Wer profitiert von Gehirntraining und warum? Nahtransfer und Ferntransfer

Studie zeigt: „Nahtransfer“ sagt „Ferntransfer“ voraus

21.06.2022 Wenn Sie geschickt darin sind, auf Ihrem Smartphone oder Tablet Puzzles zu spielen, was sagt das darüber aus, wie schnell Sie neue Puzzles lernen, oder, allgemeiner ausgedrückt, wie gut Sie sich konzentrieren können, zum Beispiel in der Schule oder bei der Arbeit? Oder, in der Sprache der Psychologen, kann der „Nahtransfer“ den „Ferntransfer“ vorhersagen?

Nahtransfer und Ferntransfer

Ein Team von Psychologen der UC Riverside und der UC Irvine berichtet in Nature Human Behavior, dass Menschen mit gutem Nahtransfer mit größerer Wahrscheinlichkeit auch einen Ferntransfer zeigen. Bei einer Person, die ein Spiel wie Wordle beherrscht, bezieht sich der Nahtransfer darauf, dass sie ähnliche Spiele wie ein Kreuzworträtsel beherrscht. Ein Beispiel für Ferntransfer ist für diese Person eine bessere Konzentration bei Aktivitäten des täglichen Lebens.

„Manche Menschen sind sehr gut im Training, z. B. beim Spielen eines Videospiels, aber sie zeigen keinen Nahtransfer, vielleicht weil sie hochspezifische Strategien verwenden“, sagt die Erstautorin Anja Pahor vom psychologischen Fachbereich der UCR und Universität Maribor in Slowenien. „Für diese Menschen ist eine Ferntransfer unwahrscheinlich. Wenn wir besser verstehen, warum diese Art des Gedächtnistrainings oder der ‚Intervention‘ bei manchen Menschen funktioniert, bei anderen aber nicht, können wir eine neue Generation von Spielen zum Training des Arbeitsgedächtnisses entwickeln oder Ansätze verwenden, die besser auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten sind.“

Die Forscher führten drei randomisierte Kontrollstudien mit fast 500 Teilnehmern durch und kamen zu denselben Ergebnissen: Das Ausmaß, in dem sich Personen bei untrainierten Aufgaben verbessern, d. h. bei Aufgaben, mit denen sie nicht vertraut sind (Nahtransfer), bestimmt, ob der Ferntransfer auf eine abstrakte Denkaufgabe erfolgreich ist. Wenn also eine Person, die im Fitnessstudio auf dem Laufband läuft (Training oder Intervention), im Freien schneller laufen kann (Nahtransfer), dann sagt diese Verbesserung voraus, ob diese Person besser auf andere körperliche Aktivitäten vorbereitet ist (Ferntransfer), wie zum Beispiel Radfahren oder das Spielen einer Sportart.

Fluide Intelligenz und Arbeitsgedächtnis

Ob und in welchem Ausmaß das Training des Arbeitsgedächtnisses die Leistung bei untrainierten Aufgaben verbessert, wie bei der „fluiden Intelligenz“, der Fähigkeit, abstrakt zu denken und Probleme zu lösen, ist nach wie vor ein sehr umstrittenes Thema. Einige Metaanalysen zeigen einen kleinen, aber signifikanten positiven Effekt auf die fluide Intelligenz; andere behaupten, dass es keinen Beleg dafür gibt, dass sich das Training allgemein auf die fluide Intelligenz auswirkt.

„Was Arbeitsgedächtnisforscher am meisten begeistert, ist die Frage, ob es eine Übertragung auf die fluide Intelligenz gibt“, sagte Koautor Aaron Seitz, Professor für Psychologie an der UCR und Direktor des UCR Brain Game Center for Mental Fitness and Well-Being. „Was wir in unserer Arbeit sagen, ist einfach: Wenn Sie einen Nahtransfer bekommen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie auch einen Ferntransfer bekommen.“

„Aber nicht jeder erreicht den Nahtransfer aus einer Reihe von Gründen, z. B. weil die Teilnehmer sich während des Trainings nicht engagieren oder weil das jeweilige Training für sie ineffektiv ist. Diese Personen scheinen keinen Ferntransfer zu erhalten.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Human Behaviour (2022). DOI: 10.1038/s41562-022-01384-w

Ähnliche Artikel / News / Themen