Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Frühkindliche Reizbarkeit, Wutanfälle verbunden mit Depression, Selbstverletzung

Veränderungen der frühkindlichen Reizbarkeit und Wut und der Zusammenhang mit depressiven Symptomen und Selbstverletzungen im Jugendalter

Frühkindliche Reizbarkeit, Wutanfälle verbunden mit Depression, Selbstverletzung

12.01.2024 Kinder, deren Reizbarkeit zwischen drei und sieben Jahren nicht abnimmt, haben laut einer neuen Studie unter Leitung von Forschern des University College London ein höheres Risiko für Depressionen und Selbstverletzungen im Teenageralter.

Die neuen im Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry veröffentlichten Forschungsergebnisse verdeutlichen, dass die Unterstützung von Eltern und Betreuern bei Kindern mit hoher Reizbarkeit dazu beitragen könnte, das spätere Risiko einer psychischen Erkrankung zu verringern.

Die “schrecklichen Zwillinge”

Reizbarkeit und Wutanfälle sind in der frühen Kindheit normal, und Eltern bezeichnen diese Altersgruppe manchmal als die “schrecklichen Zwillinge” und “Teenager”. Bei den meisten Kindern verbessert sich die Reizbarkeit, wenn sie älter werden. Manche Kinder haben jedoch weiterhin mit Reizbarkeit und Verhaltensausbrüchen zu kämpfen, wenn sie älter werden.

Frühere Forschungsarbeiten haben zwar gezeigt, dass Reizbarkeit in der späteren Kindheit das Risiko für spätere Depressionen erhöht, es war jedoch nicht bekannt, ob Reizbarkeit in der frühen Kindheit eine ähnlich große Rolle spielt. Die frühere Identifizierung eines Markers für ein erhöhtes Risiko würde die Möglichkeit eröffnen, Interventionen zu entwickeln, die spätere psychische Probleme verhindern könnten.

Die Studie

Die Studie basiert auf den Daten von über 7.000 Kindern, die an der Millennium Cohort Study teilgenommen haben, einer vom UCL geleiteten, national repräsentativen Geburtskohortenstudie von Menschen, die zwischen 2000 und 2002 geboren wurden. Die Eltern beantworteten Fragen zur Reizbarkeit ihres Kindes im Alter von drei, fünf und sieben Jahren, und die Jugendlichen berichteten über depressive Symptome und Selbstverletzungen im Alter von 14 Jahren.

Laut dieser Studie traten bei Kindern, deren Reizbarkeit im Alter von drei bis sieben Jahren nicht abnahm, im Jugendalter häufiger Depressionen und Selbstverletzungen auf, während die Reizbarkeit im Alter von drei Jahren nicht mit späteren Depressionen verbunden war.

Die Hauptautorin Dr. Ramya Srinivasan (UCL Psychiatry) sagte: “Diese Studie legt nahe, dass ein gewisses Maß an Reizbarkeit zwar Teil der normalen kindlichen Entwicklung ist, dass wir aber Kinder identifizieren können, die mit anhaltender Reizbarkeit bereits mit fünf Jahren zu kämpfen haben, was eine Möglichkeit zur Prävention und zum frühzeitigen Eingreifen bietet.

“Die Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig die frühe Kindheit für die emotionale Entwicklung ist. Die Unterstützung für Eltern von Kleinkindern wurde in den letzten Jahren in vielen Ländern reduziert und durch die COVID-19-Pandemie erheblich beeinträchtigt. Dies ist besorgniserregend und eine möglicherweise verpasste Chance.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry (2023). DOI: 10.1016/j.jaac.2023.05.027

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.