Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Wechseljahre: Kunsttherapie verbessert Lebensqualität

Studie untersuchte die Auswirkungen von kreativer Kunsttherapie und Ernährungsschulung auf Lebensqualität und kardiometabolisches Risiko postmenopausaler Frauen

Wechseljahre: Kunsttherapie verbessert Lebensqualität

12.01.2024 Der Übergang in die Wechseljahre kann für Frauen eine negative Erfahrung sein, die sich auf ihr emotionales Wohlbefinden und ihre kardiovaskuläre Gesundheit auswirkt und ihre Lebensqualität beeinträchtigt. Eine aktuelle Studie des College of Nursing and Health Professions der Drexel University untersuchte einen neuen Weg, um den Übergang mit einer kunsttherapeutischen Intervention zu erleichtern, die auf die gesundheitlichen Bedürfnisse von übergewichtigen Frauen nach der Menopause eingeht.

Die in der Fachzeitschrift Art Therapy veröffentlichte Pilotstudie untersuchte die Durchführbarkeit einer Intervention, die Ernährungserziehung und kreative Kunsttherapien (Kunsttherapie und Tanz-/Bewegungstherapie) kombiniert, um das kardiometabolische Risiko und das psychosoziale Wohlbefinden übergewichtiger postmenopausaler Frauen zu verbessern.

Die Studie zeigte, dass sich der integrierte Ansatz positiv auf das psychosoziale Wohlbefinden der Teilnehmerinnen auswirkte und zu signifikanten Verbesserungen in den Bereichen Lebensqualität, Selbstwirksamkeit, Stress, Ängste und Körperbild führte. Bei allen Teilnehmern sanken auch der Body-Mass-Index (BMI) und die Blutdruckwerte.

“Wir haben herausgefunden, dass die Teilnehmerinnen – die zu einer relativ wenig untersuchten und vernachlässigten Bevölkerungsgruppe gehören: Frauen, die übergewichtig sind und sich in der Lebensphase nach der Menopause befinden – es zu schätzen wussten, dass es eine besondere Zeit und einen besonderen Raum nur für sie gab, der achtsame Kunst-, Schreib- und Bewegungserfahrungen ermöglichte”, sagte Dr. Rebekka Dieterich-Hartwell, Hauptautorin und Forschungsstipendiatin an der Hochschule für Krankenpflege und Gesundheitsberufe.

Der Kurs

Drei Teilnehmerinnen nahmen an einer 16-wöchigen Online-Intervention namens I2CAN (Integrative Intervention mit kreativen Kunsttherapien und Ernährung) teil. Für diese Studie wurden Teilnehmerinnen nach der Menopause und mit einem BMI von über 25 kg/m2 ausgewählt. Die Sitzungen wurden von einer Ernährungsberaterin und zwei Kunsttherapeuten – einem Tanz- und Bewegungstherapeuten und einem Kunsttherapeuten – wöchentlich über eine sichere Videokonferenzplattform abgehalten.

Die Sitzungen fanden im wöchentlichen Wechsel mit Ernährungs- und Kunsttherapien statt. Die Kunsttherapiesitzungen konzentrierten sich auf Lebensqualität, Emotionsregulation, Körperbild und Stressbewältigung und umfassten eine verbale Einführung in das Thema der Sitzung, ein Bewegungs-Warm-up zum Thema (Dehnung, Atmung, leichte Bewegungen), eine kunsttherapeutische Anweisung (Collage, Scribble-Zeichnung usw.), Tagebuchführung, ein Bewegungs-Cool-down und verbale Verarbeitung.

Die Sitzungen zur Ernährungserziehung umfassten die Festlegung von Zielen und Themen wie die Auswahl gesunder Lebensmittel und Getränke, Portionsgrößen, Lebensmittelgruppen und Flüssigkeitszufuhr. Alle drei Probandinnen berichteten am Ende der Studie über zahlreiche gesundheitliche Vorteile.

Die Kursteilnehmerinnen beantworteten vor und nach der Intervention standardisierte Fragebogen zu Lebensqualität, Stress, Körperbild und anderen Themen. Zu den körperlichen Messungen gehörten Größe, Gewicht, BMI und Blutdruck. Die Forscher analysierten die Daten anhand von deskriptiven Statistiken, Veränderungen der Biomarker sowie standardisierten Umfragen zu Wohlbefinden und Stimmung.

Darüber hinaus befragte das Forscherteam die Teilnehmer am Ende der Studie, um mehr über ihre Erfahrungen zu erfahren, und sammelte während des 16-wöchigen Prozesses Feldnotizen von den kreativen Kunsttherapiesitzungen.

“Obwohl es sich um eine sehr kleine Stichprobe handelte und die Ergebnisse nicht verallgemeinert werden können, deuten sie darauf hin, dass eine multimodale Intervention mit pädagogischen, expressiven und kreativen Komponenten für das physiologische und psychosoziale Wohlbefinden postmenopausaler Frauen mit einem erhöhten BMI und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Vorteil sein kann”, so Dieterich-Hartwell.

© Psylex.de – Quellenangabe: Art Therapy (2023). DOI: 10.1080/07421656.2023.2267987

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.