Gewalt in Paarbeziehungen, Selbstverletzungen und Suizidalität

Neue Studie zeigt Zusammenhang zwischen Gewalt in der Partnerschaft, Selbstverletzung und Suizidalität bei Männern und Frauen

22.06.2022 Eine in der Zeitschrift The Lancet Psychiatry veröffentlichte Studie zeigt erstmals, dass Gewalt in der Partnerschaft sowohl bei Männern als auch bei Frauen und in allen Altersgruppen stark mit Selbstverletzungen und Suizidalität verbunden ist.

Obwohl Gewalt in der Partnerschaft ein anerkannter Risikofaktor für psychiatrische Störungen ist, gab es bisher nur wenige Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Gewalt in der Partnerschaft und Selbstverletzungen und Selbstmordgefährdung.

Die Studie

Die vom Violence and Society Centre der City University of London in Zusammenarbeit mit der University of Manchester, der University of Leicester, dem University College London und der University of Bristol geleitete Studie war eine Analyse der Ergebnisse der Adult Psychiatric Morbidity Survey (APMS), die 2014/5 mit über 7.000 Erwachsenen persönlich durchgeführt wurde.

Befragt wurde ein landesweit repräsentativer Querschnitt von Haushalten in England, wobei Informationen zu Geschlecht, Alter, sozioökonomischem Status, ethnischer Zugehörigkeit und regionaler Lage erfasst wurden.

Die Studienteilnehmer wurden nach Erfahrungen mit körperlicher Gewalt und sexuellem, wirtschaftlichem und emotionalem Missbrauch durch einen aktuellen oder früheren Partner sowie nach Suizidgedanken, Suizidversuchen und Selbstverletzungen befragt.

Frauen häufiger Opfer

Die Studie ergab, dass 27 Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer irgendwann in ihrem Leben Gewalt durch einen Partner erlebt hatten, was bestätigt, dass Frauen weitaus häufiger als Männer von Gewalt durch einen Partner betroffen sind. Menschen, die Erfahrungen mit Partnergewalt gemacht haben, lebten mit größerer Wahrscheinlichkeit in benachteiligten Stadtvierteln und hatten auch viele andere Widrigkeiten in ihrem Leben erlebt. Die Zusammenhänge zwischen Gewalt in der Partnerschaft und Selbstverletzungen und Suizidalität blieben jedoch auch dann bestehen, wenn diese anderen Faktoren berücksichtigt wurden.

Nach Berücksichtigung der Erfahrungen mit anderen Widrigkeiten sowie demografischer und sozioökonomischer Faktoren ergab die Studie, dass Personen, die in ihrem Leben schon einmal Gewalt in der Partnerschaft erlebt hatten, im Vergleich zu denjenigen, die dies nicht getan hatten, im letzten Jahr

  • ein mehr als doppelt so hohes Risiko für Selbstverletzungen ohne Suizidabsicht,
  • ein fast doppelt so hohes Risiko für Suizidgedanken,
  • ein fast dreimal so hohes Risiko für einen Suizidversuch hatten.

Wenn innerhalb des vorangegangenen Jahres Gewalt gegen Frauen ausgeübt wurde, war das Risiko sogar noch höher.

Besonders hohe Raten von Selbstverletzungen, Suizidgedanken und Suizidversuchen wurden bei denjenigen festgestellt,

  • die schon einmal sexueller und emotionaler Gewalt ausgesetzt waren,
  • die schon einmal körperliche Verletzungen durch Partnergewalt erlitten hatten, und
  • die mehrere Formen von Partnergewalt erlebt hatten,

was darauf hindeutet, dass das Risiko für Selbstverletzungen und Suizidalität umso größer ist, je mehr Arten von Gewalt in der Partnerschaft jemand ausgesetzt ist.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Psychiatry (2022). DOI: 10.1016/S2215-0366(22)00151-1

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).