Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Vertrauensbasierte Entscheidungen bei alt und jung

Ältere Menschen verlassen sich bei ihren Entscheidungen stärker auf Vertrauen. Das könnte sie für betrügerische Machenschaften anfälliger machen

Vertrauensbasierte Entscheidungen bei alt und jung

13.02.2024 Jedes Jahr verlieren ältere Menschen allein in den USA mehr als 28 Milliarden Dollar durch Finanzbetrug, der auf Senioren abzielt. Fast drei Viertel dieses Geldes wird von Menschen gestohlen, die den Älteren bekannt sind – Menschen, denen sie vertrauen.

Nach neuen Forschungsergebnissen könnte diese Anfälligkeit zum Teil darauf zurückzuführen sein, dass es älteren Personen schwerer fällt, ihren ersten Eindruck von der Vertrauenswürdigkeit anderer Menschen zu überwinden, wenn dieses Vertrauen missbraucht wird, wodurch sie möglicherweise anfälliger für Täuschungen und Betrügereien werden.

Äußerer Eindruck vs. Verhalten

Die Forscher raten daher Senioren, sich vor ihrem ersten Eindruck in Acht zu nehmen. Stattdessen sollten sie sich darauf konzentrieren, ob jemand so handelt, dass er ihr Vertrauen wirklich verdient, oder ob er ihnen eher schadet.

“Wir treffen diese Entscheidungen über die Vertrauenswürdigkeit manchmal in Sekundenbruchteilen, und das ist ein unzuverlässiger Weg, um langfristig gute Entscheidungen zu treffen”, sagte Dr. Marilyn Horta, Wissenschaftlerin an der University of Florida und Erstautorin der neuen Studie. “Wir alle, insbesondere ältere Personen, müssen wirklich darauf achten, wie sich eine Person verhält, und nicht darauf, ob sie auf den ersten Blick vertrauenswürdig aussieht oder nicht.”

Die Studie

Die neue Studie über die Psychologie des Vertrauens und der Entscheidungsträger basierte auf einem einfachen Glücksspiel, bei dem die Teilnehmer aus einem Kartenspiel wählen müssen und mit jeder gezogenen Karte Punkte gewinnen oder verlieren können. Je mehr Punkte sie erhalten, desto mehr Geld können sie verdienen. Aber die Karten wurden manipuliert. Einige lockten mit hohen Auszahlungen, gefolgt von noch höheren Verlusten, während die Gewinndecks bescheidene, aber vorhersehbare Gewinne boten.

Diese Kartenspiele wurden mit Bildern von Gesichtern kombiniert, von denen einige als vertrauenswürdig und andere als nicht vertrauenswürdig eingestuft wurden.

Die Mehrheit sowohl der jüngeren als auch der älteren Erwachsenen entschied sich zunächst für die Karten mit den vertrauenswürdigen Gesichtern. Als sie jedoch anfingen, mit den vermeintlich vertrauenswürdigen Karten zu verlieren, lernten die jüngeren Erwachsenen viel schneller und versuchten, zu einem anderen Kartensatz zu wechseln, in der Hoffnung, ihre Verluste einzudämmen.

Ältere Personen hingegen brauchten den größten Teil des Spiels, bis sie gut abschnitten, da sie anscheinend ihren ersten Eindruck des Vertrauens favorisierten, der darüber hinwegtäuschte, dass die Karten schlecht waren. Die jüngere Gruppe hatte ein Durchschnittsalter von Anfang 20, während die ältere Gruppe im Durchschnitt zwischen 70 und 75 Jahre alt war.

Betrug in der Familie

“Betrug geschieht oft durch Familienmitglieder. Wenn Familienmitglieder anfangen, sich unzuverlässig zu verhalten, bemerken ältere Menschen diese Verhaltensänderung möglicherweise nicht”, so Koautorin Dr. Natalie Ebner. “Sie stellen sich nicht so sehr auf die neue Situation ein.”

“Ein Vorteil, den wir im höheren Alter haben, ist die gesammelte Lebenserfahrung. Aber es kann Situationen geben, in denen wir uns auf frühere Erfahrungen verlassen und eine falsche Entscheidung treffen”, fügte sie hinzu. “Wir müssen wachsam bleiben, auch wenn wir glauben, dass wir wissen, wem wir vertrauen können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2024). DOI: 10.1038/s41598-023-50500-x

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.