme psychosozialer Dienste spiegelt den Schweregrad der psychischen Erkrankung wider, was darauf hindeutet, dass Initiativen zur Verringerung der Luftverschmutzung die Ergebnisse für Menschen mit diesen psychischen Erkrankungen verbessern und die Kosten für die zu ihrer Unterstützung erforderliche Gesundheitsversorgung senken könnten.

Die Studie wurde im British Journal of Psychiatry veröffentlicht und vom National Institute for Health Research (NIHR) Maudsley Biomedical Research Centre finanziert.

Im Jahr 2019 lebten 119.000 Menschen in London mit unzulässig hoher Luftverschmutzung. Frühere Forschungen haben ergeben, dass Erwachsene, die einer hohen verkehrsbedingten Luftverschmutzung ausgesetzt sind, mit größerer Wahrscheinlichkeit an häufigen psychischen Störungen wie Angststörungen und leichten Depressionen leiden, aber bisher war nur wenig darüber bekannt, ob die Luftverschmutzung zum Verlauf und zur Schwere nach dem Ausbruch schwererer psychischer Erkrankungen beiträgt.

Forscher des King’s College London, der University of Bristol und des Imperial College London analysierten die Daten von 13.887 Personen im Alter von 15 Jahren und älter, die zwischen 2008 und 2012 persönlichen Kontakt zu den Diensten des South London and Maudsley NHS Foundation Trust (SLaM) hatten. Die Personen wurden ab dem Datum ihres ersten persönlichen Kontakts bis zu sieben Jahre lang beobachtet.

Elektronische Aufzeichnungen zur psychischen Gesundheit

Anonymisierte elektronische Aufzeichnungen zur psychischen Gesundheit wurden mit den vierteljährlichen durchschnittlichen modellierten Konzentrationen von Luftschadstoffen (20×20 Meter Rasterpunkte) an der Wohnadresse der Teilnehmer verknüpft. Dazu gehörten Stickstoffdioxid und Stickoxide (NO2 und NOx) sowie Fein- und Grobstaub (PM2,5 und PM10).

Die Studie ergab, dass Personen, die höheren Luftschadstoffwerten ausgesetzt waren, in den Monaten und Jahren nach ihrer erstmaligen Aufnahme in die sekundäre psychiatrische Versorgung häufiger psychiatrische Dienste in Anspruch nahmen als Personen, die einer geringeren Luftverschmutzung ausgesetzt waren.

Die Forscher fanden heraus, dass für jeden Anstieg des Feinstaubs (PM2,5) um 3 Mikrogramm pro Kubikmeter und des Stickstoffdioxids (NO2) um 15 Mikrogramm pro Kubikmeter über einen Zeitraum von einem Jahr ein um 11 Prozent bzw. 18 Prozent erhöhtes Risiko für einen stationären Aufenthalt bestand. Die Ergebnisse zeigten auch, dass ein Anstieg von PM2,5 und NO2 mit einem um 7 Prozent bzw. 32 Prozent erhöhten Risiko für die Inanspruchnahme einer ambulanten psychiatrischen Behandlung im gleichen Zeitraum verbunden war. Diese Ergebnisse konnten auch über einen Zeitraum von sieben Jahren reproduziert werden.

Luftverschmutzung als beeinflussbarer Risikofaktor

Dr. Ioannis Bakolis, leitender Dozent für Biostatistik und Epidemiologie am Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience (IoPPN) King’s College London und Hauptautor der Studie, sagte: Es gibt bereits Belege für einen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und der Häufigkeit psychischer Störungen, aber unsere neuen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Luftverschmutzung auch eine Rolle bei der Schwere psychischer Störungen bei Menschen mit vorbestehenden psychischen Erkrankungen spielen könnte.

Er fuhr fort: Unsere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Luftverschmutzung ein wichtiger Risikofaktor für eine erhöhte Schwere psychischer Störungen ist. Es handelt sich auch um einen Risikofaktor, der sich leicht verändern lässt, was darauf hindeutet, dass mehr Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Verringerung der Exposition, wie z. B. die Einrichtung von Umweltzonen, die Ergebnisse im Bereich der psychischen Gesundheit verbessern und die hohen Gesundheitskosten, die durch langfristige chronische psychische Erkrankungen verursacht werden, verringern könnten.

© Psylex.de – Quellenangabe: The British Journal of Psychiatry (2021). DOI: 10.1192/bjp.2021.119

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren